DEL2 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo DEL2.png DEL2
◄ vorherige Saison 2014/15 nächste ►
Meister: Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers
Absteiger: Logo des EVL Landshut Eishockey EV Landshut (Lizenzentzug)
↑ DEL  |  • DEL2  |  Oberliga ↓  |  Regionalliga ↓↓

Die Saison 2014/15 war die zweite Spielzeit der zweithöchsten deutschen Eishockeyliga unter dem Namen DEL2. Sie startete am 12. September 2014 gemeinsam mit dem Beginn der DEL.[1] und endete am 28. April 2015. An der Liga nahmen 14 Clubs teil. Der Spielbetrieb wurde von der ESBG organisiert.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die DEL2-Saison 2014/2015 qualifizierten sich die acht Besten der Saison 2013/2014, die zwei Gewinner der Play-down-Spiele sowie die vier Besten der Qualifikationsrunde.

Clubs der DEL2 2014/15
Klub Ort Vorjahr Play-offs
Logo EC Bad Nauheim EC Bad Nauheim Bad Nauheim 9. Play-down
Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers Bietigheim-Bissingen 3. Vizemeister
Fischtown Pinguins Bremerhaven 1. Meister
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau 12. 1. Qualifikation
Dresdner Eislöwen Dresden 7. Viertelfinale
Löwen Frankfurt Frankfurt am Main 1. OL-West 3. Qualifikation
Logo des SC Riessersee SC Riessersee Garmisch-Partenkirchen 6. Viertelfinale
Heilbronner Falken Heilbronn 11. Play-down
EC Kassel Huskies Kassel 2. OL-West 2. Qualifikation
Logo des ESV Kaufbeuren ESV Kaufbeuren Kaufbeuren 10. 4. Qualifikation
Logo des EVL Landshut Eishockey EVL Landshut Eishockey Landshut 5. Halbfinale
Logo der Ravensburg Towerstars Ravensburg Towerstars Ravensburg 4. Viertelfinale
Starbulls Rosenheim Rosenheim 2. Halbfinale
Lausitzer Füchse Weißwasser 8. Viertelfinale

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DEL2-Vertreter beschlossen eine Reduzierung des Ausländerkontingents von fünf auf vier Spieler. Ebenso wurden die Lizenzen für deutsche Ü23-Spieler von zwölf auf elf reduziert. Das bedeutete im Umkehrschluss, dass die Anzahl der U23-Spieler um zwei auf sieben angehoben wurde.

Zunächst wurde die Hauptrunde gespielt. Die Mannschaften trafen in einer Doppelrunde in 52 Spielen jeweils viermal aufeinander. Die ersten sechs Mannschaften waren für die Play-offs direkt qualifiziert. Die vier Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 spielten in Pre-Play-offs zwei weitere Teilnehmer aus.[1] Die vier Letztplatzierten spielten in Play-downs um die Qualifikation für die nächste Saison, d. h. gegen den Abstieg.

Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Stadionname Stadionkapazität
Löwen Frankfurt Eissporthalle Frankfurt 6.990
SC Riessersee Olympia-Eissport-Zentrum 6.926
EVL Landshut Eishockey Eisstadion am Gutenbergweg 6.737
EC Kassel Huskies Eissporthalle Kassel 6.100
Eispiraten Crimmitschau Kunsteisstadion im Sahnpark 5.222
Starbulls Rosenheim Städtisches Kathrein-Stadion 4.750
Bietigheim Steelers EgeTrans Arena 4.583
EC Bad Nauheim Colonel-Knight-Stadion 4.500
Fischtown Pinguins Eisarena Bremerhaven 4.422
Dresdner Eislöwen EnergieVerbund Arena 4.127
Heilbronner Falken Kolbenschmidt Arena 4.000
Ravensburg Towerstars Eissporthalle Ravensburg 3.300
Lausitzer Füchse Eisarena Weißwasser 3.050
ESV Kaufbeuren SparkassenArena 2.600

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Hinrunde Verein Rückrunde
BHV SBR Logo der Bietigheim Steelers Logo der Ravensburg Towerstars Logo des EVL Landshut Eishockey Logo des SC Riessersee DRE LFX Logo EC Bad Nauheim Logo des ESV Kaufbeuren HNF EPC ECK FRA BHV SBR Logo der Bietigheim Steelers Logo der Ravensburg Towerstars Logo des EVL Landshut Eishockey Logo des SC Riessersee DRE LFX Logo EC Bad Nauheim Logo des ESV Kaufbeuren HNF EPC ECK FRA
0:1 0:5 6:4 1:4 6:3 6:3 3:2 4:3P 4:3 3:5 6:4 1:3 2:1V BHV 8:2 3:2 8:1 3:0 5:0(1) 6:5P 6:3 5:2 3:0 4:3 8:5 6:4 3:5
0:2 4:3P 7:3 3:4 1:4 4:1 5:3 5:2 4:1 4:0 4:1 2:7 0:5 SBR 3:2V 2:3 1:2 3:0 3:2P 3:1 2:3P 4:3P 4:1 6:2 4:3P 4:6 5:2
3:4 3:5 5:0 6:2 4:2 5:2 6:2 5:2 7:3 5:3 3:0 5:3 3:2V Logo der Bietigheim Steelers 4:2 4:5P 3:4 4:3 5:3 5:4V 3:4V 4:1 6:3 8:2 3:5 2:3P 3:2
6:3 3:2V 6:4 4:1 3:4P 4:8 5:2 6:1 3:2 5:2 3:2 4:1 2:5 Logo der Ravensburg Towerstars 2:3 2:3V 3:2V 0:2 8:3 5:2 5:4 4:3 1:0 6:4 9:2 5:3 4:0
2:4 5:4 4:6 6:4 3:1 5:6P 3:4 5:4 1:2 5:2 4:1 5:2 4:3 Logo des EVL Landshut Eishockey 6:4 3:0 5:6V 3:2 4:3 2:5 3:0 5:2 9:2 7:2 2:4 2:4 3:2
2:3 2:4 0:2 2:0 2:1 7:4 4:2 4:3V 3:4 1:2 5:1 2:0 2:4 Logo des SC Riessersee 6:2 3:2 4:2 6:3 2:5 4:3 3:2 3:4V 7:1 2:0 4:3P 5:3 2:3V
1:6 1:3 1:3 3:2 5:2 2:1 2:6 2:3V 5:0 5:1 6:4 3:2V 5:3 DRE 4:0 1:5 1:4 6:3 1:2P 2:1P 2:7 2:7 9:0 4:1 2:1 4:3 1:5
5:3 2:1 7:6P 2:3P 6:3 2:6 2:4 3:2 3:4 5:3 6:5 4:3V 3:6 LFX 2:4 5:2 4:7 4:3 3:4V 1:2P 3:4 4:2 6:1 2:1 4:3 2:4 5:7
4:3P 3:4 2:6 6:4 3:2 2:1V 7:4 2:5 4:2 4:2 3:1 3:5 3:2V Logo EC Bad Nauheim 1:3 5:2 2:4 4:3P 1:0 4:3P 2:5 5:1 6:5V 5:2 6:5V 2:3 1:5
2:5 4:3 5:8 3:4 3:6 1:6 4:2 2:6 1:2V 2:3 6:1 2:5 3:7 Logo des ESV Kaufbeuren 4:1 1:7 3:5 3:4 2:3 4:5V 2:5 0:5 3:4V 3:2V 2:3 3:7 1:10
3:1 0:3 3:8 2:5 6:4 2:0 3:4 2:5 2:4 5:4 5:2 0:5 5:6V HNF 1:2 2:3 0:2 4:3P 1:2 1:6 5:1 1:4 2:4 8:2 0:3 1:7 0:3
4:2 4:3P 1:2 2:1 4:6 2:1 6:7 2:3 4:1 4:2 8:0 5:6 5:1 EPC 1:3 2:1P 4:6 2:5 6:2 4:6 5:2 8:3 2:3 5:2 9:4 5:7 1:4
2:3P 7:1 2:5 7:2 2:1 0:1P 4:3P 4:5 6:2 4:0 4:1 4:3V 1:2V ECK 2:3P 5:2 3:2 4:0 4:3P 6:1 1:2 3:0 2:5 2:5 7:3 8:2 2:5
2:1 5:1 3:4 3:7 6:3 2:4 4:6 5:4 4:5 5:3 5:3 5:6 1:4 FRA 2:3 4:1 8:6 8:2 2:3V 3:2 4:2 5:1 6:3 7:2 12:2 0:5(2) 0:1

Anm.: V nach Verlängerung; P nach Penalty-Schießen
Endstand am 2. März 2015, 52. Spieltag[2]

(1) Das Spiel konnte aufgrund der verspäteten Anreise der Gastmannschaft nicht stattfinden und wird mit 5:0 gewertet.[3]
(2) Das Spiel wurde nachträglich mit 0:5 gewertet, da Frankfurt beim 8:2-Sieg einen gesperrten Spieler eingesetzt hat.[4]

Hauptrundentabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für einen Sieg nach der regulären Spielzeit wurden einer Mannschaft drei Punkte gutgeschrieben, war die Partie nach 60 Minuten unentschieden, erhielten beide Teams einen Punkt, dem Sieger der fünfminütigen Verlängerung (nur mit vier gegen vier Feldspielern) beziehungsweise nach einem nötigen Penaltyschießen wurde ein weiterer Punkt gutgeschrieben. Verlor eine Mannschaft in der regulären Spielzeit, erhielt sie keine Punkte.

Pl. Mannschaft Sp S OTS PSS OTN PSN N Pkt % T GT Str. Heim Gast
1. Bietigheim Steelers 52 34 3 0 2 4 9 114 73% 227 151 615 17-2-3-4 17-1-3-5
2. Fischtown Pinguins (M) 52 29 1 4 1 1 16 99 63% 182 147 968 17-3-0-6 12-2-2-10
3. EC Kassel Huskies (N) 52 27 2 3 3 3 14 97 62% 197 140 951 13-3-4-6 14-2-2-8
4. Löwen Frankfurt (N) 52 28 3 0 4 0 17 94 60% 211 153 939 15-0-1-10 13-3-3-7
5. Ravensburg Towerstars 52 26 2 1 1 3 19 88 56% 186 174 707 19-2-2-3 7-1-2-16
6. EV Landshut 52 25 2 1 1 2 21 84 54% 174 162 860 17-0-2-7 8-3-1-14
7. SC Riessersee 52 21 2 4 3 3 19 81 52% 158 143 589 15-2-2-7 6-4-4-12
8. Starbulls Rosenheim 52 21 2 5 1 3 20 81 52% 157 150 724 12-5-1-8 9-2-3-12
9. Lausitzer Füchse 52 22 2 2 1 2 23 77 49% 181 184 829 12-2-3-9 10-2-0-14
10. Dresdner Eislöwen 52 22 1 2 2 3 22 77 49% 171 187 620 13-2-2-9 9-1-3-13
11. EC Bad Nauheim 52 16 8 3 2 2 21 74 47% 167 179 656 10-7-1-8 6-4-3-13
12. Eispiraten Crimmitschau 52 18 0 2 2 2 28 62 40% 180 195 837 12-2-0-12 6-0-4-16
13. Heilbronner Falken 52 10 0 1 2 0 39 34 22% 119 224 831 7-1-1-17 3-0-1-22
14. ESV Kaufbeuren 52 8 1 0 4 0 39 30 19% 123 244 727 4-1-3-18 4-0-1-21

Abkürzungen: Sp. = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung, PSS = Siege nach Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, PSN = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Pkt = Gesamtpunkte, T = Tore, GT = Gegentore, Str. = Strafminuten
Endstand: 2. März 2015, 52. Spieltag[5]
Erläuterungen:  = Play-offs;  = Pre-Play-offs;  = Play-downs/Relegationsrunde

Pre-Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Pre-Play-offs spielten die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 der Hauptrunde in zwei Best-of-Three-Serien zwei Teilnehmer an den Play-offs aus. Der Siebte der Hauptrunde spielte gegen den Zehnten und der Achte gegen den Neunten. Lautete der Spielstand nach der regulären Spielzeit von 3×20 Minuten unentschieden, erfolgte nach 15-minütiger Pause eine Verlängerung solange bis ein Tor erzielt wurde.

Die Spiele fanden am 6., 8. und am 10. März 2015 statt.

Serie 1 2 3 [HR]
Logo des SC Riessersee SC Riessersee – Dresdner Eislöwen 1:2 0:2 5:2 1:4 [2:2]
Starbulls Rosenheim – Lausitzer Füchse 2:1 2:4 3:2V 4:1 [1:3]

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs Platzierten der Hauptrunde und die beiden Gewinner der Pre-Play-offs spielten in drei Runden und im Modus Best-of-Seven vom 13. März bis 28. April den Sieger aus.
Endeten Spiele nach der regulären Spielzeit von 3×20 Minuten unentschieden, erfolgte eine Verlängerung von 20 Minuten, jedoch nur solange, bis ein Tor erzielt wurde. Die das Tor erzielende Mannschaft war mit dem entsprechenden Ergebnis Sieger. Die 20-minütigen Verlängerungen wurden, jeweils mit neuer Eisbereitung und 15-minütiger Pause, solange wiederholt, bis das entscheidende Tor gefallen war.

Play-off-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In jeder Runde trat der verbleibende Beste der Hauptrunde gegen den verbleibenden Schlechtplatziertesten der Hauptrunde und der verbleibende Zweitbeste gegen den verbleibenden Zweitschlechtesten der Hauptrunde (usw.) an.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers 4  
10 Dresdner Eislöwen 0  
  1 Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers 4  
  6 Logo des EV Landshut EV Landshut 0  
3 EC Kassel Huskies 1
6 Logo des EV Landshut EV Landshut 4  
  1 Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers 4
  2 Fischtown Pinguins 2
2 Fischtown Pinguins 4  
8 Starbulls Rosenheim 0  
2 Fischtown Pinguins 4
  4 Löwen Frankfurt 2  
4 Löwen Frankfurt 4
  5 Logo der Ravensburg Towerstars Ravensburg Towerstars 0  

Play-off-Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Play-off-Viertelfinalspiele wurden im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. Die Spiele fanden am 13., 15., 17., 20. und 22. März 2015 statt. Die Termine am 25. und 27. März waren nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers – Dresdner Eislöwen 4:0 2:1V 2:1V 5:0 4:3V [4:0]
Fischtown Pinguins – Starbulls Rosenheim 4:0 3:2V 3:2V 3:2V 4:3 [2:2]
EC Kassel Huskies – Logo des EV Landshut EV Landshut 1:4 2:3V 1:4 6:3 2:3V 2:3V [3:1]
Löwen FrankfurtLogo der Ravensburg Towerstars Ravensburg Towerstars 4:0 4:2 7:2 4:1 5:2 [2:2]

Play-off-Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Halbfinalbegegnungen traten der verbleibende Beste gegen den verbleibenden Schlechtesten und die beiden anderen Mannschaften gegeneinander an. Die Play-off-Halbfinalspiele wurden ebenfalls im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. Die Spiele fanden am 2., 4., 6., 8., 10. und 12. April 2015 statt. Der Termin am 14. April war nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers Logo des EV Landshut EV Landshut 4:0 5:2 6:0 7:2 6:3 [4:0]
Fischtown Pinguins Löwen Frankfurt 4:2 4:0 1:4 2:4 6:4 5:4V 4:3 [2:2]

