Europäischer Filmpreis 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Lettische Nationaloper, Veranstaltungsort des Europäischen Filmpreises 2014
Agnès Varda erhielt 2014 den Ehrenpreis für ein Lebenswerk.

Die 27. Verleihung des Europäischen Filmpreises fand am 13. Dezember 2014 in Riga statt. Nachdem im Vorjahr die Fernsehgala in Berlin stattgefunden hatte, wurde sie anlässlich der Feierlichkeiten zur Kulturhauptstadt Europas in der lettischen Hauptstadt, in der Nationaloper, abgehalten. Als bester Film wurde Paweł Pawlikowskis Ida ausgezeichnet, der drei seiner fünf regulären Nominierungen in Siege umsetzen konnte.

Die 14 nominierten Filmproduktionen in den Kategorien Film, Regie, Darsteller, Darstellerin und Drehbuch waren aus einer Auswahlliste („Longlist“) von den über 3000 Mitgliedern der Europäischen Filmakademie ermittelt worden. Ein sieben Mitglieder zählendes Auswahlgremium entschied über die sogenannten Jurypreisträger in den Kategorien Kamera, Schnitt, Szenenbild, Kostüme, Filmmusik und Ton, die im Vorfeld der Gala bekanntgegeben wurden. Die Jurypreise waren bei der Verleihung im Vorjahr eingeführt worden.
Ebenfalls bereits als Gewinner fest standen der britische Regisseur Steve McQueen und die französische Regisseurin und Drehbuchautorin Agnès Varda. Der britische Filmemacher, 2008 für seinen Debütfilm Hunger als Entdeckung des Jahres ausgezeichnet, hatte den Oscar-prämierten Spielfilm 12 Years a Slave (2013) inszeniert und wurde Ende September 2014 von der Europäischen Filmakademie (EFA) der Preis in der Kategorie Beste europäische Leistung im Weltkino zuerkannt. Ende Oktober wurde Varda als Gewinnerin des Ehrenpreises für ein Lebenswerk bekanntgegeben. Die Filmemacherin hatte bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises im Jahr 2000 den Dokumentarfilmpreis für ihr Werk Les Glaneurs et la Glaneuse erhalten und war zuletzt 2009 für Die Strände von Agnès in der gleichen Kategorie nominiert gewesen.

Die Preisverleihung wurde wie im Vorjahr als Live-Stream über das Internet angeboten.

Preisträger und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik
(aufgeführt werden Filme mit mehr als einer Nominierung; gewonnene Jurypreise oder der Publikumspreis werden nicht berücksichtigt)
N=Nominierung; S=Sieg
Film N S
Ida 5 3
Leviathan 4 0
No Turning Back 3 0
Nymphomaniac – Director's Cut – Volume I & II 3 0
Winterschlaf 3 0
Höhere Gewalt 2 0
Die süße Gier – Il Capitale Umano 2 0
Zwei Tage, eine Nacht 2 1

Bester europäischer Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ida – Regie: Paweł Pawlikowski

Höhere Gewalt (Turist) – Regie: Ruben Östlund
Leviathan (Левиафан) – Regie: Andrei Swjaginzew
Nymphomaniac – Director's Cut – Volume I & II – Regie: Lars von Trier
Winterschlaf (Kış Uykusu) – Regie: Nuri Bilge Ceylan

Beste europäische Komödie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La mafia uccide solo d’estate – Regie: Pierfrancesco Diliberto

Carmina & Amen (Carmina y Amén) – Regie: Paco León
Le Week-End – Regie: Roger Michell

Beste Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paweł PawlikowskiIda

Nuri Bilge CeylanWinterschlaf (Kış Uykusu)
Steven KnightNo Turning Back (Locke)
Ruben ÖstlundHöhere Gewalt (Turist)
Andrei SwjaginzewLeviathan (Левиафан)
Paolo VirzìDie süße Gier – Il Capitale Umano (Il capitale umano)

Beste Darstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marion CotillardZwei Tage, eine Nacht (Deux jours, une nuit)

