Heinrich Mattar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Mattar (* 11. März 1881 in Köln; † 20. April 1951 in Linz am Rhein) war ein deutscher Architekt, der ab 1908 gemeinsam mit Eduard Scheler in der Architektensozietät Mattar & Scheler zahlreiche Bauten plante und ausführte, unter anderem im zeitgenössischen Heimatschutzstil.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mattar entstammte der Ehe eines aus Eupen stammenden Tuchhändlers und einer geborenen Foveaux aus Köln. Sein Bruder, Stephan Mattar (1875–1943), war ebenfalls ein in der Umgebung von Köln wirkender Architekt.[1]:5

Mattar studierte an der Technischen Hochschule (Berlin-) Charlottenburg und an der Technischen Hochschule München. Ab 1905 war er in einem Architekturbüro tätig, 1907 eröffnete er ein eigenes Büro in Köln, das er ab 1908 gemeinsam mit Eduard Scheler führte.[1]:5 Mitte der 1920er-Jahre war Mattar in Linz am Rhein (Kirchplatz 10) wohnhaft und führte von dort aus auch ein Zweigbüro.[1]:8

Bauten und Entwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(bis zur Gründung des Büros Mattar & Scheler 1908)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Paul-Georg Custodis: Der Architekt Heinrich Mattar.
  2. a b c d Wolfram Hagspiel: Köln. Marienburg. Bauten und Architekten eines Villenvororts. (= Stadtspuren, Denkmäler in Köln. Band 8) 2 Bände, J. P. Bachem Verlag, Köln 1996, ISBN 3-7616-1147-1, Band II, S. 881.