Martyn Poliakoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martyn Poliakoff während eines Drehs für Periodic Videos.

Sir Martyn Poliakoff, Kt CBE (* 16. Dezember 1947) ist ein britischer Chemiker. Seit 1979 lehrt er an der University of Nottingham, wo er zu chemischen Anwendungen von überkritischen Flüssigkeiten mit Schwerpunkt Grüne Chemie forscht.[1] Popularität außerhalb seines Fachgebiets erlangte Poliakoff über die Video-Serie Periodic Videos (ursprünglich The Periodic Table of Videos) von Brady Haran, die seit 2008 auf YouTube veröffentlicht wird.[2]

Er ist der Bruder des Dramatikers Stephen Poliakoff.[3]

Wissenschaftliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poliakoff studierte am King’s College in Cambridge, wo er 1969 seinen Bachelor-Abschluss erreichte und 1973 promoviert wurde. Thema seiner von Jim Turner betreuten Dissertation war die Matrixisolation großer Moleküle.[1]

Bereits seit 1972 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter (Researcher/Senior Research Officer) für Anorganische Chemie an der University of Newcastle upon Tyne. 1979 wechselte er als Lecturer an die Universität Nottingham, wo er 1985 zum Reader und 1991 zum Professor für Chemie befördert wurde.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c University of Nottingham, School of Chemistry: Martyn Poliakoff Abgerufen am 17. November 2013.
  2. Periodic Videos: The Professor talks about the Periodic Table of Videos Veröffentlicht auf YouTube am 31. Mai 2010. Abgerufen am 17. November 2013.
  3. Rob Sharp: Poliakoff’s big brother is new star of science. In: The Independent. 11. Juni 2011, abgerufen am 5. September 2015 (englisch).
  4. Auswärtige Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften: Martyn Poliakoff. Russische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 6. Januar 2018 (russisch).
  5. Mitgliederverzeichnis: Martyn Poliakoff. Academia Europaea, abgerufen am 6. Januar 2018 (englisch).
  6. Professor Sir Martyn Poliakoff auf der Internetseite der Royal Society
  7. GrrlScientist: Arise, Sir Martyn, the "mad professor" of YouTube. In: theguardian.com. 31. Dezember 2014, abgerufen am 25. März 2018 (englisch).
  8. Video der Investitur am 12. Juni 2015
  9. Fellows der AAAS: Martyn Poliakoff. American Association for the Advancement of Science, abgerufen am 2. Februar 2018.