Martin Frantz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martin Frantz, auch Martin Frantz d. J., auch Martin Frantzen (* 1679 in Reval; † 6. November 1742 in Liegnitz) war ein in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Niederschlesien wirkender Architekt und Baumeister.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren der aus Dresden stammende, gleichnamige Martin Frantz d. Ä., seit 1677 Stadtmaurermeister in Reval, und Else, geborene Seeger. Nachdem ihr Ehemann 1684 verstorben war, vermählte sie sich in zweiter Ehe mit dem Revaler Stadtbaumeister Georg Winkler.

Martin Frantz d. J. wurde am 4. März 1681 in Reval evangelisch getauft. 1691 begann er eine Lehre bei seinem Stiefvater Georg Winkler, die er 1697 mit der Gesellenprüfung abschloss. Während der sich anschließenden Wanderjahre hielt er sich vermutlich einige Zeit in Stockholm auf. 1704 ist er in Liegnitz belegt, wo er am Bau des Jesuitenkollegs tätig war, das vom Baumeister Johann Georg Knoll geplant worden war. Nach dessen Tod am 11. November 1704 wurde ihm die Fertigstellung übertragen. 1705 erwarb er das Bürger- und Meisterrecht in Liegnitz, wo er sich im selben Jahr mit Barbara Elisabeth Schönwälder († 1743) vermählte. Der Ehe entstammte u. a. der Landbaumeister Carl Martin Frantz (1712–1755).

Martin Frantz d. J. führte in Niederschlesien zahlreiche bedeutende Bauprojekte aus. Auftraggeber waren die katholischen und evangelischen Kircheninstitutionen sowie Bürger und Adelige. Da er eine Neigung für die nordische Klassizität hatte, wählte er für seine beiden Frühwerke, die Gnadenkirchen in Hirschberg und Landeshut, deren Bau durch die Altranstädter Konvention möglich geworden war, den kreuzförmigen Grundriss nach dem Vorbild der Stockholmer Katharinenkirche, wobei er ihn durch den Einbau von Emporen veränderte. Später passte er seine Werke dem von Böhmen beeinflussten repräsentativen Dientzenhofer-Barockstil an, der 1714–1720 mit dem Bau der Liegnitzer Jesuitenkirche durch Christoph Dientzenhofer und dessen Sohn Kilian Ignaz Dientzenhofer in Schlesien verbreitet wurde.

Werke in Schlesien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Martin Frantz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien