Mary Wells

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mary Esther Wells (* 13. Mai 1943 in Detroit, Michigan; † 26. Juli 1992 in Los Angeles, Kalifornien) war eine US-amerikanische Soul-Sängerin, die durch ihre Aufnahmen bei dem Plattenlabel Motown bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Wells wuchs in einer armen Umgebung auf. In ihrer Kindheit erkrankte sie an Meningitis, als Folge derer sie zeitweilig blind und taub wurde, sowohl Seh- als auch Hörkraft kehrten jedoch wieder. Sie sang dann im Chor ihrer Schule und trat später in verschiedenen Clubs und bei Talentwettbewerben auf. 1959 lernte sie den Motown-Angestellten Robert Bateman kennen und bot ihm einen Song namens Bye Bye Baby an, den sie für Jackie Wilson geschrieben hatte. Bateman machte es möglich, dass Wells ihren Song Berry Gordy vorsingen konnte, was ihr schließlich einen Plattenvertrag einbrachte. Bye Bye Baby wurde 1960 Wells' erste Hit-Single.

Die Folgesingle I Don't Want to Take a Chance konnte den Erfolg von Bye Bye Baby wiederholen, doch Strange Love floppte. Gordy beschloss daraufhin Smokey Robinson zu Wells' Songwriter und Produzenten zu machen. Daraus gingen 1962 zunächst die Top-10-Singles The One Who Really Loves You, You Beat Me to the Punch und Two Lovers hervor und schließlich wurde auch das Album The One Who Really Loves You veröffentlicht, das es ebenfalls in die Top 10 schaffte und damit bis dahin Motowns bestverkauftes Album war.

1963 folgten insgesamt vier Top-40-Hits: Laughing Boy, What's So Easy for Two Is So Hard for One, Your Old Standby (ursprünglich als Rückseite von What Love Has Joined Together veröffentlicht) und You Lost the Sweetest Boy. Das Jahr 1964 begann mit der Veröffentlichung von My Guy, das bald die Beatles von der Spitze der Pop-Charts verdrängte. Es sollte Wells' größter Hit werden. Später im Jahr nahm sie zusammen mit Marvin Gaye die Songs Once upon a Time und What's the Matter with You, Baby auf, die beide in die Top 20 kamen, und tourte mit den Beatles durch Großbritannien. Als Folge dessen nahm sie auch das Album Love Songs to the Beatles auf, auf dem verschiedene Beatles-Cover zu hören waren. Es stellte sich als Flop heraus.

Danach blieben die größeren Erfolge aus und Wells verließ Motown, um stattdessen bei 20th Century Fox zu unterschreiben. Weiterhin hielt sich der kommerzielle Erfolg in Grenzen und Mitte 1965 verabschiedete sie sich auch dort wieder. Ihre erste Single für Atco, Dear Lover, schaffte es immerhin in die Top 10 der R&B-Charts, später folgten noch zwei kleine Hits bei Jubilee Records. 1970 heiratete Wells Cecil Womack, den Bruder von Bobby Womack, und zog sich aus der Musikszene zurück.

Sie machte in den 1970ern dann noch ein paar Aufnahmen für Reprise und trennte sich 1977 von Womack. Anfang der '80er Jahre erlebte sie mit dem Produzenten Wayne Henderson ein kurzes Comeback, als ihr Song Gigolo einen Platz 2 in den Disco-Charts schaffte, und begann wieder zu touren. Sie veröffentlichte noch zwei weniger beachtete Alben. 1990 wurde bei ihr dann Krebs im Mundbereich diagnostiziert, was sich schließlich negativ auf ihre Stimme auswirkte, weshalb sie aufhörte zu touren. Zwei Jahre später erlag sie dem Krebs in Los Angeles.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Titel Katalog-Nr. veröffentl.
Bye Bye Baby Motown 600 1961
The One Who Really Loves You Motown 605 1962
Two Lovers Motown 607 1962
Live On Stage Motown 611 1962
Together (mit Marvin Gaye) Motown 613 1964
Sings My Guy Motown 617 1964
Mary Wells 20th Century TFM 3171 1965
Love Songs To The Beatles 20th Century TFM 3178 1965
The Two Sides Of Mary Wells ATCO 33-199 1966
Servin' Up Some Soul Jubilee 8018 1968
In And Out Of Love Epic 37540 1981
Easy Touch 51 West Q16278 1982
The Old, The New And The Best Of Mary Wells Allegiance AL444 1983
Keeping My Mind On Love Motorcity MOTCLP40 1990

Singles[Bearbeiten]

A/B-Seite Katalog-Nr. veröffentl.
Motown
Bye Bye Baby / Please Forgive Me 1003 1961
I Don't Want To Take A Chance / I'm So Sorry 1011 1961
Strange Love / Come To Me 1016 1962
The One Who Really Loves You / I'm Gonna Stay 1024 1962
You Beat Me To The Punch / Old Love (Let's Try Again) 1032 1962
Two Lovers / Operator 1035 1962
Laughing Boy / Two Wrongs Don't Make A Right 1039 1963
Your Old Stand By / What Love Has Joined Together 1042 1963
You Lost The Sweetest Boy / What's Easy For Two Is So Hard For One 1048 1963
My Guy / Oh Little Boy (What Did You Do To Me) 1056 1964
Once Upon A Time (w. M.Gaye) / What's The Matter With You Baby (w. M.Gaye) 1057 1964
20th Century
Ain't It The Truth / Stop Takin' Me For Granted 544 1964
Use Your Head / Everlovin' Boy 555 1965
Never, Never Leave Me / Why Don't You Let Herself Go 570 1965
He's A Lover / I'm Learnin' 590 1965
Me Without You / I'm Sorry 606 1965
I Should Have Known Better / Please Please Me 619 1965
ATCO
Can't You See (You're Losing Me) / Dear Lover 6392 1966
Such A Sweet Thing / Keep Me In Suspense 6423 1966
Fancy Free / Me And My Baby 6436 1966
Coming Home / Set My Soul On Fire 6469 1967
Jubilee
The Doctor / Two Lovers History 5621 1968
Can't Get Away From Your Love / Woman In Love 5629 1968
Don't Look Back / 500 Miles 5639 1968
Mind Reader / Never Give A Man The World 5676 1969
Dig The Way I Feel / Love-Shooting Bandit 5684 1969
Sweet Love / It Must Be 5695 1970
Mr.Tough / Never Give A Man The World 5718 1971
Reprise
I Found What I Wanted / I See A Future In You 1031 1971
If You Can't Give Her Love (Give Her Up) / Cancel My Subscription 1308 1974
Epic
Gigolo / Let's Mix It 2664 1982
These Arms / Spend The Nights With Me 2873 1982
Nightmare
Don't Burn The Bridges / Don't Burn The Bridges (Dub-Mix) MARE33 1987
Motorcity
You're The Answer To My Dreams / You're The Answer To My Dreams (Dub-Mix) MOTC2 1989

Quellen[Bearbeiten]

http://www.discogs.com/artist/86091-Mary-Wells

Literatur[Bearbeiten]

  • Benjaminson, Peter: Mary Wells. The Tumultuous Life of Motown's First Superstar. Chicago Review, 2012. ISBN 978-1569762486
  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 734f – ISBN 0-312-02573-4

Weblinks[Bearbeiten]