Marie Helene Anschütz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marie Helene Anschütz (* 1985 in Darmstadt) ist eine deutsche Theaterregisseurin, Autorin und Bloggerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marie Helene Anschütz hospitierte zu Schulzeiten am Staatstheater Darmstadt. Nach ihrem Abitur studierte sie Germanistik und Literaturwissenschaft in Köln und Frankfurt am Main.[1]

2005 assistierte sie bei den Städtischen Bühnen Köln, dem Bremer Musical Theater, den Gandersheimer Domfestspieles, dem Staatsoper Hannover und den Städtischen Bühnen Münster. Sie assistierte u. a. den Regisseuren Philipp Kochheim, Calixto Bieito, Dirk Böhling und Monique Wagemakers. Für die Salzburger Festspiele leitete sie 2008 das Gastspiel von Claus Guths Figaros Hochzeit in Japan. Es folgten Inszenierungen, Co-Regiearbeiten, eine Musicaluraufführung, szenische Liederabende, Regieübernahmen und Theater-Workshops für Kinder. Von 2008 bis 2010 war sie als feste Regieassistentin und Spielleiterin der Oper am Nationaltheater Mannheim beschäftigt.

Seit der Spielzeit 09/10 arbeitet Anschütz als freischaffende Regisseurin an Theatern wie dem Konradhaus Theater Koblenz, dem Nationaltheater Mannheim, der TourneeOper Mannheim, dem Internationalen Waldkunstpfad Darmstadt, den Landungsbrücken Frankfurt, dem Staatstheater Darmstadt, dem Landestheater Eisenach und der Landesbühne Niedersachsen Nord.

Seit 2015 führt sie den Eisenacher Lifestyle-Blog Der Zauberer von Ost mit den Themen Kultur, Familie und Mode.[2] 2016 folgte das Projekt HiER+DA über die Darmstädter Kulturszene. Seitdem arbeitet sie als freie Texterin und Social Media Managerin u. a. für die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste,[3] Point+Talk, Wolf Werk.

Von 2015 bis 2017 war Anschütz als Kolumnistin für die Thüringer Allgemeine Eisenach tätig.[4] Außerdem schreibt sie die Kolumne Helee pingt für das PING-Magazin.[5]

Auf ihrem persönlichen Blog Allbouthelene.com schreibt sie über Kunst und Kultur. Ihtre zentrale Frage ist „Wie digital ist die Kunst?“.[6]

Marie Helene Anschütz ist mit Boris C. Motzki verheiratet, mit dem sie zwei Töchter hat. Sie lebt in Darmstadt.[2]

Inszenierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wir sind Da, abgerufen am 22. Februar 2019
  2. a b Geliebtes Lampenfieber, auf echo-online.de, abgerufen am 23. Februar 2019
  3. Impressumr, auf darstellendekuensteblog.com, abgerufen am 23. Februar 2019
  4. Der Zauberer von Ost: Fünf zauberhafte Lieblingsorte, auf eisenach.thueringer-allgemeine.de, abgerufen am 23. Februar 2019
  5. Digitalstadt Darmstadt oder wie digital sind wir? (S. 9), auf issuu.com, abgerufen am 23. Februar 2019
  6. Marie Helene Anschütz, auf editionf.com, abgerufen am 23. Februar 2019
  7. a b Regisseur Boris C. Motzki inszeniert für Absolventen der Schauspielschule Mannheim “Punk Rock” von Simon Stephens, auf theaterakademie-mannheim.de, abgerufen am 23. Februar 2019
  8. Woody Allens „Mittsommernachts-Sex-Komödie“ in Eisenach: Slapstick-Sex mit Herzinfarkt, auf tlz.de, abgerufen am 23. Februar 2019
  9. Letztmalig „Lili Marleen“, auf m.thueringer-allgemeine.de, abgerufen am 23. Februar 2019
  10. Monty Python - SPAMALOT, auf landesbuehne-nord.de, abgerufen am 23. Februar 2019
  11. Hier gibt’s ordentlich auf die Kokosnuss, auf nwzonline.de, abgerufen am 23. Februar 2019