Max Fuchs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Max Fuchs (* 30. September 1948 in Dudweiler, Saarland) ist ein deutscher Kulturwissenschaftler und Hochschullehrer. Bekannt wurde er besonders als Vorsitzender des Deutschen Kulturrates (seit 2001) und Direktor der Akademie Remscheid[1] sowie zahlreiche Veröffentlichungen zu Kulturtheorie und -politik, zur Bildungstheorie und Kulturgeschichte.

Leben und Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fuchs absolvierte zunächst eine Lehre zum Fernmeldetechniker bei der ehemaligen Bundespost. Durch Weiterbildung ermöglichte er sich ein FH-Studium der Mathematik und Wirtschaftswissenschaften, das er als Diplom-Mathematiker abschloss. Als ihm auch dieses Feld zu eng wurde, sattelte er noch ein Universitäts-Studium der Pädagogik und Soziologie drauf, das er mit Magister Artium (MA) und durch eine Dissertation zum Dr. phil. vollendete.[2]

Nachdem er zunächst lange Jahre in verschiedenen Stellen bei der Bundespost arbeitete, wurde er danach zunächst 1984–1988 Gymnasiallehrer.[3] Als man ihm den Chefposten des Remscheider Instituts für Bildung und Kultur (IBK)[4] anbot, schied er aus dem Schuldienst aus und übernahm dort die Leitung, wechselte später auf eine Stelle als Direktor der Akademie Remscheid. Wenige Jahre später wurde er auch Honorarprofessor für Kulturarbeit an der Universität Essen, die damals zunächst noch Gesamthochschule hieß. Außerdem bekam er Lehraufträge für Kultur- und Bildungspolitik an der Universität Basel und der Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg.[2]

Ehrenamtlich wurde Fuchs in zahlreichen Kultur-Förderungs-Gremien und -Institutionen tätig. Bis März 2013 war er Vorsitzender des Deutschen Kulturrats. Er war Mitglied des Bundesjugendkuratoriums, Mitglied der deutschen Delegation beim UNESCO-Weltkongreß zur Kulturpolitik in Stockholm 1998, Mitglied der deutschen UNESCO-Kommission,[5] Mitglied des Kuratoriums des Instituts für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft. Gewählt wurde er als Sprecher des Qualifizierungsnetzwerkes Medien NRW, zum stellvertretenden Vorsitzenden des Fonds Soziokultur (1994–2000), zum Vorsitzenden des Fachausschusses Europa des Deutschen Kulturrates. Max Fuchs ist Ehrenvorsitzenden der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung, deren Vorsitzender er von 1994 bis 2009 war.[2][6]

Fuchs ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.akademieremscheid.de/dozenten/dozenten_fuchs.php
  2. a b c http://www.kulturrat.de/detail.php?detail=172
  3. Kulturstiftung des Bundes: Eintrag M. Fuchs
  4. http://www.ibk-kultur.de/content/view/14/28/
  5. http://www.arts-for-education.de/symposium/advisory-board/prof-dr-max-fuchs.html
  6. Fuchs zum fünften Mal als Kutlturrat-Präsident gewählt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]