Mattar & Scheler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Architektengravur am ehemaligen Textilhaus Hirsch in Linz am Rhein

Mattar & Scheler war eine 1908 gegründete Architektensozietät in Köln, München und Linz am Rhein, die von den deutschen Architekten Heinrich Mattar (1881–1951) und Eduard Scheler (1883–1964) geführt wurde.

Die von Mattar & Scheler ausgeführten Bauten stehen teilweise unter Denkmalschutz und wurden insbesondere im zeitgenössischen Heimatschutzstil errichtet.

Bauten und Entwürfe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauten in Linz am Rhein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauzeit Adresse Bild Objekt Maßnahme Anmerkungen
1913 Rheinstraße 1
Lage
Linz, Rheinstraße 1, 30.07.2013.jpg
weitere Bilder
Wohn- und Geschäftshaus (Textilhaus Hirsch) als dreieinhalbgeschossiger Eisenbetonbau[1][2]:12 Neubau erster Stahlbetonbau in Linz am Rhein; Denkmalschutz
1914–1915 Oberlöh 8
Lage
Oberlöh 8.jpg Villa[2]:13 Neubau Denkmalschutz
1914–1915 Linzhausenstraße 22
Lage
Linzhausenstraße 22.jpg Wohnhaus (Bauherr: Basalt AG)[2]:14 Neubau 1924 angebaut; erhalten
1920 Asbacher Straße 123–125
Lage
Linz am Rhein Asbacher Straße 123–135.jpg Wohnanlage für 12 Familien (Bauherr: Basalt AG)[2]:19 Neubau Denkmalschutz
1920–1921 In der Au 4
Lage
In der Au 4,,.jpg
weitere Bilder
Direktorenvilla der Basalt AG[2]:15 Neubau 1924 angebaut; erhalten
1920–1921 Vor dem Leetor 15
Lage
Vor dem Leetor 15...jpg
weitere Bilder
Pferdestall (erbaut 1897) Umbau zum Wohn- und Garagenhaus der Basalt AG[2]:20/21 Denkmalschutz
1920–1922 Linzhausenstraße 18/20
Lage
Linz Basalt AG 1.jpg
weitere Bilder
Verwaltungsgebäude der Basalt AG als repräsentativer elfachsiger Bau unter Mansarddach[2]:16–18[3][4] Neubau Denkmalschutz
1921–1922 (nordöstlich der Stadt)
Lage
Sterner Hütte.jpg
weitere Bilder
Sterner Hütte, Basaltsteinwerk der Basalt AG[2]:22 Neubau Denkmalschutz; heute Reparaturwerkstatt der Basalt AG
1922 Altenbachstraße 10
Lage
Altenbachstraße 10.jpg Wohnhaus für sechs Familien (Bauherr: Basalt AG)[2]:25 Neubau erhalten
1922 Am Schoppbüchel 13/13a
Lage
Am Schoppbüchel 13 + 13a.jpg Doppelwohnhaus (Bauherr: Basalt AG)[2]:26 Neubau erhalten
1922 In der Au 2
Lage
In der Au 2,.jpg
weitere Bilder
Wohnhaus (Bauherr: Hans Barkhausen, Vorstandsmitglied der Basalt AG)[2]:27/28 Neubau Denkmalschutz
1922–1924 Kretzhaus/Kalenborn[5]
Asbacher Straße
Lage
Produktionsanlagen der Schmelzbasalt AG: Verwaltungsgebäude, Fabrikhallen, Wasserturm; Wohnhaus des Direktors (Asbacher Straße 65)[2]:23/24 Neubau heute Kalenborn Kalprotect
1925 Am Sändchen 34
Lage
Am Sändchen 34.jpg
weitere Bilder
Geschäftshaus einer Sektkellerei[2]:29 Umbau eines Wohnhauses Denkmalschutz
1925–1926 Asbacher Straße 130–132
Lage
Asbacher Straße 130 - 132.....jpg
weitere Bilder
Wohnblock für Angestellte der Reichsbahn[2]:30 Neubau erhalten
1927–1928 Linzhausenstraße 11
Lage
Linzhausenstraße 11,.jpg
weitere Bilder
Wohnhaus[2]:32/33 Umbau erhalten
1928–1929 Kaiserbergstraße 3
Lage
Kaiserbergstraße 3.jpg Wohnhaus[2]:34 Neubau erhalten
1931 Kaiserbergstraße
Lage
Kaiserbergstraße Treppenanlage Nordseite St. Martin.jpg
weitere Bilder
Katholische Pfarrkirche St. Martin Treppenanlage Nordseite, Vergrößerung der Sängerempore[2]:48
1931–1932 Kirchplatz Kindergarten auf dem Gelände der ehemaligen Vikarie der St.-Martins-Kirche[2]:34[6][2]:48 Neubau
1932 Am Sändchen 22
Lage
Am Sändchen 22.jpg Wohnhaus[2]:35 Umbau erhalten
1933 Oberlöh 31
Lage
Oberlöh 31.jpg Wohnhaus[2]:36 Neubau erhalten
1934 In der Au 43
Lage
In der Au 43.jpg
weitere Bilder
Wohnhaus[2]:37 Neubau erhalten
1934–1935 Oberlöh 38
Lage
Oberlöh 38.,.jpg
weitere Bilder
Wohnhaus[2]:38 Neubau erhalten
1935 In der Au 39
Lage
In der Au 39.jpg
weitere Bilder
Wohnhaus[2]:39 Neubau erhalten
1935–1936 Beethovenstraße 4
Lage
Linz am Rhein Beethovenstraße 4.jpg
weitere Bilder
Wohnhaus[2]:40 Neubau erhalten
1936 Altenbachstraße 15
Lage
Altenbachstraße 15.jpg Wohnhaus als zweigeschossiger Klinkerbau[2]:41 Neubau erhalten
1937 Beethovenstraße 1
Lage
Beethovenstraße 1. ShiftN.jpg
weitere Bilder
Wohnhaus[2]:42 Neubau erhalten
1937 Im Bondorf 39
Lage
Im Bondorf 39.jpg Wohnhaus[2]:43 Neubau erhalten
1937–1938 Saarlandstraße 12
Lage
Saarlandstraße 12.jpg
weitere Bilder
Wohnhaus[2]:44 Neubau erhalten

