Marcel Klett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marcel Klett (* 1970 in Wuppertal) ist ein deutscher Dramaturg und kaufmännischer Geschäftsführer am Theaterhaus Jena.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcel Klett studierte Germanistik, Allgemeine Literaturwissenschaft und Linguistik an der Universität Wuppertal. Während seines Studiums arbeitete er von 1995 bis 2000 an der Kritischen Kafka-Ausgabe mit. Im April 2000 war er an der Eröffnung des Literaturhaus Wuppertal beteiligt und war von 1999 bis 2001 Vorstandsmitglied des Vereins Else-Lasker-Schüler-Haus e. V.

In der Spielzeit 2000/01 arbeitete er als Dramaturg am Schillertheater NRW in Wuppertal und danach bis 2004 als Dramaturg und Disponent am TIF (Theater in der Fabrik) des Staatsschauspiels in Dresden. Darüber hinaus war er am TIF auch von Januar bis Juli 2003 als kommissarischer Künstlerischer Leiter und in der Spielzeit 2003/04 als stellvertretender Künstlerischer Leiter tätig.

Von 2004 bis 2007 war Klett Künstlerischer Leiter (gemeinsam mit Markus Heinzelmann) und leitender Dramaturg am Theaterhaus Jena.

Zur Saison 2007/08 wechselte er als leitender Schauspieldramaturg ans Theater Bremen. Er leitete die Sparte Schauspiel zunächst gemeinsam mit dem Regisseur Christian Pade.[1] Von 2009 bis 2012 war Marcel Klett Schauspieldirektor[2] und gehört ab der Spielzeit 2010/11 der fünfköpfigen künstlerischen Leitung des traditionsreichen Theaters an, die die Aufgaben des Intendanten übernommen hatte.

2013 kehrte Marcel Klett ans Theaterhaus Jena zurück und übernahm die beiden Funktionen kaufmännischer Geschäftsführer und leitender Dramaturg.[3]

Dramaturg (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Nacht singt ihre Lieder (von Jon Fosse, Regie Barbara-David Brüesch), 2002 am TIF/Staatsschauspiel Dresden
  • Die Illuminaten (nach Robert Anton Wilsson, Regie Friederike Heller), UA 2002 am TIF/Staatsschauspiel Dresden
  • Tötet die Liebenden (von Xavier Durringer, Regie Philip Stemann und Regina Wenig), 2002 am TIF/Staatsschauspiel Dresden
  • Wünschen hilft (von Sabine Harbeke, Regie Barbara-David Brüesch), DE 2003 am TIF/Staatsschauspiel Dresden
  • Generation P (nach Viktor Pelewin, Regie Friederike Heller), UA 2004 am TIF/Staatsschauspiel Dresden
  • Germania Tod in Berlin (von Heiner Müller, Regie Hartmut Wickert), 2004 am Theaterhaus Jena
  • Mein junges idiotisches Herz (von Anja Hilling, Regie Markus Heinzelmann), UA 2004 am Theaterhaus Jena
  • Richard III (von Tim Staffel, Regie Markus Heinzelmann), UA 2005 am Theaterhaus Jena
  • Die Polizey (nach Friedrich Schiller, Regie norton.commander.productions), UA 2005 am Theaterhaus Jena
  • Fernwärme (von Reto Finger, Regie Leyla Rabih), UA 2005 in den Sophiensäle Berlin
  • Der Report der Magd (nach Margaret Atwood), 2007 am Theaterhaus Jena[4]
  • Künstler (von Tankred Dorst, Regie Christian Pade), 2008 am Theater Bremen
  • Bakchen (von Raoul Schrott, Regie Robert Schuster), 2008 am Theater Bremen
  • Die Wahlverwandtschaften (nach Johann Wolfgang von Goethe, Regie Philip Stemann), 2009 am Theater Bremen
  • Woyzeck (von Georg Büchner, Regie Robert Schuster), 2009 am Theater Bremen
  • Die Räuber (nach Friedrich Schiller, Regie Volker Lösch), 2010 am Theater Bremen
  • Was ihr wollt (von William Shakespeare, Regie Robert Schuster), 2010 am Theater Bremen
  • Ein Volksfeind (von Henrik Ibsen, Regie Robert Schuster), 2011 am Theater Bremen
  • Die Bürgschaft (von Lothar Kittstein, Regie Konradin Kunze), 2011 am Theater Bremen
  • Wenn du mir meine Stimme nimmst (von Stephan Seidel, Regie Stephan Seidel), UA 2012 am Theater Bremen
  • Hysterikon (von Ingrid Lausund, Regie Maria Ursprung), 2013 am Theaterhaus Jena
  • Brachland (von Dmitrij Garwrisch, Regie Anestis Azas), UA 2014 am Theaterhaus Jena
  • Sieben Räume Unbegreifen (theatrale Installation, Regie Giselle Vegter und Ilil Land-Boss), UA 2015 am Theaterhaus Jena

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alles auf Anfang. Dresden und sein Theater nach der Flut. In: Theater heute. Bd. 43, (2002), 10, Friedrich-Berlin-Verl.-Ges., Berlin, ISSN 0040-5507, S. 67–68.
  • TIF / Theater in der Fabrik. Staatsschauspiel Dresden 1998–2004. Verlag Theater der Zeit, Berlin 2004, ISBN 3-934344-38-0. (Hrsg.: Eva J. Heldrich u. Marcel Klett)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frey stellt Team für Bremen vor, Bericht auf der Website des ZDFtheaterkanals vom 10. Oktober 2006 (Letzter Aufruf: 11. April 2009).
  2. Marcel Klett leitet Bremer Schauspiel künftig allein, Bericht auf der Website des ZDFtheaterkanals vom 16. Oktober 2008 (Letzter Aufruf: 11. April 2009).
  3. Die Rückkehr des Chefdramaturgen, Bericht der Ostthüringischen Zeitung vom 13. Juli 2013
  4. Theaterhaus Jena: Der Report der Magd, Bericht auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung (Letzter Aufruf: 11. April 2009).