Marian ÁlvarezLa herida
Valeria Bruni TedeschiDie süße Gier – Il Capitale Umano (Il capitale umano)
Charlotte GainsbourgNymphomaniac – Director's Cut – Volume I & II
Agata KuleszaIda
Agata TrzebuchowskaIda

Bester Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Timothy SpallMr. Turner – Meister des Lichts (Mr. Turner)

Brendan GleesonAm Sonntag bist Du tot (Calvary)
Tom HardyNo Turning Back (Locke)
Alexei SerebrjakowLeviathan (Левиафан)
Stellan SkarsgårdNymphomaniac – Director's Cut – Volume I & II

Bestes Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paweł Pawlikowski und Rebecca LenkiewiczIda

Ebru Ceylan und Nuri Bilge CeylanWinterschlaf (Kış Uykusu)
Jean-Pierre Dardenne und Luc DardenneZwei Tage, eine Nacht (Deux jours, une nuit)
Steven KnightNo Turning Back (Locke)
Oleg Negin und Andrei SwjaginzewLeviathan (Левиафан)

Jurypreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Preisträger
Beste Kamera Łukasz Żal und Ryszard LenczewskiIda
Bester Schnitt Justine WrightNo Turning Back (Locke)
Bestes Szenenbild Claus-Rudolf AmlerDas finstere Tal
Bestes Kostümbild Natascha Curtius-NossDas finstere Tal
Beste Filmmusik Mica LeviUnder the Skin
Bestes Sounddesign Joakim SundströmMauern der Gewalt (Starred Up)

Offizielle Auswahlliste – Spielfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In die Auswahlliste gelangte unter anderem der Hauptpreisträger der Filmfestspiele von Cannes 2014, Winterschlaf, gleichzeitig der türkische Oscar-Kandidat 2015 auf eine Nominierung in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film. Ebenfalls auf der Auswahlliste befanden sich die offiziellen Oscar-Beiträge für 2015 aus Belgien (Zwei Tage, eine Nacht), Finnland (Betoniyö), Italien (Die süße Gier), Österreich (Das finstere Tal), Polen (Ida), Russland (Leviathan), Schweden (Höhere Gewalt), Spanien (Vivir es fácil con los ojos cerrados), der Tschechischen Republik (Fair Play) und Ungarn (White God).

Die für die regulären Kategorien nominierten und mit Jurypreisen ausgezeichnete Filme (Am Sonntag bist du tot, Das finstere Tal, Ida usw.) sind hellblau hervorgehoben.

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
Adieu au langage Jean-Luc Godard Frankreich Richard Chevalier, Héloïse Godet, Zoé Bruneau
Am Sonntag bist du tot (Calvary) John Michael McDonagh Irland, Vereinigtes Königreich Brendan Gleeson, Chris O’Dowd, Kelly Reilly
Amour Fou Jessica Hausner Österreich, Luxemburg, Deutschland Birte Schnöink, Stephan Grossmann, Christian Friedel
Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht Edgar Reitz Deutschland, Frankreich Marita Breuer, Antonia Bill, Jan Schneider
Betoniyö Pirjo Honkasalo Finnland, Schweden, Dänemark Johannes Brotherus, Jari Virman, Anneli Karppinen, Juhan Ulfsak
Bird People Pascale Ferran Frankreich Josch Charles, Anaïs Demoustier, Roschdy Zem
Blind Eskil Vogt Norwegen, Niederlande Henrik Rafaelsen, Marius Kolbenstvedt, Vera Vitali, Ellen Dorrit Petersen
Când se lasă seara peste Bucureşti sau metabolism Corneliu Porumboiu Rumänien, Frankreich Bogdan Dumitrache, Alexandru Papadopol, Mihaela Sirbu, Diana Avramut
Caníbal Manuel Martín Cuenca Spanien, Rumänien, Russland, Frankreich Antonio de la Torre, Olimpia Melinte
Class Enemy (Razredni sovražnik) Rok Biček Slowenien Igor Samobor, Nataša Barbara Gračner, Tjaša Železnik
Einer nach dem anderen (Kraftidioten) Hans Petter Moland Norwegen, Dänemark, Schweden Pål Sverre Hagen, Bruno Ganz, Stellan Skarsgård
Fair Play Andrea Sedláčková Tschechische Republik, Slowakei, Deutschland Judit Bardos, Anna Geislerova, Roman Luknar
Das finstere Tal Andreas Prochaska Österreich, Deutschland Sam Riley, Paula Beer, Tobias Moretti
Frank Lenny Abrahamson Vereinigtes Königreich, Irland Domhnall Gleeson, Maggie Gyllenhaal, Scoot McNairy, Michael Fassbender
Girlhood (Bande de filles) Céline Sciamma Frankreich Karidja Touré, Assa Sylla, Lindsay Karamoh, Marietou Touré
Haganenet Nadav Lapid Israel, Frankreich Sarit Larry, Avi Schnaidman
Harcheck mi headro Keren Yedaya Israel, Frankreich, Deutschland Maayan Turjeman, Yaël Abecassis, Tzahi Grad
La herida Fernando Franco Spanien Andrés Gertrudix, Marian Álvarez, Manolo Solo, Rosana Pastor
Schöne Jugend (Hermosa juventud) Jaime Rosales Spanien, Frankreich Ingrid García-Jonsson, Carlos Rodríguez
Höhere Gewalt (Turist) Ruben Östlund Schweden, Dänemark, Frankreich, Norwegen Johannes Bah Kuhnke, Lisa Loven Kongsli
Von Menschen und Pferden (Hross í oss) Benedikt Erlingsson Island, Norwegen, Deutschland Ingvar Sigurdsson, Charlotte Böving
Ida Paweł Pawlikowski Polen, Dänemark Agata Kulesza, Agata Trzebuchowska, Dawid Ogrodnik
Kertu Ilmar Raag Estland Ursula Ratasepp, Mait Malmsten
Kuzu Kutluğ Ataman Türkei, Deutschland Nesrin Cavadzade, Cahit Gok, Mert Tastan, Sıla Lara Canturk
Land der Wunder (Le meraviglie) Alice Rohrwacher Italien, Deutschland, Schweiz Alba Rohrwacher, Sam Louwick, Alexandra Lungu
Leviathan (Левиафан) Andrei Swjaginzew Russland Alexej Serebrjakow, Elena Lyadova, Wladimir Wdowitschenkow
Macondo Sudabeh Mortezai Österreich Ramasan Minkailov, Kheda Gazieva, Aslan Elbiev
Mauern der Gewalt (Starred Up) David Mackenzie Vereinigtes Königreich Ben Mendelsohn, Rupert Friend, Jack O’Connell
Miss Violence Alexandros Avranas Griechenland Themis Panou, Eleni Roussinou
Mr. Turner – Meister des Lichts (Mr. Turner) Mike Leigh Vereinigtes Königreich, Frankreich, Deutschland Timothy Spall, Lesley Manville, Paul Jesson
No Turning Back (Locke) Steven Knight Vereinigtes Königreich Tom Hardy, Olivia Colman, Ruth Wilson, Andrew Scott
Nymphomaniac (Director’s Cut) Lars von Trier Dänemark, Deutschland, Frankreich, Belgien Charlotte Gainsbourg, Stellan Skarsgård, Stacy Martin
Otchujdenie (Отчуждение) Milko Lazarov Bulgarien Christos Stergioglou, Dora Markova, Iva Ognyanova
Papusza Joanna Kos-Krauze
Krzysztof Krauze
Polen Jowita Budnik, Artur Steranko, Zbigniew Waleryś
Plemya Myroslaw Slaboschpyzkyj Ukraine Grigoriy Fesenko, Yana Novikova
Shemtkhveviti paemnebi Levan Koguashvili Georgien Archil Kikodze, Ia Sukhitashvili, Andro Sakvarelidze
Still Life Uberto Pasolini Vereinigtes Königreich, Italien Karen Drury, Andrew Buchan, Joanne Froggatt, Eddie Marsan
Straße der Hoffnung (Vonarstræti) Baldvin Z Island, Schweden, Finnland, Tschechische Republik Hera Hilmar, Thorsteinn Bachmann, Thor Kristjansson
Die süße Gier (Il capitale humano) Paolo Virzì Italien Fabrizio Gifuni, Luigi Lo Cascio, Valeria Golino, Valeria Bruni Tedeschi, Fabrizio Bentivoglio
To mikro psari Yannis Economides Griechenland, Deutschland, Zypern Vangelis Mourikis
Traumland Petra Volpe Schweiz, Deutschland Devid Striesow, Marisa Paredes, Bettina Stucky, Ursina Lardi
Under the Skin Jonathan Glazer Vereinigtes Königreich Scarlett Johansson
Violette Martin Provost Frankreich Emmanuelle Devos, Sandrine Kiberlain, Catherine Hiegel
Vivir es fácil con los ojos cerrados David Trueba Spanien Natalia de Molina, Francesc Colomer, Javier Cámara
Walesa Andrzej Wajda Polen Agnieszka Grochowska, Zbigniew Zamachowski, Robert Więckiewicz
We Are the Best! (Vi är bäst!) Lukas Moodysson Schweden, Dänemark Mira Barkhammar, Mira Grosin, Liv LeMoyne
White God (Fehér Isten) Kornél Mundruczó Ungarn, Deutschland, Schweden Zsófia Psotta, Sándor Zsótér, Szabolcs Thuróczy
Winterschlaf (Kış Uykusu) Nuri Bilge Ceylan Türkei, Frankreich, Deutschland Haluk Bilginer, Melisa Sözen, Demet Akbağ
Zwei Tage, eine Nacht (Deux jours, une nuit) Jean-Pierre Dardenne
Luc Dardenne
Belgien Fabrizio Rongione, Marion Cotillard

