Martin Gruber (Politiker, 1983)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martin Gruber (* 29. April 1983[1]) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP). Von 2009 bis April 2018 war er Bürgermeister von Kappel am Krappfeld, seit 4. April 2018 ist er Landesparteiobmann der Kärntner Volkspartei und seit 12. April 2018 Landesrat in der Kärntner Landesregierung Kaiser II.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Gruber absolvierte die Agrar-Handelsakademie in Althofen.[1] 2009 wurde er mit 25 Jahren Bürgermeister von Kappel am Krappfeld.[2] Seit 2010 ist er Geschäftsführer der Beteiligungs- und Infrastruktur Kappel am Krappfeld GmbH.[1] Er war persönlicher Referent von Landesrat Josef Martinz.[2]

Seit Juni 2014 ist Erster Vizepräsident des Kärntner Gemeindebundes, seit April 2016 Bezirksparteiobmann der ÖVP im Bezirk Sankt Veit an der Glan. Im Bauernbund Kärnten ist er Landesobmannstellvertreter. Er ist Kammerrat der Landwirtschaftskammer Kärnten und Mitglied im Landesvorstand.[1]

Bei der Landtagswahl in Kärnten 2018 war er Spitzenkandidat im Wahlkreis Ost und erhielt mit 3.375 die meisten Vorzugsstimmen der ÖVP-Kandidaten.[3][4] Er war Teil des elfköpfigen ÖVP-Verhandlungsteams für die Landesregierung Kaiser II, nach dem Rücktritt von Christian Benger am 4. April 2018 wurde er vom Vorstand der Kärntner ÖVP zum geschäftsführenden ÖVP-Landesparteiobmann gewählt.[2][3] Am 30. Oktober 2018 wurde er auf dem Landesparteitag der ÖVP mit 301 von insgesamt 306 abgegebenen Stimmen gewählt, was einer Zustimmung von 98,37 Prozent entsprach. Zu seinen Stellvertretern wurden Katja Morgenstern, Ronny Rull, Alfred Altersberger und Elisabeth Köstinger gewählt.[5]

In der Landesregierung Kaiser II ist er seit 12. April 2018 für die Bereiche Land- und Forstwirtschaft, ländliches Wegenetz, Jagdwesen und Fischereirecht, Orts-Regionalentwicklung und ländliche Entwicklung, Verkehr (Verkehrsrecht, Verkehrsverbund, Verkehrsinfrastruktur), Logistik, Straßen und Brücken zuständig.[6]

Er ist Nebenerwerbsbauer und war als Vertragsbediensteter des Landes Sachbearbeiter für Förderwesen in der Agrarabteilung.[7] In der Bürgermeisterstichwahl am 8. Juli 2018 wurde Josef Klausner (SPÖ) mit 54,2 Prozent der Stimmen zu seinem Nachfolger als Bürgermeister von Kappel am Krappfeld gewählt.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d meineabgeordneten.at: Martin Gruber. Abgerufen am 4. April 2018.
  2. a b c Kleine Zeitung: Martin Gruber ist neuer Parteichef der Kärntner ÖVP. Artikel vom 4. April 2018, abgerufen am 4. April 2018.
  3. a b derStandard.at: Kärntens ÖVP-Chef Benger verärgert mit Rücktritt die SPÖ. Artikel vom 4. April 2018, abgerufen am 4. April 2018.
  4. orf.at: Martin Gruber neuer Chef der ÖVP Kärnten. Artikel vom 4. April 2018, abgerufen am 4. April 2018.
  5. orf.at: ÖVP Kärnten: Gruber mit über 98 Prozent neuer Parteichef. Artikel vom 30. Oktober 2018, abgerufen am 30. Oktober 2018.
  6. Kleine Zeitung: ÖVP präsentiert Zafoschnig als zweiten Landesrat. Artikel vom 9. April 2018, abgerufen am 9. April 2018.
  7. Kurier: Kärnten: Die neuen Landesräte im Kurzporträt. Artikel vom 9. April 2018, abgerufen am 9. April 2018.
  8. orf.at: Klausner neuer Bürgermeister von Kappel. Artikel vom 8. Juli 2018, abgerufen am 8. Juli 2018.