Marc St. Jean

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Canada and Germany.svg Marc St. Jean Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. Mai 1978
Geburtsort Ottawa, Ontario, Kanada
Größe 193 cm
Gewicht 98 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #24
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1996–1997 Olympiques de Hull
2000–2003 Wayne State University
2003 Elmira Jackals
2003–2004 Charlotte Checkers
2004 Atlantic City Boardwalk Bullies
2004–2005 Heilbronner Falken
2005–2007 EV Landsberg
2007–2009 EC Bad Tölz
2009–2010 Heilbronner Falken
2010 SERC Wild Wings
2010–2012 Dresdner Eislöwen

Marc St. Jean (* 27. Mai 1978 in Ottawa, Ontario) ist ein ehemaliger deutsch-kanadischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer. In seiner aktiven Karriere war er hauptsächlich für Vereine der 2. Bundesliga aktiv. Seit September 2013 ist er Assistenztrainer des SC Bietigheim-Bissingen.

Karriere[Bearbeiten]

Der 1,93 m große Verteidiger absolvierte bereits in der Saison 1996/97 eine Partie für die Olympiques de Hull aus der kanadischen Juniorenliga QMJHL. Seine Studienzeit verbrachte St. Jean an der Wayne State University, für deren Eishockeymannschaft er im Spielbetrieb der Collegesportorganisation NCAA auflief. In den Play-offs der Saison 2002/03 bestritt der Rechtsschütze schließlich seine ersten Profieinsätze für die Elmira Jackals aus der United Hockey League.

Nachdem er in der folgenden Spielzeit für die ECHL-Teams Charlotte Checkers und Atlantic City Boardwalk Bullies aufs Eis gegangen war, wechselte der Kanadier im Sommer 2004 zu den Heilbronner Falken in die deutsche Oberliga. Nach einer Saison unterschrieb St. Jean einen Vertrag beim Ligakonkurrenten EV Landsberg, mit dem er noch im ersten Jahr in die 2. Bundesliga aufstieg. 2007 wurde der Abwehrspieler vom EV Ravensburg verpflichtet, der ihn allerdings hauptsächlich beim Kooperationspartner EC Bad Tölz in der Oberliga einsetzte. Nachdem die Löwen selbst in die zweite Liga aufgestiegen waren, gehörte St. Jean zum Stammkader in Bad Tölz, kehrte jedoch nach der Insolvenz des Vereins zu den Heilbronner Falken zurück. Im Januar 2010 wurde er von den SERC Wild Wings verpflichtet, nachdem er kurz zuvor die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten hatte und damit nicht mehr unter das Ausländerkontingent fiel.[1]

Im September 2010 nahmen die Dresdner Eislöwen St. Jean nach dem vorzeitigen Karriereende von Nico Pyka unter Vertrag. Nach der Saison 2011/12 beendet St. Jean seine Karriere aufgrund eines Schädel-Hirn-Traumas, aufgrund dessen er schon den Großteil der Saison 2011/12 verpasst hatte.

Seit September fungiert er an der Seite von Kevin Gaudet als Assistenztrainer beim SC Bietigheim-Bissingen.[2]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1996/97 Olympiques de Hull QMJHL 1 0 0 0 5
2000/01 Wayne State University NCAA 26 4 5 9 61
2001/02 Wayne State University NCAA 31 3 9 12 87
2002/03 Wayne State University NCAA 36 8 16 24 68
2002/03 Elmira Jackals UHL 3 0 0 0 0
2003/04 Charlotte Checkers ECHL 57 6 16 22 83
2003/04 Atlantic City Boardwalk Bullies ECHL 12 0 4 4 16
2004/05 Heilbronner Falken OL 48 15 19 34 154
2005/06 EV Landsberg OL 47 18 25 43 155 8 2 3 5 18
2006/07 EV Landsberg 2.BL 49 15 24 39 126
2007/08 EV Ravensburg 2.BL 23 2 10 12 48
2007/08 EC Bad Tölz OL 26 12 19 31 44 8 3 7 10 18
2008/09 EC Bad Tölz 2.BL 32 9 23 32 127
2009/10 Heilbronner Falken 2.BL 24 6 6 12 40
2009/10 SERC Wild Wings 2.BL 14 4 6 10 20 13 1 4 5 24
2010/11 Dresdner Eislöwen 2.BL 42 5 22 27 97 9 1 3 4 49
2011/12 Dresdner Eislöwen 2.BL 19 4 14 18 45
NCAA gesamt 93 15 30 45 216
ECHL gesamt 69 6 20 26 99 0 0 0 0 0
Oberliga gesamt 121 45 63 108 353 16 5 10 15 36
2. Bundesliga gesamt 203 45 105 150 523 22 2 7 9 73

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hockeyweb.de, Wild Wings verstärken Defensive
  2. steelers.de: „Marc St. Jean neuer Co-Trainer der Steelers“ (18. September 2013, abgerufen am 5. Dezember 2014)