Marc Bauder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marc Bauder (* 1974 in Stuttgart) ist ein deutscher Regisseur und Filmproduzent.

Filmregisseur Marc Bauder (2016)

Bauder studierte Betriebswirtschaftslehre. 1999 gründete er zusammen mit Dörte Franke die Produktionsfirma bauderfilm. Zunächst produzierte er Dokumentarfilme wie Keine verlorene Zeit oder Jeder schweigt von etwas anderem, welche sich mit Schicksalen in der DDR auseinandersetzen. Mit Das System – Alles verstehn heißt alles verzeihen gab Bauder 2011 sein Spielfilmdebüt. Sein Film Master of the Universe über die Finanzkrise aus Sicht des Bankers Rainer Voss gewann 2014 den Europäischen Filmpreis und wurde im selben Jahr für den Deutschen Filmpreis als bester programmfüllender Dokumentarfilm nominiert. 2015 erhielten er und Christopher Bauder den Verdienstorden des Landes Berlin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Keine verlorene Zeit (Dokumentarfilm)
  • 2003: Grow or Go – Die Architektur des Global Village (Dokumentarfilm)
  • 2006: Jeder schweigt von etwas anderem (Dokumentarfilm)
  • 2006: Der Kommunist (Dokumentarfilm)
  • 2007: Menschen hautnah: Hauptsache Arbeit – der Top-Manager (Dokumentarfilm)
  • 2010: Nach der Revolution (Dokumentarfilm)
  • 2011: Das System – Alles verstehen heißt alles verzeihen
  • 2013: Master of the Universe (Dokumentarfilm)
  • 2014: Mauerstücke (Filmcollage für die Kunstinstallation Lichtgrenze)
  • 2016: Dead Man Working (Spielfilm)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]