Markus Deibler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markus Deibler Schwimmen
Steffendeibler.jpg

Markus Deibler (rechts) mit seinem Bruder Steffen

Persönliche Informationen
Name: Markus Deibler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Schwimmstil(e): Freistil, Schmetterling und Lagen
Verein: Hamburger Schwimm-Club r.V. von 1879
Geburtstag: 28. Januar 1990
Geburtsort: Biberach an der Riß
Größe: 1,96 m
Gewicht: 93 kg
Medaillenspiegel

Markus Deibler (* 28. Januar 1990 in Biberach an der Riß) ist ein ehemaliger deutscher Schwimmer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deiblers Hauptstrecken waren kurze Freistilstrecken und Lagenstrecken. Er hat 2009 sein Abitur am Pestalozzi-Gymnasium Biberach gemacht und studiert seit Oktober 2010 Wirtschaftsingenieurwesen an der HAW Hamburg. Er wechselte im Oktober 2009 von seinem Heimatverein TG Biberach (Turngemeinde Biberach) zum Hamburger Schwimm-Club.

Markus Deibler stellte in den Altersklassen 16 bis 18 sieben Jahrgangsrekorde auf, darunter fünf auf den 200-Meter-Lagenstrecken. 2006 gewann er bei den deutschen Juniorenmeisterschaften den Titel über 200 Meter Lagen. Im Jahr darauf holte er den Titel auf der 100-Meter-Strecke sowie über 4×100-Meter-Freistil bei den Jugendeuropameisterschaften.

Seit 2007 tritt er auch erfolgreich im Seniorenbereich an. Bei den deutschen Meisterschaften holte er den Titel über 200 Meter Lagen und wurde Zweiter über 100 Meter Lagen. Zudem wurde er Sieger über 200 Meter Lagen bei den Süddeutschen Meisterschaften und trat erstmals auch bei Europameisterschaften an. Dort gewann er mit der 4×50-Meter-Lagen-Staffel Gold. 2008 holte er erneut den Titel über 200 Meter Lagen bei den deutschen Meisterschaften und qualifizierte sich damit ganz knapp für die Olympischen Spiele 2008 in Peking. Dort war er aber wenig erfolgreich und schied schon im Vorlauf aus.

Den nationalen und internationalen Durchbruch schaffte er 2010, als er auf den deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal überraschend Paul Biedermann über 200 Meter Freistil schlug und kurz darauf auf den Kurzbahneuropameisterschaften in Eindhoven sowohl die 100 als auch die 200 Meter Lagen gewann. Dazu kamen noch die Goldmedaille in der 4×50-Meter-Lagenstaffel und der zweite Platz in der 4×50-Meter-Freistilstaffel. Wenige Wochen später gewann er mit neuem deutschen Rekord die Silbermedaille über 100 Meter Lagen bei den Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Dubai.