Play-off-Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Play-off-Finalspiele wurden ebenfalls im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. Die Spiele fanden am 17., 19., 21., 24., 26. und 28. April statt. Der Termin am 30. April 2015 war nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers Fischtown Pinguins 4:2 4:3 3:4 4:3 4:3V 1:6 4:3V - [2:2]

Kader des DEL2-Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEL2-Meister
Logo der Bietigheim Steelers
Bietigheim Steelers

Torhüter: Siniša Martinović, Andreas Mechel

Verteidiger: Dominic Auger, Adam Borzęcki, Markus Gleich, Benjamin Hüfner, Max Prommersberger, Bastian Steingroß

Angreifer: Frederik Cabana, Michael Fink, Lukas Fröhlich, Mark Heatley, Robin Just, Marcel Kahle, Justin Kelly, Benjamin Kronawitter, Matt McKnight, Jason Pinizzotto, René Schoofs, Archie Skalbeck, Marcus Sommerfeld, Chris St Jacques, Marco Windisch, David Wrigley

Trainerstab: Kevin Gaudet, Marc St. Jean

Play-downs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Play-downs spielten die vier letztplatzierten Mannschaften der Hauptrunde in drei Best-of-Seven-Serien den sportlichen Absteiger aus.

Erste Runde

Die Spiele fanden am 13., 15., 17., 20., 22. und 25. März 2015 statt. Der Termin am 27. März war nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Logo EC Bad Nauheim EC Bad Nauheim Logo des ESV Kaufbeuren ESV Kaufbeuren 4:2 4:3V 3:6 5:2 4:7 1:0 6:3 [4:0]
Eispiraten Crimmitschau Heilbronner Falken 4:1 6:5V 2:6 6:4 6:0 3:2 [3:1]
Zweite Runde

Die Spiele fanden am 2., 4., 6., 8., 10. und 12. April 2015 statt. Der Termin am 14. April war nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Heilbronner Falken Logo des ESV Kaufbeuren ESV Kaufbeuren 2:4 4:1 4:6 4:0 4:5V 0:4 0:2 [3:1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spieler des Jahres wurden in Zusammenarbeit von Eishockey News und der Liga durch eine Umfrage bei den Trainern und Managern der 14 DEL2-Clubs ermittelt.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DEL2. ESBG Eishockeyspielbetriebsgesellschaft mbH, abgerufen am 14. März 2014 (Webseite der DEL2).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b EC Bad Nauheims Geschäftsführer Andreas Ortwein im Interview: Kämpfen für den Klassenerhalt! In: Hockeyweb. 4. März 2014, abgerufen am 14. März 2014.
  2. DEL2 Spielplan, Hauptrunde 2014/15. Pointstreak.com, abgerufen am 2. März 2015.
  3. Fischtown gegen Riessersee abgesagt. In: DEL-2.org. 30. Januar 2015, abgerufen am 28. Februar 2015.
  4. Crimmitschau siegt am „Grünen Tisch“: Schiedsgericht kippt DEL2-Entscheidung. In: DEL-2.org. 27. Februar 2015, abgerufen am 28. Februar 2015.
  5. DEL2 Tabelle, Hauptrunde 2014/15. Pointstreak.com, abgerufen am 2. März 2015.
  6. a b c Die Sieger stehen fest: Järvinen Spieler und Torhüter des Jahres, Wrigley bester Stürmer, Edwards Top-Verteidiger. In: Eishockey News. 8. März 2015, abgerufen am 8. März 2015.
  7. Kassels Torhüter Mika Järvinen zum Spieler des Jahres in der DEL2 gewählt. In: Eishockey News. 4. März 2015, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 4. März 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/eishockeynews.de