Matthias Glaubrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matthias Glaubrecht (* 8. Oktober 1962 in Hamburg) ist ein deutscher Zoologe, Wissenschaftsjournalist, Buchautor und Direktor des Centrum für Naturkunde in Hamburg.[1]

Matthias Glaubrecht, 2020, am Potomac River in Washington D.C.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glaubrecht studierte Biologie an der Universität Hamburg, wo er 1990 sein Diplom erlangte und 1994 promoviert wurde. Von 1994 bis 1995 arbeitete er als Postdoc an der Universität Hamburg. Von 1996 bis 1997 war Glaubrecht Gast am Australian Museum in Sydney. Von 1997 bis 2014 war er Mitarbeiter des Naturkundemuseums Berlin und dort Kurator der Mollusken-Sammlung. Zwischen 2006 und 2009 war Glaubrecht Leiter der Forschungsabteilung des Museums und Mitglied der Leitung des Museums. Im Jahr 2011 habilitierte er sich an der Humboldt-Universität Berlin. Im Jahr 2014 wurde Matthias Glaubrecht zum Direktor des Centrums für Naturkunde in Hamburg ernannt.[2] Er forscht über evolutionäre Systematik, historische Biogeographie, Morphologie und Wissenschaftsgeschichte der Biologie.

Glaubrecht ist als Wissenschaftsjournalist für Zeitungen und Zeitschriften wie die Zeit, den Tagesspiegel, für die Frankfurter Rundschau und die Naturwissenschaftliche Rundschau tätig.[3][4][5]

Glaubrecht warnt: „Wir verlieren wahrscheinlich vor allen Dingen uns selber, einen Großteil der Menschheit. Es wird das Ende der Evolution sein mit den Tieren und Pflanzen und die belebte Welt, wie wir sie kennen.“[6] In seinem Werk Das Ende der Evolution befasst er sich ausführlich mit dem Artenschwund seit dem Aussterben der Dinosaurier.[7] Mit der Zerstörung der Lebensgrundlage vieler großer Säugetiere und dem globalen Vogel- und Insektensterben wird auch die Existenz der Menschen gefährdet.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Ende der Evolution. Der Mensch und die Vernichtung der Arten, Bertelsmann, München 2019, ISBN 978-3-570-10241-1
  • Abenteuer am Amazonas und am Rio Negro. Alfred Russel Wallace. Galiani, Berlin 2014, ISBN 978-3-86971-085-3.
  • Am Ende des Archipels. Alfred Russel Wallace, Verlag Galiani, Berlin 2013, ISBN 978-3-86971-070-9.
  • mit Harald Schneider (Hrsg.): Evolution in action: case studies in adaptive radiation, speciation and the origin of biodiversity. Springer, Berlin, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-12424-2.
  • Es ist, als ob man einen Mord gesteht. Ein Tag im Leben des Charles Darwin. Ein biografisches Porträt. Herder, Freiburg, Basel, Wien 2009, ISBN 978-3-451-29874-5.
  • Seitensprünge der Evolution. Machos und andere Mysterien der Biologie. Hirzel, Stuttgart 2005, ISBN 3-7776-1378-9.
  • Die ganze Welt ist eine Insel. Beobachtungen eines Evolutionsbiologen. Hirzel, Stuttgart, Leipzig 2002, ISBN 3-7776-1116-6.
  • Der lange Atem der Schöpfung. Rasch und Röhring, Hamburg 1995, ISBN 3-89136-547-0.
Essayistisches Nachwort

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neues Naturkundemuseum in Hamburg
  2. Neues Naturkundemuseum in Hamburg
  3. Seite über Glaubrecht bei "Perlentaucher"
  4. Übersichtsseite mit 25 Artikeln von Glaubrecht in der ZEIT
  5. Suchergebnisse nach Glaubrecht in einer Datenbank des Lehrstuhls für Evolutionsbiologie der Universität Konstanz, per Google
  6. https://www.deutschlandfunkkultur.de/evolutionsbiologe-ueber-die-zukunft-der-erde-das-ende-der.1008.de.html?dram:article_id=464786
  7. SWR1 BW, SWR1 BW: SWR1 Leute nach Datum. Abgerufen am 15. Mai 2020.