Martin Oldiges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Oldiges (* 30. November 1940 in Tilsit; † 6. Februar 2016 in Leipzig[1]) war ein deutscher Verwaltungsjurist, Richter und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oldiges studierte Rechtswissenschaft an der Philipps-Universität Marburg und an der FU Berlin. Er wurde Mitglied der Corps Guestphalia Berlin (1961) und Borussia Breslau (1973).[2]

Nach der Promotion zum Dr. iur. utr. und der Habilitation in Köln wurde er 1980 o. Professor für Rechtswissenschaft an der Universität Bielefeld. Von 1982 bis 1993 war er im Nebenamt Richter am Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen in Münster (Westfalen).

1993 folgte er dem Ruf der Universität Leipzig auf den Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Staats- und Verwaltungsrecht. Im Jahr darauf gründete er in Leipzig das Institut für Umwelt- und Planungsrecht und war bis 2006 dessen geschäftsführender Direktor; dem Institutsdirektorium gehörte er weiterhin an. Seine Forschungsgebiete waren außer dem Umweltrecht das Bau- und das Polizeirecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht und Staatsrecht.

Im Leipziger Paulinerverein engagierte sich Oldiges für die Neugestaltung der Universitätsgebäude am Augustusplatz und für einen Gedenkort für die gesprengte Paulinerkirche.[3][4]

Von Mai 2005 bis November 2010 war Oldiges ordentliches Mitglied des Sächsischen Verfassungsgerichtshofs.

Am 31. März 2006 wurde Oldiges emeritiert.

Ab 2009 war er Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig“, die die geistig-akademische, geistlich-kirchliche und musikalische Nutzung der künftigen Aula/Universitätskirche der Universität Leipzig finanziell unterstützt.

Sein Grab befindet sich auf dem Südfriedhof in Leipzig.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige in der Leipziger Volkszeitung
  2. Kösener Corpslisten 1996, 46, 421; 17, 1030
  3. Offener Brief, 2003
  4. Deutschlandradio, 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]