Matto Barfuss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matto Barfuss beim Signieren eines Buches (2013)

Matto Barfuss, bürgerlich Matthias Huber (* 5. Juni 1970 in Sinsheim), ist ein deutscher Kunstmaler und Fotograf, der als Tierschützer, Tierfilmer und Autor bekannt wurde. Seinen Künstlernamen Barfuss hat er selbst gewählt. Nachdem er in den Medien häufig als der Gepardenmann bezeichnet wurde, verwendet er diesen Beinamen ebenfalls.[1] Seit dem 20. September 2012 ist er einer der deutschen Botschafter der UN-Dekade Biologische Vielfalt.[2][3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barfuss’ Tätigkeitsschwerpunkte liegen im östlichen und südlichen Afrika. Anfangs arbeitete er in Kenia, später kamen hauptsächlich Ruanda, Botswana, Namibia und Sambia hinzu.

1998 lebte er in der Masai Mara, die in Kenia die tansanische Serengeti-Savanne nach Norden fortsetzt, 25 Wochen lang mit einer wilden Gepardenfamilie zusammen.[4] In dieser Zeit bewegte er sich meist auf allen Vieren und oft auch barfuß, weswegen er sich den entsprechenden Künstlernamen zulegte. Im Buch My Cheetah Family mit Fotos und Malereien berichtet er über die Erlebnisse. Der Bildband und das Medienecho, auch im Fernsehen, machten den Autor einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Im gleichen Jahr gründete Barfuss den Verein Leben für Geparden.[5] Anschließend erschienen weitere Bücher von Barfuss, und er begann, Tonbildschauen zu veranstalten und eigene Tierfilme auf DVD zu produzieren.[6]

In der Folge widmete sich Barfuss neben dem Gepardenschutz auch anderen Tierarten, so den Berggorillas[7] und den Löwen.[8] 2003 entwarf er das Wildlife-Schulbuch für Sambia; über Spenden finanziert, wird es dort den Schulen zur Verfügung gestellt, um die Kinder für den Naturreichtum ihrer Heimat zu sensibilisieren und sie zum Schutz der Wildtiere zu motivieren.[9]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matto Barfuss: Willkommen. Abgerufen am 14. Januar 2013.
  2. Zentrum für Umweltkommunikation: Botschafter/-innen. Abgerufen am 14. Januar 2013.
  3. Deutsche Bundesstiftung Umwelt: Matto Barfuss als UN-Dekade-Botschafter gewonnen. Abgerufen am 14. Januar 2013.
  4. My Cheetah Family. Minneapolis 1999 (englisch).
  5. Leben für Geparden: Willkommen. Abgerufen am 14. Januar 2013 (Vereinswebsite).
  6. Matto Barfuss: Über mich. Abgerufen am 14. Januar 2013.
  7. Unter Berggorillas. Stuttgart 2005.
  8. …mit Löwen durch Afrika. 2010.
  9. Matto Barfuss: Bildung für Artenschutz. Abgerufen am 14. Januar 2013.