Marc Schmitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marc Schmitz (* 1963 in Hamburg) ist ein deutscher Künstler, der in Berlin lebt und arbeitet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marc Schmitz arbeitet als Künstler und Kurator in den Medien Malerei, Installation, Objekt, Video und Land Art. Schmitz studierte Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, und an der FU Berlin sowie freie Kunst (Multimedia) an der Kunstakademie München bei Klaus vom Bruch (2000) und (Multimedia) an der Akademie für Neue Medien in Berlin (2001). Seit der Teilnahme an der China Art Exposition International 1998 in Peking konzentriert sich seine Aktivität zunächst auf asiatische Länder wie Japan (Machida City Museum Tokyo 2002) Korea (Busan Biennale 2004), Mongolei (FEEL FELT 2005) und China (BIAB 2nd Beijing International Art Biennale 2005). Daneben kuratierte Marc Schmitz internationale Projekte wie beispielsweise Signs Efficiency and Wonders Berlin Beijing crossover 2000, Chaoyang Culture Center Peking, Transitory Operations, UMA Gallery Ulan Bator. Marc Schmitz ist Initiator und künstlerischer Leiter der Biennale Mongolia 360° . Land Art Mongolia - LAM360°[1]. Land Art Mongolia wurde 2010 gegründet und in der 5. Edition zuletzt 2018 veranstaltet.

Marc Schmitz erforscht die Grundlagen der verschiedenen Medien, der er sich bedient, und führt sie an ihre Grenzen. Zentrale Themen der künstlerischen Arbeit sind Raum und Zeit. Das international fortlaufende Projekt Spaces untersucht die Wahrnehmung im Verhältnis des Raumes zum menschlichen Körper, mit Ausstellungen zur Sculpture Quadrennial Riga und Zendai MoMA in Shanghai (2008), Land Art New Mexico USA (2009), Trio Bienal, Rio de Janeiro (2015) Nakanojo Biennial, Japan (2015) und Marrakech Biennale, Awalnart Marokko (2016).

In seiner Malerei dokumentieren Farb-Schichtungen die Prozesshaftigkeit der Zeit. Seine Arbeiten vermitteln Sinnlichkeit und Reflexion und laden den Betrachter ein, in einen gegenseitig konstruktiven Dialog einzutreten, während er den grenzenlosen Raum mit allen Sinnen des Betrachters anspricht.

Marc Schmitz wurde ausgezeichnet mit verschiedenen internationalen Preisen, u. a. mit dem ersten Preis der Weltausstellung EXPO 2000 in Hannover (art for expo), mit dem Jury Preis der 10. Cairo Biennale und dem special award der Busan Biennale 2004. Arbeiten von Marc Schmitz sind vertreten in Sammlungen wie der National Art Gallery Peking, Swatch Collection, Peace Art Hotel Shanghai oder W.S.I. New York.

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Dorow Gallery, Berlin
  • 2004: Kunstoffice Berlin
  • 2005: Ulaan Baatar Project SpacesN° 2; Mongolei
  • 2006: Kai Hilgemann Gallery, Berlin - Spaces-
  • 2008: Zendai MOMA Shanghai[2]
  • 2009: Spaces N° 5, Nationalakademie der Künste, Baku, Azerbaidschan[3]
  • 2010: Berlin Frames[4] - A Non Linear Perspective Perth Concert Hall, Australia[5]
  • 2011: EDEN Galerie Kai Hilgemann, Berlin
  • 2012: Galerie am Damm[6], Dresden
  • 2013: Moproo[7], Shanghai
  • 2014: Goethe-Institut Hong Kong[8]
  • 2015: ECLIPSE, TEDA Contemporary Art Museum Tianjin, China[9]
  • 2017: Kinosho Kikaku Contemporary, Ginza, Tokyo, Japan
  • 2018: Ding Shun Arts Museum[10], Pingnan, Fujian China
  • Museo de Arquitectura Leopold Rother, Bogotá
  • Yatoo Biennale, Museum von Gongju, Südkorea[11]

