Martin Gensler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martin Gensler auch Johann Martin Gensler (* 9. Mai 1811 in Hamburg; † 15. Dezember 1881 ebenda) war ein deutscher Maler, Grafiker und Buchillustrator mit einem Schwerpunkt Architekturmalerei.

Martin Gensler

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der am 12. Mai 1802 in Hamburg geschlossenen Ehe seines Vaters, eines Goldplätters und Goldspinners, mit der am 27. Oktober 1777 geborenen Anna Elisabeth Koch, die am 9. Dezember 1860 verstarb, entstammen auch seine älteren Brüder Günther und Johann Jacob.

Seiner Tätigkeit als angehender Goldschmied folgte die Zuwendung zur Malerei und die erhaltenen Werke belegen unter anderem einen Schwerpunkt auf die Architekturmalerei. Gensler studierte an der Kunstakademie Düsseldorf. Er wirkte neben seinen zwei Brüdern von Hamburg aus.

Klub Hamburgischer junger Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Gensler war neben seinen beiden Brüdern am 17. September (eine andere Quelle benennt den 19. September)[1] 1832 Mitbegründer des aus 15 Mitgliedern bestehenden Klub Hamburgischer junger Künstler, dem späteren Hamburger Künstlerverein von 1832, dem unter anderem der Bildhauer Otto Sigismund Runge, Otto Speckter, Carl Julius Milde, Adolph Friedrich Vollmer, Franz Heesche, bald darauf auch Hermann Kauffmann sowie die Architekten Alexis de Chateauneuf und Gottfried Semper angehörten. Die Satzung wurde 1837 neu gefasst. Der Verein verfolgte das Ziel der fachlichen Ausbildung der Künstler und verstand sich als Interessenvertretung. Außerdem sollte er dem Erfahrungsaustausch und der Geselligkeit dienen.

Gensler-Grabmal Freilichtmuseum Heckengarten

Gefördert wurde die Vereinigung durch den Syndicus und Besitzer des Hammer Hofes, Karl Sieveking, der Auftragsarbeiten im Zusammenhang mit seinem Wohnhaus an den Künstlerkreis vergab. Sieveking war auch zeitweise Direktor des Kunstverein von 1817 in Hamburg gewesen und ermöglichte 1840 eine Kunstausstellung anlässlich des Besuchs des dänischen Königs Christian VIII. im Hammer Hof. Versammlungsorte waren, jahreszeitlich bedingt, das Sommerlokal Das alte Baumhaus und, bis zum Hamburger Brand von 1842, der Ratsweinkeller. Seit 1847 diente das Patriotische Gebäude jahrzehntelang als Tagungsort.[2] Otto Speckter und die Gebrüder Gensler galten zeitweise als „Seele“ des Vereins, in dem die Verdienste von Martin Gensler ihren Ausdruck fanden.[3] 1844 stiftete der Verein ein Glasfenster für die evangelische Hauptkirche St. Petri in Hamburg. Ein bekanntes Mitglied war ab 1963 der Freilichtmaler Hans Wrage.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Grabmal-Freilichtmuseum Heckengarten auf dem Hamburger Friedhof Ohlsdorf befindet sich das (Familien-)Grabmal Johann Martin Genslers, darüber hinaus wird im Bereich des Ohlsdorfer Althamburgischen Gedächtnisfriedhofs auf dem Sammelgrabmal „Maler“ an ihn, seine Brüder Günther und Jakob sowie an weitere Hamburger Maler erinnert.

Nach den Brüdern Gensler ist die Genslerstraße im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenansicht von St. Nikolai in Hamburg

Architekturzeichnungen St. Johanniskloster in Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1826: Eine Halle im St. Johanniskloster in Tuschlavierung ausgeführt
  • 1828: Der Dachstuhl des St. Johanniskloster in Tuschlavierung ausgeführt
  • 1828: Die Nordseite des St. Johannisklosters in Tuschlavierung auch mit dem Titel Johanniskloster von der Kleinen Alster aus[4] bekannt
  • 1828: Die Ansicht des Johannisklosters vom Fleeth (Aquarell und 1831 vom Künstler radiert)
  • 1828: Der inner Hof des St. Johanniskloster in Tuschlavierung ausgeführt
  • 1829: Die Kirchenruine des St. Johanniskloster von Osten
  • 1830: Die Kirchenruine des St. Johanniskloster von Süden
  • 1837: Eine Halle des St. Johanniskloster

Architekturzeichnungen von St. Nikolai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1831: Innenansicht von St. Nikolai in Hamburg

Architekturzeichnungen Profanbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1830: Schützenhaus mit Steintorturm in Hamburg[5]

Gemälde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ölgemälde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1851: Wanders Frage um Obdach[6]
  • 1869: Der Brief

Aquarellstudien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1866: Blankeneser Fischerfrau

Illustrationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1844: Verlagsbuchhandlung Buddrus: Deutsche Dichtungen mit Randzeichnungen deutscher Künstler: Lieder und Bilder. Zweiter Band, Verlagsbuchhandlung Buddrus, S. 24., abgerufen am 15. Dezember 2013.

Mappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das St. Johanniskloster in Hamburg

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit Cipriano F. Gaedechens und Karl Koppmann beabsichtigte er ab 1881 ein Buch zu veröffentlichen.

Briefe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Martin Gensler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Bergeest: Bildung zwischen Commerz und Emanzipation. Erwachsenenbildung in der Hamburger Region des 18. und 19. Jahrhunderts. Waxmann, Münster und New York 1995, S. 180, zugleich: Dissertation, Universität Bamberg, 1995, Digitalisat
  2. Hans Wrage: Die Gründer des "Hamburger Künstlervereins von 1832 Historie, abgerufen am 16. Dezember 2013.
  3. Alfred Lichtwark: Herrmann Kaufmann und die Kunst in Hamburg. Hamburg 1893 (Digitalisat)
  4. Johanniskloster von der Kleinen Alster aus., abgerufen am 15. Dezember 2013.
  5. Schützenhaus mit Steintorturm in Hamburg, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  6. Martin Gensler und das St. Johanniskloster in Hamburg, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  7. Briefe von Otto Speckter an Martin Gensler, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  8. Briefe von Martin Gensler an Otto Speckter, abgerufen am 15. Dezember 2013.