Margarete Gräfin Keyserlingk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Margarete Gräfin Keyserlingk, geb. Hirt (* 13. Juni 1879 auf Gut Cammerau bei Schweidnitz, Schlesien; † 13. Februar 1958 in Baden-Baden) war eine deutsche Frauenrechtlerin und DNVP-Politikerin.

Sie war das einzige Kind von Wilhelm Hirt (1847–1908), der Besitzer des Gutes Cammerau, Mitbegründer des Bundes der Landwirte und preußischer Landtagsabgeordneter war.[1] Mit 21 Jahren heiratete sie den damaligen Landrat des Kreises Fischhausen im damaligen Samland, Robert von Keyserlingk-Cammerau, der später Regierungspräsident des Regierungsbezirks Königsberg wurde und 1918 die DNVP mit gründete.

Ab 1924 vertrat Keyserlingk den Landfrauenverband im Bund Deutscher Frauenvereine, wo sie versuchte, deutschnationale Frauen enger an den Bund heranzuführen.[2]

Sie gründete die Zentrale der Landfrauen und repräsentierte die deutsche Frauenbewegung auf dem internationalen Frauenkongress in Washington 1925; 1927 ging sie mit ihrem Mann nach Rom zur Tagung des Internationalen Agrarinstitutes. 1929 war sie Mitbegründerin des Welt-Landfrauenbundes mit 5,5 Mio. Mitgliedern. 1950 wurde sie zum Ehrenmitglied in Kopenhagen ernannt.

Zuerst lebte sie auf Schloss Cammerau bei Schweidnitz; 1945 wurde sie vertrieben und lebte anschließend in Baden-Baden, wo sie 1958 im Familienkreis starb. Sie hinterließ ihren Mann, gemeinsame Kinder und Enkel.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hella Ostermeyer: Hirt, Ferdinand. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 9, Duncker & Humblot, Berlin 1972, ISBN 3-428-00190-7, S. 233 f. (Digitalisat). (Artikel zu Margarete Gräfin Keyserlingks Großvater Ferdinand Hirt)
  2. Christiane Streubel: Radikale Nationalistinnen: Agitation und Programmatik rechter Frauen in der Weimarer Republik, S. 250 (Auszug bei Google Books)
  3. Antonius Lux (Hrsg.): Große Frauen der Weltgeschichte. Tausend Biographien in Wort und Bild. Sebastian Lux Verlag, München 1963, S. 263