Martin Litchfield West

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Litchfield West OM (* 23. September 1937 in London) ist ein britischer klassischer Philologe. Er zählt zu den prominentesten Vertretern des Faches, besonders der Gräzistik.

Leben und Werk[Bearbeiten]

West arbeitete nach dem Studium der Klassischen Philologie an der Universität Oxford. 1960 wurde er Junior Woodhouse Research Fellow am St John’s College, 1963 Fellow and Praelector in Classics am University College. 1974 wurde er auf den Lehrstuhl für Gräzistik an der Universität London berufen. 1994 wechselte er als Senior Research Fellow an das All Souls College der Universität Oxford, wo er 2004 emeritiert wurde.

Seine Forschungen befassen sich mit der Musik des antiken Griechenlands, den Beziehungen zwischen Griechenland und dem Nahen Osten, zwischen dem Schamanismus und der griechischen Religion und mit der Orphik. Dazu zog er neben lateinischen und griechischen auch Texte der antiken Sprachen des Nahen Ostens heran. Im Anschluss an diese Arbeit beschäftigte sich West auch mit der indogermanischen Kultur und Poesie. Von 1998 bis 2000 erschien seine kritische Edition des Textes der Ilias in zwei Bänden in der Bibliotheca Teubneriana. Bedeutsam ist der Abschnitt Studies in the Text and Transmission of the Iliad.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

West ist ordentliches Mitglied der British Academy, Mitglied der Academia Europaea und korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. 2000 erhielt er für seine Leistungen in der Altertumskunde den Balzan-Preis. Bei der Verleihung der Kenyon Medal for Classical Studies der British Academy (2002) wurde West „der brillanteste und produktivste Gräzist seiner Generation“ genannt.[1]

Bibliografie[Bearbeiten]

Bücher (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Early Greek Philosophy and the Orient. Clarendon Press, Oxford 1971.
  • Textual Criticism and Editorial Technique Applicable to Greek and Latin Texts. (= Teubner Studienbücher). Teubner, Stuttgart 1973.
  • Studies in Greek Elegy and Iambus (= Untersuchungen zur antiken Literatur und Geschichte. Bd. 14). de Gruyter, Berlin/ New York 1974.
  • Immortal Helen: an inaugural lecture delivered on 30 April 1975. Bedford College, London 1975, ISBN 0-900145-30-7.
  • Greek Metre. Oxford 1982, ISBN 0-19-814018-5.
  • The Orphic Poems. Clarendon Press Oxford 1983, ISBN 0-19-814854-2.
  • The Hesiodic Catalogue of Women: Its Nature, Structure, and Origins. Clarendon Press, Oxford 1985, ISBN 0-19-814034-7.
  • Introduction to Greek Metre. Clarendon Press, Oxford 1987, ISBN 0-19-872132-3.
  • Studies in Aeschylus. (Beiträge zur Altertumskunde 1) B.G. Teubner, Stuttgart 1990, ISBN 3-519-07450-8.
  • Ancient Greek Music. Clarendon Press, Oxford 1992, ISBN 0-19-814897-6.
  • Die griechische Dichterin: Bild und Rolle. (= Lectio Teubneriana v). Teubner, Stuttgart/ Leipzig 1996, ISBN 3-519-07554-7.
  • The East Face of Helicon: West Asiatic Elements in Greek Poetry and Myth. Clarendon Press, Oxford 1997, ISBN 0-19-815042-3.
  • Studies in the text and transmission of the Iliad. Saur, München 2001, ISBN 3-598-73005-5.
  • Indo-European Poetry and Myth. Oxford University Press, Oxford 2007, ISBN 978-0-19-928075-9.
  • The Making of the Iliad: Disquisition and Analytical Commentary. Oxford University Press, Oxford 2011, ISBN 978-0-19-959007-0.

Herausgabe, Kommentare und Übersetzungen klassischer Texte[Bearbeiten]

  • Hesiod: Theogony. Hrsg. mit prolegomena u. Kommentare von M. L. West. Clarendon Press, Oxford 1966.
  • Fragmenta Hesiodea. Hrsg. R. Merkelbach, M. L. West. Clarendon Press, Oxford 1967.
  • Iambi et elegi Graeci ante Alexandrum cantati. 1: Archilochus. Hipponax. Theognidea. Clarendon Press, Oxford 1971.
  • Iambi et elegi Graeci ante Alexandrum cantati. 2: Callinus. Mimnermus. Semonides. Solon. Tyrtaeus. Minora adespota. Clarendon Press, Oxford 1972.
  • Sing me, goddess. Being the first recitation of Homer's Iliad. Übersetzung M. L. West, Duckworth, London 1971, ISBN 0-7156-0595-X.
  • Theognidis et Phocylidis fragmenta et adespota quaedam gnomica. (= Kleine Texte für Vorlesungen und Übungen. Bd. 192). de Gruyter, Berlin 1978.
  • Hesiod: Works and Days. Hrsg. mit prolegomena u. Kommentare von M. L. West; Clarendon Press, Oxford 1978.
  • Delectus ex Iambis et Elegis Graecis. Clarendon Press, Oxford 1980, ISBN 0-19-814589-6.
  • Carmina Anacreontea. (Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana.). Teubner, Leipzig 1984, ISBN 3-8154-1025-8.
  • Euripides: Orestes. Hrsg. mit Übersetzung und Kommentare M. L. West. Aris & Phillips, Warminster 1987, ISBN 0-85668-310-8.
  • Hesiod: Theogony, and Works and Days. Übersetzungby u. Einleitung M. L. West. Oxford University Press, Oxford 1988, ISBN 0-19-281788-4.
  • Aeschyli: Tragoediae cum incerti poetae Prometheo. rezensiert M. L. West (= Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana.). Teubner, Stuttgart 1990, ISBN 3-519-01013-5.
  • Greek Lyric Poetry. The poems and fragments of the Greek iambic, elegiac, and melic poets (excluding Pindar and Bacchylides) down to 450 B.C. Fersübersetzung M. L. West; Oxford university Press, Oxford 1993, ISBN 0-19-282360-4.
  • Homeri: Ilias. Volumen prius rhapsodias I-XII continens. rezensiert M. L. West; (= Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana.). Teubner, Stuttgart/ Leipzig 1998, ISBN 3-519-01431-9.
  • Homeri: Ilias. Volumen alterum rhapsodias XIII-XXIV continens. (= Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana.). Saur, Leipzig/ Munich 2000.
  • Homeric Hymns, Homeric Apocrypha, Lives of Homer. Hrsg. und Übersetzung M. L. West. (= The Loeb Classical Library. Bd. 496). Harvard University Press, Cambridge, Mass 2003, ISBN 0-674-99606-2.
  • Greek Epic Fragments from the Seventh to the Fifth Centuries BC. Hrsg. und Übersetzung M. L. West. (= The Loeb Classical Library. Bd. 497). Harvard University Press, London/ Cambridge, Mass. 2003, ISBN 0-674-99605-4.
  • Spencer Barrett: Greek Lyric, Tragedy, and Textual Criticism: Collected Papers. Hrsg. M. L. West. Oxford/ New York 2007 (papers dealing with Stesichorus, Pindar, Bacchylides and Euripides)[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.britac.ac.uk/misc/medals/kenyon.html
  2. Table of contents for Greek lyric, tragedy, and textual criticism : collected papers / W. S. Barrett ; assembled and edited by M. L. West at catdir.loc.gov, accessed 15 August 2008.