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: EXPLOSEUM, Kunstmuseum Luzern
  • 2000: Art for Expo, Expo 2000 Hannover, German House New York, Goethe-Institut Singapur (Preisträger)
  • 2001: Ortsbestimmung, Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin
  • 2004: Busan Biennale, Südkorea
  • 2005: 2nd Beijing International Art Biennale, Peking China
  • 2007: 10th International Cairo Biennale, Museum of Modern Art, Kairo Ägypten
  • 2010: Land Art Biennale, Mongolia 360° Mongolian National Modern Art Gallery, Ulan Bator
  • 2011: Condensation, Museo Borgo di Clauiano, Trivignano, Italien
  • 2012: Creative Cities, Olympic Fine Arts, Barbican Centre, London
  • 2013: Sculpture by the Sea Aarhus, ARoS Kunstmuseum, Aarhus Dänemark
  • 2014: FACES & TRACES, Art Peace Hotel, Shanghai
  • 2015: TRIO Bienal, Rio de Janeiro
  • 2016: Marrakech Biennale 6, Awalnart, Marrakech, Morocco
  • 2017: Folkestone Triennial[12], Folkestone, England
  • 2018: Bangkok Art Biennale[13], Bangkok BACC, Thailand
  • 3d International Biennial of Muralism and Public Art, Cali, Colombia
  • 56th Venice Biennale, Palazzo Zorzi
  • Art Center Koldo, Bishkek, Kyrgyzstan 2010[14]
  • Art Ignites Life, Hongqiao Museum of Contemporary Art, Shanghai
  • Galerie Seitz & Partner[15], Berlin
  • Il Palazzo Enciclopedico, 55. Biennale di Venezia, Giardini, Swatch booth[16]
  • Jeju Biennale, Jeju Art Museum, Jeju-Do, Südkorea
  • Land Art Mongolia, 4th Biennial, Ulaanbaatar, Mongolia
  • Turgut Pura art prize, Sculpture & Paintings Museum, Izmir
  • UBE Biennale[17], Tokinawa Museum, Ube Japan
  • 和谐 — 国际当代艺术展/天津 Tianjin Art Museum, China

Auszeichnungen, Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kunsthalle Stuttgart, ongoing business, Katalog Stuttgart (1996)
  • Ab die Post, Festival experimenteller Kunst, Katalog, Berlin (1999)
  • Signs, Efficiency & Wonders, Katalog engl.deut.chin. Beijing (2000)
  • Expomat, Zürich (2002) ISBN 3-905509-41-5
  • 2nd Beijing int. Art Biennale, Chin. /Engl. (2005) ISBN 7-102-03459-8
  • Intrude Art & Life, Zendai MOMA Shanghai, Engl. Chinese, Katalog 2008
  • Sculpture Quadrennial Riga 2008, Latvian, Engl. Katalog (2008)
  • Geumgang Nature Art Pre Biennale (2009) ISBN 978-89-93531-11-4
  • Nature and Peace, Kor. Engl. Katalog (2009)
  • A Non Linear Perspective, Engl. Perth, WA (2010)
  • Land Art Mongolia 360°, 1st land Art Biennial, Engl. Mng. (2010)
  • Land Art New Mexico, Radius Books, Engl. (2010) ISBN 978-1-934435-17-5
  • Shifting Gravity, World Biennale Forum, Gwangju Biennale, Hatje Cantz,Verlag (2013) ISBN 978-3-7757-3693-0
  • Marc Schmitz, The paintings, Zuid Limburg Zuid London, Shanghai 2014 ISBN 978-0-9573593-14
  • ECLIPSE, A fabric of time,Zuid Limburg Zuid London, Shanghai 2015[18]
  • Folkestone Triennial 2017, Engl. (2017) ISBN 978-1-78808-871-8
  • Jeju Biennale 2017, Tourism Kor. Engl. (2017) ISBN 979-11-953887-1-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Land Art Mongolia, LAM 360°
  2. Cinese contemporary art database
  3. Review Jaiyant Cavale: Marc Schmitz Baku Spaces N° 5
  4. Berlin Dayz Goethe-Institut Australien
  5. Article The West Australian / Marc Schmitz Solo Exhibition at Concert Hall Perth (Memento des Originals vom 1. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/au.news.yahoo.com
  6. Ausstellungsbesprechung DNN (PDF; 3,3 MB)
  7. review Global Times China
  8. Exhibition at Art Center Hong Kong during A.I.R. May 2014
  9. Artedge database of TEDA exhibitions (Memento des Originals vom 24. Februar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.artedge.cn
  10. Ding Shun Arts Museum
  11. Geumgang Nature Art Biennale
  12. Folkestone Triennial
  13. Bangkok Art Biennale
  14. Universe in Universes / Kyrgyztan 2010
  15. TAGESSPIEGEL vom 1. Juni 2013
  16. Peace Art Hotel Shanghai
  17. UBE Tokiwa Museum Japan (Memento des Originals vom 20. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ube-museum.jp
  18. Katalog Vorschau