Bauten außerhalb von Linz am Rhein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauzeit Gemeinde
Ortsteil
Adresse Bild Objekt Maßnahme Anmerkungen
1911–1913 Königsberg (Ostpreußen)
Stadtteil Maraunenhof
evang. Herzog-Albrecht-Gedächtniskirche (als Folgeprojekt des Wettbewerbs von 1908, s. u.) Neubau kriegsbeschädigt, 1972 abgebrochen
um 1912 Köln
Stadtteil Lindenthal
(am Stadtwaldgürtel) Doppelvilla[7]:881 Neubau
1912–1913 Köln
Stadtteil Marienburg
Marienburger Straße 25
Lage
Villa (Bauherr: Mattar & Scheler)[7]:465/466 Neubau kriegszerstört, 1950 verändert wiederaufgebaut, 1984 abgebrochen
1913–1914 Köln
Stadtteil Marienburg
Lindenallee 5 Villa (Bauherr: Gottfried Wegelin, Fabrikant)[7]:378 Neubau um 1970 abgebrochen
1920–1921 Köln
Stadtteil Riehl
Theodor-Schwann-Straße 16–18.
Lage
Doppelvilla für britische Besatzungsoffiziere (Hauptleute)[7]:881 Neubau Denkmalschutz
1921–1922 Köln
Stadtteil Höhenberg
Meininger Straße/ Germaniastraße
Lage
Siedlungshäuser[7]:881 Neubau
1921–1922 Altenglan Friedelhauser Straße 11
Lage
(ehemaliges) Verwaltungsgebäude der Basalt AG; neubarocker Bau unter Walmdach, mit rückwärtigem Remisen- und Stallgebäude Neubau Denkmalschutz
1921–1922 Bonn
Stadtteil Mehlem
Rüdigerstraße 42
Lage
Rüdigerstraße 42.JPG Villa Neubau Denkmalschutz
1922–1924 Eßweiler
Wohnplatz Schneeweiderhof

Lage
als Arbeiterwohnsiedlung errichtete Kolonie auf dem Gelände des „Schneeweiderhofs“[8] Neubau
1926–1928 Neuwied Raiffeisenplatz 1a
Lage
Kreismuseum Neuwied.JPG
weitere Bilder
Kreismuseum; dreigeschossiger kubischer Putzbau in klassizistischen Formen[9][2]:31 Neubau Denkmalschutz; heute „Roentgenmuseum“
1927–1928 Köln
Stadtteil Sülz
Emmastraße 6
Lage
Köln-Sülz Ev- Kirche Gemeindezentrum Tersteegenhaus.JPG
weitere Bilder
evangelisches Gemeindezentrum Tersteegenhaus[10] Neubau
1928 Köln
Stadtteil Marienburg
Pferdmengesstraße 30
Lage
Doppelvilla Erweiterung[7]:641/642 stark verändert erhalten
1928–1929 Köln
Stadtteil Buchforst
Fraunhoferstraße/ Besselstraße
Lage
Siedlungshäuser[7]:881 Neubau