Nach mehreren Jahren ohne internationalen Erfolg gewann Deibler im Dezember 2014 bei den Kurzbahnweltmeisterschaften in Doha erstmals Gold und stellte dabei seinen ersten Weltrekord auf. Es war der erste Schwimmweltrekord eines Deutschen nach dem Verbot der leistungsfördernden Schwimmanzüge fünf Jahre zuvor. Nur neun Tage nach dem Weltrekord verkündete er mit dem Hinweis, er wolle sich anderen Projekten widmen, seinen Rücktritt vom Leistungssport.[1] Seit 2013 betreibt Deibler eine Eisdiele in Hamburg-St. Pauli;[2] mittlerweile baut er dieses Standbein weiter aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006
  • 1. Platz Deutsche Jugendmeisterschaften 200 m Lagen
  • 1. Platz Deutsche Jahrgangsmeisterschaften 100 m Freistil
  • 6. Platz Deutsche Meisterschaften 200 m Lagen
  • 10. Platz Deutsche Kurzbahnmeisterschaften 100 m Lagen
2007 Kurzbahn
  • 2. Platz Deutsche Meisterschaften 100 m Lagen (DAR 54,23 s)
  • 1. Platz Deutsche Meisterschaften 200 m Lagen (DAR 1:57,24 min)
  • 1. Platz Süddeutsche Meisterschaften 200 m Lagen
  • 5. Platz Deutsche Meisterschaften 200 m Lagen
  • 1. Platz Deutsche Juniorenmeisterschaften 100 m Freistil
  • 1. Platz Junioreneuropameisterschaften 4×100-m-Freistil-Staffel
2007 Langbahn
  • 1. Platz Europameisterschaften 4×50-m-Lagen-Staffel
2008 Langbahn
  • 1. Platz Deutsche Meisterschaften 200 m Lagen (DAR 2:02,23 min)
  • 5. Platz Deutsche Meisterschaften 100 m Freistil (49,43 s)
  • 6. Platz Deutsche Meisterschaften 100 m Brust (1:02,26 min)
  • 7. Platz Deutsche Meisterschaften 50 m Brust (VL 28,81 s)
  • Nominierung für Peking 2008
2008 Kurzbahn
  • 1. Platz Deutsche Meisterschaften 200 m Lagen (1:55,69 min)
  • 3. Platz Deutsche Meisterschaften 100 m Brust (58,94 s)
  • 3. Platz Deutsche Meisterschaften 100 m Lagen (54,22 s)
2009 Langbahn
  • 3. Platz Deutsche Meisterschaften 100 m Freistil (49,55 s)
2009 Kurzbahn
  • Deutscher Jahrgangsrekord bei den 19-jährigen 100 m Lagen (52,98 s)
  • Deutscher Jahrgangsrekord bei den 19-jährigen 100 m Freistil (47,30 s)
  • Deutscher Jahrgangsrekord bei den 19-jährigen 200 m Freistil (1:43,90 min)
  • 1. Platz Deutsche Meisterschaften 200 m Lagen (1:54,52 min, DR)
  • 2. Platz Deutsche Meisterschaften 100 m Lagen (52,54 s, AKR)
2010 Langbahn
  • 1. Platz Deutsche Meisterschaften 200 m Lagen (2:00,79 min)
  • 3. Platz Deutsche Meisterschaften 100 m Freistil (49,22 s)
2010 Kurzbahn
  • 1. Platz Deutsche Meisterschaften 200 m Freistil (1:43,77 min)
  • 1. Platz Deutsche Meisterschaften 100 m Lagen (52,50 s)
  • 1. Platz Deutsche Meisterschaften 200 m Lagen (1:55,33 min)
  • 2. Platz Deutsche Meisterschaften 100 m Brust (59,05 s)
  • 1. Platz Europameisterschaften 100 m Lagen (52,13 s)
  • 1. Platz Europameisterschaften 200 m Lagen (1:53,25 min)
  • 1. Platz Europameisterschaften 4×50-m-Lagen-Staffel
  • 2. Platz Europameisterschaften 4×50-m-Freistil-Staffel
  • 2. Platz Weltmeisterschaften 100 m Lagen (51,69 s, DR)
2011 Langbahn
  • 1. Platz Deutsche Meisterschaften 200 m Lagen (1:58,66 min)
  • 3. Platz Deutsche Meisterschaften 100 m Freistil (49,11 s)
2014 Kurzbahn
  • 1. Platz Weltmeisterschaften 100 m Lagen (50,66 s, WR)
Sonstiges
  • 2010 bester Newcomer bei den Kurzbahn-EM in Eindhoven
  • 2010 3. Platz bei der Wahl zum Schwimmer des Jahres

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekorde (1)
100m Lagen (Kurzbahn) 0:50,66 min 7. Dezember 2014 Doha
(Stand: 7. Dezember 2014)
Deutsche Rekorde (1)
200m Lagen (Kurzbahn) 01:53,25 min 25. November 2010 Eindhoven
100m Lagen (Kurzbahn) 0:50,66 min 7. Dezember 2014 Doha
200m Lagen (Langbahn) 01:58,66 min 3. Juni 2011 Berlin
(Stand: 7. Dezember 2014)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisdiele statt Olympia faz.net, 16. Dezember 2014.
  2. Die Eisdiele des Schwimmstars welt.de, 24. Juli 2013.