Martin Bucer Seminar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Bucer Seminar
Logo
Motto … damit die Heiligen zugerüstet werden zum Werk des Dienstes. Dadurch soll der Leib Christi erbaut werden. (Eph 4,12)
Gründung 1996
Trägerschaft Martin Bucer Seminar e. V. (Deutschland)
Ort Bonn, Studienzentren: Berlin, Bielefeld, Chemnitz, Hamburg, Innsbruck, Linz, München, Pforzheim, São Paulo, Zürich, Prag, Istanbul
Land Deutschland, Österreich, Schweiz, Tschechien, Türkei, Brasilien
Rektor Thomas Schirrmacher
Studenten 378 (2016)
Mitarbeiter 37, davon 30 Dozenten
davon Professoren 4
Website www.bucer.org

Das Martin Bucer Seminar mit Sitz in Bonn ist ein privates Theologisches Seminar evangelikaler Prägung in evangelisch-reformierter Tradition. Das Seminar ist nach dem Reformator Martin Bucer benannt.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Martin Bucer Seminar (MBS) wurde 1996 als Antwort auf die bibelkritische und liberale Theologie deutscher Hochschulen gegründet. Es bietet eine berufsbegleitende missions- und praxisorientierte theologische Ausbildung an, die sich vom Niveau an Schweizerischen Standards orientiert und sich als Alternative zum Theologiestudium an staatlichen Universitäten versteht.

Die pädagogische Besonderheit des Seminars ist, dass jeweils bis zu 20 Studenten in einem Studienzentrum studieren und vor Ort in die Praxis der Kirchgemeindearbeite eingeführt werden. Weltweit sind es etwa 20 solcher Studienzentren. Studienzentren gibt es u. a. in Berlin, Bielefeld, Bonn, Chemnitz, Hamburg, Innsbruck, Linz, München, Pforzheim, São Paulo, Zürich, Prag und Istanbul. Es werden Studiengänge zur Erlangung des Bachelor of Theology und des Master of Theology angeboten, die vom Whitefield Theological Seminary (USA) vergeben werden. Die Studiengänge bestehen aus Seminaren, Forschungsarbeiten und Eigenstudienmaterialien. Forschungsschwerpunkte sind Ethik, Islamwissenschaft, Mission und Religionsfreiheit. Einzigartig in der Welt theologischer Ausbildung ist zudem die Verbindung des Lehrplans mit Merkmalen sehr unterschiedlicher kultureller Rahmenbedingung für Christsein. So sind die Studienzentren im auf Wachstum fokussierten Brasilien, in der Türkei, wo Christen eine Minderheit bilden, sowie im säkularisierten deutschsprachigen Westeuropa und der Tschechischen Republik in einem globalen Lehrplan vereint. Studenten können sich von einem Studienzentrum zum anderen bewegen und dabei ihre Studiennachweise an jedem der Studienzentren erwerben. Gelehrt wird von christlichen Professoren und Lehrern anderer Kontinente, die jeweils ihre ganz eigene Perspektive mitbringen, was die westliche Theologie besonders herausfordert.[1]

Das Seminar hatte 2016 378 Studenten, davon 151 in Brasilien. Dazu kommen ca. 200 Studenten, die Onlinekurse belegen.

Träger sind der Verein Martin Bucer Seminar e. V. in Deutschland, das Martin Bucer Seminar Schweiz in der Schweiz, der Partner Evangelikales Bildungswerk in Österreich, das Martin Bucer Seminar Türkei, das Seminário Martin Bucer Brasil und das Komensky Institut in Prag. Die einzelnen Ländervereine sind gleichberechtigt. Alle Vereine gehören zur jeweiligen Evangelischen Allianz der Länder. Rektor ist Thomas Schirrmacher.

Das Seminar ist Mitglied der konservativen World Reformed Fellowship[2] und der Konferenz Bibeltreuer Ausbildungsstätten.[3]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum MBS gehören mehrere Forschungsinstitute oder sind ihm eng verbunden, so das Internationale Institut für Religionsfreiheit[4], das Institut für Islamfragen[5], das Institut für Lebens- und Familienwissenschaften[6] sowie Hope.21[7]. Diese sind in der Regel Netzwerke christlicher Forscher aus allen Kontinenten.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesamtleitung hat seit 1996 Rektor Thomas Schirrmacher inne.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die dem Martin Bucer Seminar zugrundeliegende Philosophie der Ausbildung ist nachzulesen in MBS-Texte 13: Plädoyer für eine alternative Ausbildung.
  2. Mitgliederliste World Reformed Fellowship (Memento vom 30. Juli 2012 im Internet Archive)
  3. Mitgliedsschulen der Konferenz bibeltreuer Ausbildungsstätten
  4. International Institute for Religious Freedom
  5. Institut für Islamfragen
  6. Instituts für Lebens- und Familienwissenschaften
  7. Hope.21 ist das theologische Beratungsgremium von Hope for Europe.

Koordinaten: 50° 44′ 12″ N, 7° 6′ 2″ O