Nicht ausgeführte Entwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1908:–9999 Königsberg (Ostpreußen), Stadtteil Maraunenhof, zwei Wettbewerbsentwürfe für den Neubau einer evang. Kirche mit Wohngebäuden für die Tragheimer Kirchengemeinde (prämiert mit dem 1. Preis und einem Ankauf des Entwurfs „Dominante“)[11][12]
  • 1909:–9999 Neunkirchen (Saar), Wettbewerbsentwurf für eine katholische Kirche (prämiert mit einem von vier gleichrangigen Preisen)[13][14]
  • 1909:–9999 Memmingen, Wettbewerbsentwurf für eine katholische Kirche (lobende Anerkennung)[7]:881
  • 1909:–9999 Dresden, Stadtteil Plauen, Wettbewerbsentwurf für ein Rathaus (lobende Anerkennung)[7]:881
  • 1909/1910:. Köln, Wettbewerbsentwurf für eine Kunstgewerbeschule (Ankauf)[7]:881
  • 1911:–9999 Sablou (heute Stadtteil von Metz), Wettbewerbsentwurf zu einer katholischen Kirche (Ankauf)[15]
  • 1911:–9999 Köln, Wettbewerbsentwurf für das Kaufhaus Tietz (heute Kaufhof), erbaut nach einem Entwurf von Wilhelm Kreis[2]:6
  • 1913:–9999 Köln, Wettbewerbsentwurf für ein Konservatorium der Musik (Ankauf)[7]:881
  • 1913:–9999 Köln, Stadtteil Ehrenfeld, Wettbewerbsentwurf für eine evangelische Kirche, Pfarrhaus und Volksschule (Ankauf)[7]:881

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Mattar und Scheler praktizierten eine Art ‚rheinischen Sonderweg‘ in ihrer Architektur, der zwischen barocker Repräsentation und Funktionsbau pendelt und völlig von den zeitgleichen Strömungen des Bauhauses oder ihrer rheinischen Ausprägungen im Werk des Kölner Architekten Wilhelm Riphan unbeeinflusst bleibt.“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Alexander Müller (Bearb.), Hans Wolfgang Singer (Hrsg.): Allgemeines Künstler-Lexikon. Leben und Werke der berühmtesten bildenden Künstler. Band 6 (2. Nachtrag mit Berichtigungen), Rütten & Löning, Frankfurt am Main 1922, S. 190. (Text online, abgerufen am 1. November 2013)
  • Kreisverwaltung Neuwied, Untere Denkmalschutzbehörde (Hrsg.): H. Mattar & E. Scheler. Architekten des „Heimatstils“ und ihre Bauten in Linz und in Neuwied. Neuwied 2001, ISBN 3-920388-95-X.
  • Moderne Bauformen, Monatshefte für Architektur und Raumkunst, 28. Jahrgang 1929, S. 326 ff.
  • Hermann Burghard, Cordula Capser: Linz am Rhein. Die Geschichte der Stadt von der Frühzeit bis zur Gegenwart. S. 254. (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mattar & Scheler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Textilhaus Hirsch auf www.myheimat.de, abgerufen am 3. November 2013
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af Kreisverwaltung Neuwied, Untere Denkmalschutzbehörde (Hrsg.): H. Mattar & E. Scheler. Architekten des „Heimatstils“ und ihre Bauten in Linz und in Neuwied.
  3. Hauptgebäude der Basalt AG (Memento des Originals vom 8. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vg-linz.de auf www.vg-linz.de, abgerufen am 3. November 2013
  4. Judith Breuer: Wiederentdeckt. Das Gemälde eines Sternbilderhimmels von Julius Mössel in Linz am Rhein. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 37. Jahrgang 2008, Heft 4, S. 238 ff. (Heft 4 online (Memento vom 3. November 2013 im Internet Archive) (PDF; 19,4 MB), abgerufen am 31. Oktober 2013)
  5. Kalenborn: Ortsteil der Gemeinde Vettelschoß
  6. Die St. Martinskirche auf www.regionalgeschichte.net, abgerufen am 3. November 2013
  7. a b c d e f g h i j k l Wolfram Hagspiel: Köln. Marienburg. Bauten und Architekten eines Villenvororts. (=Stadtspuren, Denkmäler in Köln, Band 8) 2 Bände, J. P. Bachem Verlag, Köln 1996, ISBN 3-7616-1147-1.
  8. Die Steinbrüche auf dem Schneeweiderhof. auf www.essweiler.de, abgerufen am 30. November 2013
  9. Roentgen-Museum in der Kurzbeschreibung der geöffneten Denkmäler (Memento des Originals vom 4. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kreis-neuwied.de (PDF; 80 kB) am Tag des offenen Denkmals 2012, abgerufen am 31. Oktober 2013
  10. „Glockenweg“ durch Köln-Sülz (Memento des Originals vom 5. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gemeinden.erzbistum-koeln.de, abgerufen am 31. Oktober 2013
  11. Deutsche Bauzeitung, 42. Jahrgang 1908, Nr. 97 (vom 2. Dezember 1908), S. 668. (Notiz zum Wettbewerbsergebnis) (Nrn. 97–105 online als PDF mit 34,2 MB)
  12. Berliner Architekturwelt, 11. Jahrgang 1908/1909, H. 12 (vom März 1909), S. 479. (Notiz zum Wettbewerbsergebnis)
  13. Deutsche Konkurrenzen, Band XXIV, Heft 4, Nr. 280 (1910).
  14. Deutsche Bauzeitung, 43. Jahrgang 1909, Nr. 72 (vom 8. September 1909), S. 492. (Notiz zum Wettbewerbsergebnis)
  15. Zentralblatt der Bauverwaltung, 31. Jahrgang 1911, Nr. 55 (vom 8. Juli 1911) online; S. 347.