Maryland County

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Maryland (Liberia))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maryland
Sierra Leone Guinea Elfenbeinküste Bomi River Cess Maryland Gbarpolu Sinoe Bong Grand Gedeh Margibi River Gee Nimba Lofa Grand Cape Mount Monteserrado Grand Bassa Grand KruLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Liberia
Hauptstadt HarperVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 2297 km²
Einwohner 135.938 (2008)
Dichte 59 Einwohner pro km²
Gründung 1857
ISO 3166-2 LR-MY

4.75-7.75Koordinaten: 4° 45′ N, 7° 45′ W

Flag of Maryland County.svg

Maryland County ist eine Verwaltungsregion (County) in Liberia, sie hat eine Größe von 2297 km² und besaß bei der letzten Volkszählung (2008) 135.938 Einwohner.[1]

Die Verwaltungsregion untergliedert sich in sieben Districte.
Die Hauptstadt ist Harper im gleichnamigen District.[2]

District Ew (2008)
männlich
Ew (2008)
weiblich
Ew (2008)
Gesamt
Gwelekpoken 5370 4690 10060
Harper 19591 18433 38024
Karluway #1 4501 3993 8494
Karluway #2 9429 7730 17159
Nyorken 5319 4738 10057
Pleebo/Sodoken 21884 21339 43223
Whojah 4761 4160 8921
Maryland 70855 65083 135938

Maryland liegt im äußersten Südosten Liberias an der Atlantikküste und an der Grenze zur Republik Elfenbeinküste.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 12. Februar 1834 wurde die Kolonie Maryland in Liberia an der westafrikanischen Küste gegründet. Die Kolonisten wählten den am Cape Palmas gelegenen Naturhafen als Siedlungsplatz und Handelsposten, daraus entwickelte sich die Stadt Harper zum Hauptort der Kolonie. Maryland war Dank des Hafens eine wirtschaftlich erfolgreiche Kolonie und erlangte am 29. Mai 1854 die staatliche Unabhängigkeit. Bereits am 18. März 1857 wurde die Eigenständigkeit aufgegeben und der einzige Präsident dieser Republik - Boston Jenkins Drayton - unterzeichnete gemeinsam mit Joseph Jenkins Roberts den Beitrittsvertrag zum Staat Liberia. Diesem Zusammenschluss ging ein als Kru-War bezeichneter Bürgerkrieg voraus.[3][4]

Während der Verhandlungen beim Berliner Kongress von 1885 wurde der bisher unbestimmte Verlauf der Grenzen zwischen der Republik Liberia und den französischen und britischen Kolonialgebieten in Westafrika staatsrechtlich fixiert. Hierbei wurde von Frankreich der östlich von Cape Palmas gelegene Küstenstreifen, ein wesentlicher Bestandteil der ehemaligen Kolonie Maryland, beansprucht und der Kolonie Französisch Westafrika hinzugefügt.[5]

Heute sind etwa 80 Prozent der Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig, Hauptanbauprodukte sind Reis und Maniok. Bedeutsam sind auch die Küstenfischerei und der Handel mit Tropenholz, Palmöl-Produkten und Kautschuk.

Politik[Bearbeiten]

Bei den 2005 durchgeführten ersten demokratischen Senatswahlen nach dem Bürgerkrieg wurde John Ballout und Gloria Maya Musu Scott, beides Kandidaten der UP, gewählt.[6]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die landwirtschaftlich geprägte Region liefert neben Früchten und Kaffee vor allem Kautschuk und Palmölprodukte für den Export. Mit der Stadt Pleebo entsteht ein zweites Wirtschaftszentrum in der Region - Gesundheitszentrum, Polizeistation, Zollstation und Verwaltung wurden neu errichtet, im Ort gibt es ein Kleinkraftwerk und einen Rundfunksender (Voice of Pleebo).

Quellen[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatNPHC 2008 Report Final. In: Liberian Institut of Statistics and Geo-Information-Systems (LISGIS). Abgerufen am 11. Oktober 2010 (PDF; 676 kB). (pdf, englisch, 1.4 MB) Endergebnisse der Volkszählung von 2008
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLiberia, Counties and Districts. In: Liberian Institut of Statistics and Geo-Information-Systems (LISGIS). Abgerufen am 11. Oktober 2010. (pdf, englisch, 0.4 MB) Übersichtskarte
  3. Maryland Historical Society Library: Harper-Pennington Papers, 1701–1899, MS. 431
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLiberia. In: Online-Portal www.worldstatesmen.org. Abgerufen am 12. November 2010. (englisch Themenportal: die heutigen und ehemaligen Staaten der Erde)
  5.  Ian Brownlie: African boundaries; a legal and diplomatic encyclopaedia. London 1979, ISBN 0-903983-87-7, Ivory Coast–Liberia, S. 358–370.
  6. en:Wiki, Artikel »Liberian general election, 2005« (die dort verlinkten Webseiten zur Wahl sind nicht mehr präsent).