Manfred Knodt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Knodt (* 11. August 1920 in Schlitz; † 29. Oktober 1995 in Dreieich; auch Manfredt Knodt) war ein deutscher evangelischer Pfarrer und Historiker. Er war Chronist des Hauses Hessen-Darmstadt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Knodt war ein Sohn des Pfarrers Hermann Knodt. Er wurde an der Universität Gießen zum Doktor der Philosophie promoviert und 1945 im Kriegsgefangenenlager in Colchester ordiniert. Knodt war bis 1948 als Lagerpfarrer tätig und wurde 1949 Pfarrer an der Stadtkirche in Darmstadt. Von 1984 bis 1995 war er Vorsitzender der Hessischen Familiengeschichtlichen Vereinigung Darmstadt.

Knodt war verheiratet und hatte zwei Kinder.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Knodt, Manfredt. Hessische Biografie. (Stand: 14. Februar 2013). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).