Maniac Cop 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelManiac Cop 2
OriginaltitelManiac Cop 2
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1990
Länge84 Minuten
AltersfreigabeFSK 18 (Uncut Fassung bis November 2016 indiziert)
Stab
RegieWilliam Lustig
DrehbuchLarry Cohen
ProduktionLarry Cohen
MusikJay Chattaway
KameraJames Lemmo
SchnittDavid Kern
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

← Vorgänger
Maniac Cop

Nachfolger →
Maniac Cop III: Badge of Silence

Maniac Cop 2 ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 1990 und die erste Fortsetzung von Maniac Cop, beide wurden von William Lustig inszeniert. Ein dritter Teil folgte 1993.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zombie und Maniac Cop Matt Cordell, der vor seinem Tod selber Polizist war, will sich an den Cops rächen, die ihn umgebracht haben. Ebenso plant er die Häftlingen zur Verantwortung zu ziehen, durch die er im Gefängnis zusammengeschlagen wurde und die ursächlich schuld an seinem jetzigen Zustand sind. Auf diesem Rachefeldzug begegnet ihm der Frauenmörder Stephen Turkell und gemeinsam begehen sie mehrere Morde in New York City. Detective Sean McKinney versucht zusammen mit der Polizeipsychologin Susan Riley, die beiden zu stoppen. McKinney möchte Cordell durch einen Köder anlocken: Teresa Mallory, die Freundin eines Mannes, den Cordell bereits umgebracht hat. Als eine Polizistin die junge Frau ins Revier bringen will, werden sie von Cordell angegriffen. Sie fliehen in einem Taxi, während Cordell sie in einem gestohlenen Polizeiauto verfolgt. Mallory kann ihm nur knapp entkommen, wird aber später zu ihrem Schutz für tot erklärt.

Nachdem Stephen Turkell gefasst wird, lässt sein neuer Freund nicht lange auf sich warten, um ihn zu befreien. Cordell begibt sich in das Polizeirevier, wo Turkell arrestiert ist und erschießt dort alle Polizisten, die sich ihm in den Weg stellen. Zusammen mit Turkell, dessen Mitgefangenen Blum und Susan Riley als Geisel zieht er weiter bis ins Sing Sing. Nach Turkells Plan wollen sie dort alle Schwerverbrecher befreien und so ihre eigene „Armee“ aufstellen.

Detective Sean McKinney hat Cordells Plan durchschaut, der eigentlich nur nach Gerechtigkeit für sich unterwegs ist, da er seinerzeit von seinen eigenen Leuten verraten wurde und für ihre Korruptionsgeschäfte ins Gefängnis musste und wo er von den Häftlingen misshandelt wurde. McKinney sieht die einzige Chance Cordell zu stoppen darin, ihn zu rehabilitieren. Er überzeugt Commissioner Edward Doyle, dass er sich seiner Verantwortung stellt, das Verfahren gegen Cordell wieder aufnehmen lässt und die ihm angelastete Korruption selbst gesteht. Cordell vernimmt diese Nachricht und bricht die Befreiung der Gefangenen ab. Da er aber bereits im Gefängnis angekommen ist, wendet er sich den Häftlingen zu, mit denen er persönlich noch abzurechnen hat. Diese versuchen Cordell zu töten, was ihnen aber nicht gelingt. Er hingegen geht als brennende Fackel, nachdem die Häftlinge versucht haben ihn in Brand zu setzen, durch die Zellen und umarmt alle, die sich ihm entgegenstellen, auch Turkell. Mit ihm stürzt er aus dem Fenster und bringt ungeplant auf dem Gefängnishof die Polizeiwagen zur Explosion.

Bei einer feierlichen Beisetzung der Überreste von Matt Cordell, wird ihm die Rehabilitation offiziell ausgesprochen. Nachdem sich die Trauergäste vom noch offenen Grab entfernt haben, durchschlägt eine Hand den Sarg von innen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino.de wertete: „Schwarzer Humor zeichnet die actionreiche Fortsetzung der Geschichte um den hintergangenen Polizisten Matt Cordell aus. Der neue Film der Macher Larry Cohen […] versammelt mit Robert Davi (‚James Bond 007 -Lizenz zum Töten‘), Bruce Campbell (‚Maniac Cop‘, ‚Tanz der Teufel II‘) und natürlich wieder Robert Z’Dar als Cordell eine passende Crew vor der Kamera. So ist ein gutes Genre-Produkt entstanden, die Möglichkeit eines dritten Teils deutet sich an. Eine hartgesottene Videopremiere, die nicht nur die Fans des Killer-Polizisten erfreuen sollte.“[1]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rolle Synchronsprecher[2]
Robert Davi Detective Sean McKinney Klaus Kindler
Claudia Christian Susan Riley Dagmar Heller
Michael Lerner Edward Doyle Lambert Hamel
Bruce Campbell Jack Forrest Stephan Rabow
Laurene Landon Teresa Mallory Katharina Lopinski
Robert Z’Dar Matt Cordell
Clarence Williams III Joseph T. Blum Willi Röbke
Leo Rosso Stephen Turkell Michael Rüth
Lou Bonacki Detective Lovejoy Michael Gahr
Paula Trickey Cheryl Kathrin Simon
Charles Napier Lew Brady

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmkritik bei Kino.de, abgerufen am 16. März 2018.
  2. Maniac Cop 2. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 16. März 2018.