Martin Matz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Matz (* 13. April 1965 in Bremen) ist Vorstandsmitglied des Diakonischen Werks Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und war von 2001 bis 2011 in der Berliner Politik als Mitglied des Abgeordnetenhauses und als Bezirksstadtrat für Soziales und Gesundheit von Berlin-Spandau tätig.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Gymnasium Bremen-Horn studierte Martin Matz Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seit 1993 lebt und arbeitet er in Berlin. Zum 1. Dezember 2011 wurde er vom Diakonischen Rat des Diakonischen Werks Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V. in den Vorstand berufen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2001 bis 2006 gehörte Matz dem Abgeordnetenhaus von Berlin an. Von 2006 bis 2011 war er Bezirksstadtrat für Soziales und Gesundheit im Bezirksamt Spandau. Bis 2004 war Matz Mitglied der FDP, darunter von 1996 bis 1998 Landesvorsitzender in Berlin und von 1997 bis 2003 Mitglied des FDP-Bundesvorstandes. Seit 2005 ist er Mitglied der SPD, seit 2006 Vorsitzender der SPD-Abteilung (Ortsverein) Lichterfelde-West und Mitglied im SPD-Kreisvorstand. Seit den Wahlen 2011 gehört er der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf von Berlin an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]