Weitere Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste europäische Leistung im Weltkino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steve McQueen mit seinem im Jahr 2014 gewonnenen Oscar für 12 Years a Slave

Steve McQueen, britischer Regisseur

Preis für ein Lebenswerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agnès Varda, französische Regisseurin und Drehbuchautorin

Europäischer Koproduzentenpreis – „Prix EURIMAGES“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ed Guiney (Element Pictures)

Bester Erstlingsfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünf Nominierungen für das beste europäische Spielfilmdebüt kamen durch ein Auswahlkomitee bestehend aus vier EFA-Mitgliedern und drei Mitgliedern der Fédération Internationale de la Presse Cinématographique (FIPRESCI) zustande. Den Sieger kürten die über 3000 Mitglieder der Europäischen Filmakademie, der auf der Preisverleihung bekanntgegeben wurde.

The Tribe – Regie: Myroslav Slaboshpytskiy (Ukraine)

10.000 Km – Regie: Carlos Marques-Marcet (Spanien)
’71 – Regie: Yann Demangue (Vereinigtes Königreich)
La herida – Regie: Fernando Franco (Spanien)
Party Girl – Regie: Marie Amachoukeli, Claire Burger und Samuel Theis (Frankreich)

Bester Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15 Filme qualifizierten sich für den Preis in der Kategorie Bester europäischer Kurzfilm. Diese wurden von unabhängigen Jurys auf 15 Filmfestivals ausgewählt. Den Sieger kürten die über 3000 Mitglieder der EFA, der auf der Preisverleihung bekanntgegeben wurde.

