Manitou Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manitou Group

Logo
Rechtsform Société Anonyme
ISIN FR0000038606
Gründung 1953
Sitz Ancenis, Frankreich
Leitung Michel Denis, CEO / President
Mitarbeiterzahl ca. 3.300[1]
Umsatz 1,25 Mrd. Euro[1]
Branche Flurfördergeräte und Baumaschinen
Website www.manitou-group.com
Stand: 2014

Die Manitou Group ist ein börsennotierter, international tätiger Hersteller von Flurfördergeräten und Baumaschinen mit Sitz im französischen Ancenis. Zum Unternehmen gehören die fünf Marken Manitou, Gehl, Mustang, Loc und Edge. Die Produkte dieser Marken finden insbesondere Anwendung im Baugewerbe, in der Landwirtschaft und in der Industrie. Insgesamt besitzt das seit 1953 bestehende Unternehmen weltweit 8 Produktionsstätten sowie 20 Niederlassungen und beschäftigte 2014 etwa 3.300 Mitarbeiter.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge der Manitou Group reichen bis in das Jahr 1953 zurück. Damals gründeten Andrée Braud und Henri Faucheux die Firma Braud & Faucheux. Das Unternehmen widmete sich zunächst der Herstellung von kleineren Maschinen für die Landwirtschaft und das Baugewerbe. 1958 entwickelte Andrées Sohn Marcel Braud aus einem gewöhnlichen Traktor einen geländegängigen Gabelstapler. Noch im gleichen Jahr wurde die Handelsmarke Manitou eingeführt.[2]

1981 legte das Unternehmen den alten Firmennamen Braud & Faucheux ab und verwendete stattdessen den Namen Manitou. Ebenfalls in diesem Jahr begann die Produktion von Teleskopladern mit Vierradantrieb. Aufgrund des wirtschaftlichen Erfolgs ging Manitou drei Jahre später an die Börse.[3] In den darauffolgenden Jahren wurden mehrere Auslandsniederlassungen gegründet und die Produktpalette erweitert. So führte das Unternehmen Mitte der 1990er Jahre die Herstellung von drehbaren Teleskopladern und von Hubarbeitsbühnen ein. 1993 erfolgte die Übernahme des französischen Flurfördergeräteherstellers Loc.

Im Jahre 2006 erreichte der Jahresumsatz erstmals die Marke von einer Milliarde Euro. Zwei Jahre später übernahm Manitou den US-amerikanischen Baumaschinenhersteller Gehl, zu dem seit 1997 auch die Mustang Manufacturing Company gehört.[4]

2017 stellte Manitou auf der Agritechnica mit dem MLA-T einen Knickgelenk-Teleskoplader vor.[5]

Auf der SIMA 2019 stellte Manitou Hoflader vor.[6]

Marken und Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Marken gehören zur Manitou Group:[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Manitou Group – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Key figures (Memento des Originals vom 11. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.manitou-group.com auf manitou-group.com.
  2. History of the Group
  3. Entstehungsgeschichte von Manitou
  4. Gehl History. Abgerufen am 9. März 2019.
  5. Lucas Colsman: Manitou-Teleskoplader mit Knick. 21. Februar 2019, abgerufen am 9. März 2019.
  6. Lucas Colsman: Neue Hoflader von Manitou. 21. Februar 2019, abgerufen am 9. März 2019.
  7. Profile of the group