Manolo Sanlúcar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manolo Sanlúcar (2013)

Manolo Sanlúcar, eigentlich Manuel Muñoz Alcón (* 24. November 1943 in Sanlúcar de Barrameda; † 27. August 2022 in Jerez de la Frontera[1]), war ein spanischer Flamencogitarrist und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manolo Sanlúcar debütierte bereits mit 12 Jahren und hat Flamenco-Sänger wie Antonio Mairena und Pepe Marchena begleitet.

Seine Komposition Caballo Negro (1975) gehört zu den wenigen kommerziell erfolgreichen Instrumentalkompositionen des Flamenco, die außerhalb der Szene der Flamencoliebhaber ein internationales Publikum erreichen konnten.[2]

Als Künstler, der nicht nur über eine herausragende Spieltechnik verfügte, sondern auch über ein besonderes Maß an musikalischer Kreativität, hat er mit ambitionierten Kompositionen, insbesondere mit seinem Werk Tauromagia (1990) dazu beigetragen, die Rolle der Flamencogitarre neu zu definieren, und das Instrument in musikalisch komplexere Werkformen zu integrieren. Er schrieb Filmmusik und Bühnenmusiken für das Spanische Nationalballett, so auch die Musik zu Medea (UA 1984), einer international viel beachteten Inszenierung des Choreograpfen José Granero, die seither zahlreiche Neuaufführungen erlebte,[3] und die im Jahr 2014 von dem renommierten Gitarristen Manuel Barrueco in einer konzertanten Instrumentalversion neu eingespielt wurde.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Quelle: [5])

  • 1968: Recital Flamenco
  • 1970: Inspiraciones
  • 1971f: Mundo y Formas de la Guitarra Flamenca Vol. I, II, III
  • 1975: Sanlúcar
  • 1977: Fantasía para Guitarra y Orquesta
  • 1978: ...Y Regresarte (Homenaje a Miguel Hernandez)
  • 1979: Manolo Sanlúcar en Japón
  • 1980: Candela
  • 1981: Azahares
  • 1982: Al Viento
  • 1982: Ven y Sigueme
  • 1983: Sentimiento
  • 1984: Trebujena
  • 1985: Testamento Andaluz
  • 1987: Medea
  • 1988: Tauromagia
  • 1989: Soleá
  • 1992: Aljibe
  • 2000: Locura de Brisa y Trino

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manolo Sanlúcar: El alma compartida. Memorias. Almuzara, [Córdoba] 2007, ISBN 978-84-96968-21-9 (Autobiographie, spanisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fermín Lobatón: Muere Manolo Sanlúcar, maestro de guitarristas y compositor de música flamenca, a los 78 años. In: El País. 27. August 2022, abgerufen am 27. August 2022 (spanisch).
  2. Kersten Knipp: Flamenco. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2006, ISBN 3-518-45824-8, S. 207.
  3. Danza.es La influencia del mito de “Medea” en el Ballet Nacional de España. Artikel von Ibis Albizu (2012). Abgerufen am 31. Oktober 2021 (spanisch).
  4. Manuel Barrueco – Medea: Spanish Guitar Music By Albeniz, Granados and Manolo Sanlucar bei Discogs
  5. Die Angaben sind der Webseite des Künstlers entnommen: Webseite des Künstlers Discografía. Abgerufen am 31. Oktober 2021 (Bildergalerie der Cover).