Markt 6 (Bad Honnef)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehem. Rathaus, Markt 6 (2012)

Das Gebäude Markt 6 (auch Altes Rathaus genannt) in Bad Honnef, einer Stadt im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis, ist ein 1894/95 errichtetes Wohn- und Geschäftshaus. Es war bis 1983 als Rathaus Sitz der städtischen Verwaltung. Das Gebäude steht als Baudenkmal unter Denkmalschutz.[1] Es liegt am Nordrand des Marktplatzes gegenüber der Pfarrkirche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus entstand als erstes stadteigenes Rathaus der Stadt Honnef, die im Jahre 1862 die kommunale Eigenständigkeit und zugleich Stadtrechte erhalten hatte. Das Bürgermeisteramt war zuvor im Obergeschoss des Hauses Bahnhofstraße 26 beheimatet, wo auch der Gemeinderat tagte.[2][3][4] Die Stadt schrieb einen Architektenwettbewerb aus, aus dem der Entwurf des Kölner Architekten Johann Georg Eberlein (1858–1918; Sohn von Georg Eberlein)[5] aufgrund einer günstigen Raumaufteilung siegreich hervorging.[6] Der Ratssaal, Tagungsort des Stadtrats, befand sich im ersten Obergeschoss.[7] Am 30. Juni 1895 wurde das neue Rathaus eingeweiht.[8] Nachdem die Räume dort zu eng geworden waren, wurde in dem östlich angrenzenden Fachwerkhaus aus dem 17./18. Jahrhundert (Markt 7) die Polizeistation und später das Standesamt eingerichtet[9], im Innern mit dem Rathaus verbunden.

Nach einer durch das Bevölkerungswachstum und die Eingemeindung von Aegidienberg (1969) bedingten Vergrößerung der Stadtverwaltung war diese Mitte der 1970er-Jahre auf fünf Dienstgebäude verteilt. Daher beschloss der Stadtrat 1977, das alte Rathausgebäude aufzugeben und ein neues zu errichten. Es entstand nach einem Entwurf des Architekten Joachim Schürmann südöstlich von Marktplatz und Pfarrkirche. Der Umzug der Stadtverwaltung erfolgte nach Fertigstellung des Neubaus im März 1983.[10] In dem bisherigen Rathaus und dem benachbarten Standesamt eröffnete eine zusammengehörige Gastwirtschaft. In dem vormaligen Ratssaal, ausgewiesen als Nebenstelle des Standesamts, werden weiterhin Trauungen abgehalten.

Die Eintragung des Gebäudes in die Denkmalliste der Stadt Bad Honnef erfolgte am 17. November 1986.[1]

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus liegt auf einem nach Osten ansteigenden Gelände und ist in geschlossener Bauweise errichtet. Es umfasst zwei Vollgeschosse sowie vier Achsen, von denen die rechte als Eingangsachse ausgebildet ist. Das Portal ist im Giebel mit barocken Ornamenten geschmückt und zeigt dort das Stadtwappen und vier Löwenköpfe. Das Obergeschoss trägt einen Balkon, dessen Brüstung mit neogotischem Maßwerk ausgestattet ist. Das Dachgeschoss verfügt über vier Walmgauben samt Dachknauf. Bekrönt wird das Rathaus von einem Dachreiter mit einem Dachhelm, bedeckt mit Kupferblech und nach oben hin abgeschlossen von einem weiteren Dachknauf.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Markt 6 (Bad Honnef) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Denkmalliste der Stadt Bad Honnef, Nummer A 121
  2. Karl Günter Werber: Bad Honnef: Zeitsprünge. Sutton Verlag, Erfurt 2009, ISBN 978-3-86680-560-6, S. 28
  3. Karl Günter Werber: Bad Honnef am Rhein in alten Ansichten, Band 2, Europäische Bibliothek, Zaltbommel 2000, ISBN 90-288-6625-6, Abb. 36.
  4. Karl Günter Werber: Alt Honnefer Bilderbuch. Dritte, stark erweiterte Auflage. Verlag der Buchhandlung Karl Werber, Bad Honnef 1983, S. 114.
  5. Wolfram Hagspiel: Köln. Marienburg. Bauten und Architekten eines Villenvororts. (= Stadtspuren, Denkmäler in Köln, Band 8.) 2 Bände, J. P. Bachem Verlag, Köln 1996, ISBN 3-7616-1147-1, Band 2, S. 821.
  6. Karl Günter Werber: Honnefer Spaziergänge. 2. überarbeitete Auflage. Verlag Buchhandlung Werber, Bad Honnef 2002, ISBN 3-8311-2913-4, S. 12/13.
  7. a b Historisches erstes stadteigenes Rathaus der Stadt Bad Honnef, Heimat- und Geschichtsverein „Herrschaft Löwenburg“ e.V., 2001
  8. Pressemitteilung der Stadt Bad Honnef, 21. März 2014
  9. Ursula Gilbert: Häuser für den Rat: Honnefs Rathäuser. In: Heimat- und Geschichtsverein „Herrschaft Löwenburg“ e.V.: 150 Jahre Stadt Bad Honnef. Edition Blattwelt, Niederhofen 2012, ISBN 978-3-936256-50-5, S. 184–188 (hier: S. 186).
  10. „Das größte Bauprojekt der Stadt“ (PDF; 6,9 MB), Die Bad Honnefer Wochenzeitung, 5, April 2013, S. 1/2

Koordinaten: 50° 38′ 43″ N, 7° 13′ 38″ O