Marc Gianola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SchweizSchweiz  Marc Gianola Eishockeyspieler
Marc Gianola
Geburtsdatum 1. November 1973
Geburtsort Samedan, Schweiz
Grösse 179 cm
Gewicht 84 kg
Position Verteidiger
Nummer #5
Schusshand Links
Karrierestationen
bis 1993 EHC St. Moritz
1993–2009 HC Davos

Marc Gianola (* 1. November 1973 in Samedan) ist ein ehemaliger Schweizer Eishockeyspieler (Verteidiger), der zwischen 1993 und 2009 ununterbrochen beim HC Davos aus der National League A unter Vertrag stand. Seit 2016 ist Gianola Cheforganisator des Spengler Cup.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marc Gianola begann seine Karriere beim EHC St. Moritz, bevor er 1993 zum HC Davos wechselte. Beim HCD entwickelte er sich innerhalb der nächsten Jahre zu einem soliden Abwehrspieler, der sowohl offensiv, als auch defensiv zu überzeugen wusste. Seine besten Scorerwerte erreichte Gianola in den Spielzeiten 1999/2000 (10 Tore, acht Assists) und 2001/02 (fünf Tore, 13 Assists), wobei er in letzterer weitere vier Scorerpunkte in den Playoffs hinzufügte und mit dem HC Davos Schweizer Meister wurde. Seit 2004 führt er die Mannschaft des HCD als Kapitän auf das Eis[1] und gilt als „verlängerter Arm“ des Trainers Arno Del Curto auf dem Eis.[2]

Im Oktober 2009 beendete er seine aktive Karriere infolge mehrerer Knieverletzungen.[3] In seiner Laufbahn gewann er mit Davos insgesamt vier Schweizer Meistertitel (2002, 2005, 2007 und 2009) und viermal den Spengler Cup.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erstes Spiel für die Schweiz bei einem internationalen Wettbewerb absolvierte Marc Gianola bei der Europameisterschaft der U18-Junioren 1991. Zwei Jahre später nahm er mit der Schweizer U20-Nationalmannschaft an der B-Weltmeisterschaft der U20-Junioren 1993 teil und erreichte den Aufstieg in die A-Gruppe.

1997 bestritt er dann sein erstes internationales Turnier für die Schweizer Herrenauswahl bei der B-Weltmeisterschaft und erreichte mit seinen Mannschaftskollegen den Wiederaufstieg in die A-Gruppe. Zudem absolvierte er vier Spiele im Rahmen der Olympiaqualifikation 1998, wurde aber für das Olympische Turnier selbst nicht in den Kader berufen. In seiner Karriere hat Gianola über 30 Länderspiele für die Schweiz absolviert, wurde aber ab 1997 nicht mehr bei Weltmeisterschaften eingesetzt.[1]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b hcdavos.ch, Marc Gianola: Stiller Chef im (Eis-)Rink
  2. hcdavos.ch, Profil Marc Gianola
  3. hcdavos.ch, Gianola: «Eine schöne Zeit, die ich nicht missen möchte»

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]