Film Regie Land Länge (in min.) Nominierung (Festival)
The Chicken Una Gunjak Deutschland/Kroatien 15’ Bristol
The Chimera of M. Sebastian Buerkner Vereinigtes Königreich 25’ Rotterdam
Dinola (დინოლა) Mariam Khatchvani Georgien 15’ Grimstad
Fal
(Wall)
Simon Szabó Ungarn 11’ Tampere
Hätäkutsu
(Emergency Calls)
Hannes Vartiainen
Pekka Veikkolainen
Finnland 15’ Sarajevo
Hvalfjord
(Whale Valley)
Guðmundur Arnar Guðmundsson Dänemark/Island 15’ Ghent
Ich hab noch Auferstehung_
(Still Got Lives_)
Jan-Gerrit Seyler Deutschland 23’ Drama
LATO 2014
(Summer 2014)
Wojciech Sobczyk Polen 12’ Krakau
The Missing Scarf Eoin Duffy Irland 7’ Valladolid
Panique au village: La Bûche de Noël
(A Town Called Panic: The Christmas Log)
Vincent Patar
Stéphane Aubier
Belgien/Frankreich 27’ Vila do Conde
Pat-Lehem
(Daily Bread)
Idan Hubel Israel 20’ Venedig
Pequeño bloque de cemento con pelo alborotado conteniendo el mar
(Little Block of Cement With Dishevelled Hair Containing the Sea)
Jorge López Navarrete Spanien 16’ Cork
Pride Pavel Vesnakov Bulgarien/Deutschland 30’ Clermont-Ferrand
Shipwreck Morgan Knibbe Niederlande 15’ Locarno
Taprobana Gabriel Abrantes Portugal/Dänemark/Sri Lanka 24’ Berlin

Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sechs Nominierungen für den besten europäischen Dokumentarfilm kamen durch ein Auswahlkomitee bestehend aus drei EFA-Mitgliedern und drei Dokumentarfilm-Experten zustande. Den Sieger kürten die über 3000 Mitglieder der Europäischen Filmakademie, der auf der Preisverleihung bekanntgegeben wurde.

Master of the Universe – Regie: Max Bauder (Deutschland, Österreich)

I kærlighedens navn – Regie: Jon Bang Carlsen (Dänemark)
Of Men and War – Regie: Laurent Bécue-Renard (Frankreich, Schweiz)
Das andere Rom (Sacro GRA) – Regie: Gianfranco Rosi (Italien)
Waiting for August – Regie: Teodora Ana Mihai (Belgien)
We Come as Friends – Regie: Hubert Sauper (Österreich)

Bester Animationsfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Nominierungen für den besten europäischen Animationsfilm kamen durch ein Auswahlkomitee bestehend aus zwei EFA-Mitgliedern und drei Repräsentanten des europäischen Verbands für Animationsfilm CARTOON zustande. Den Sieger kürten die über 3000 Mitglieder der Europäischen Filmakademie, der auf der Preisverleihung bekanntgegeben wurde.

L’arte della felicità – Regie: Alessandro Rak (Italien)

Jack et la Mécanique du cœur – Regie: Mathias Malzieu [1] und Stéphane Berla (Frankreich, Belgien)
Minuscule – La Vallée des fourmis perdues – Regie: Thomas Szabo und Hélène Giraud (Frankreich, Belgien)

Publikumspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Publikumspreis (People’s Choice Award) hatten Kinozuschauer die Möglichkeit vom 1. September bis zum 31. Oktober 2014 ihren Favoriten via Internet aus einer Auswahlliste zu kürten.[2] Unter den nominierten Filmen waren die auf der offiziellen Auswahlliste befindlichen Ida, Nymphomaniac, und Zwei Tage, eine Nacht. Der Gewinner wurde im Rahmen der Preisgala bekanntgegeben.

Ida – Regie: Paweł Pawlikowski

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Hundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann) – Regie: Felix Herngren
Nymphomaniac – Director's Cut – Volume I & II – Regie: Lars von Trier
Philomena – Regie: Stephen Frears
Die Schöne und das Biest (La belle & la bête) – Regie: Christophe Gans
Zwei Tage, eine Nacht (Deux jours, une nuit) – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Drehbuch (nach dem eigenen Roman La Mécanique du cœur, deutsche Fassung: Die Mechanik des Herzens, Carl’s books) ebenfalls von Malzieu
  2. People's Choice Award bei europeanfilmawards.eu (abgerufen am 5. Dezember 2014).