Manolo Sanlúcar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manolo Sanlúcar (2013).

Manolo Sanlúcar, eigentlich Manuel Núñez Alcón (* 24. November 1943 in Sanlúcar de Barrameda), ist ein spanischer Flamencogitarrist. Er debütierte bereits mit 12 Jahren und hat Flamenco-Sänger wie Antonio Mairena und Pepe Marchena begleitet.

Als Künstler, der über eine herausragende, die Rasgueados beispielsweise wie sein Bruder Isidro Sanlúcar ohne den kleinen Finger[1] ausführende, Technik verfügt, hat er mit eigenen Kompositionen wie Fantasía (1978), Azahara (1981) oder Tauromagia 1990 die Bedeutung der Gitarre als Soloinstrument unterstützt.

Während des Flamencofestivals 2005 in Jerez de la Frontera spielte er vor begeistertem Publikum und gab mit seinen Interpretationen der klassischen Flamencostile Musterbeispiele für die reiche musikalische Vielfalt und Tiefe der Flamencomusik.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968: Recital Flamenco
  • 1970: Inspiraciones
  • 1971: Mundo Y Formas De La Guitarra Flamenca Vol. I
  • 1971: Mundo Y Formas De La Guitarra Flamenca Vol. II
  • 1972: Mundo Y Formas De La Guitarra Flamenca Vol. III
  • 1975: Sanlúcar
  • 1977: Fantasía Para Guitarra Y Orquesta
  • 1978: ...Y Regresarte (Homenaje A Miguel Hernandez)
  • 1979: Manolo Sanlúcar En Japón
  • 1980: Candela
  • 1981: Azahares
  • 1982: Al Viento
  • 1982: Ven Y Sigueme
  • 1983: Sentimiento
  • 1984: Trebujena
  • 1985: Testamento Andaluz
  • 1987: Medea
  • 1988: Tauromagia
  • 1989: Soleá
  • 1992: Aljibe
  • 2000: Locura De Brisa Y Trino [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurt Schnabel: „Du brauchst so viel Technik, daß du sie vergessen kannst“. II. Curso Internacional de Guitarre Flamenca. In: Gitarre & Laute 5, 1983, Heft 6, S. 407.
  2. http://www.manolosanlucar.com/ Webseite des Künstlers (Abgerufen am 23. September 2012)