Maximilian Moser (Koch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maximilian Moser (* 11. September 1985) in München ist ein deutscher Koch. Seit 2014 ist seine Küche in Starnberg mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.[1]

Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Ausbildung als Koch 2004 im Alois Dallmayr in München war Moser im Biohotel Stanglwirt in Going am Wilden Kaiser, sowie ein weiteres Jahr im Restaurant Sonne in Scheunenberg bei Bern in der Schweiz tätig. Anschließend, zurückgekehrt nach München, kochte er in Mario Gambas Acquarello erstmals in einem Restaurant, das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet war.

Nach diesen „Lehrjahren“ heuerte Moser von 2007 bis 2009 im Restaurant Oliv’s im neu eröffneten Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg an. Unter dem damaligen Küchenchef André Kracht war er bis 2009 Chef de Partie. Anschließend arbeitete er wieder in Österreich: im Restaurant des Dorint in Seefeld in Tirol und im A-ROSA in Kitzbühel. 2011 kehrte er nach München zurück und wurde Küchenchef im Restaurant des neu eröffneten Leonardo Royal Hotel am Frankfurter Ring.

Ende 2012 wurde das Starnberger Hotel Vier Jahreszeiten, in dem er bereits Ende der 2010er Jahre kochte, um einen Wintergarten-Anbau erweitert, der das neue Gourmetrestaurant Aubergine aufnahm. Der ambitionierte Küchenchef Michael Schneider holte Moser in seine Brigade nach Starnberg, wo er nach dem Ausscheiden von Schneider selbst die Küche des Aubergine als Chef übernahm. Das Restaurant wurde unter seiner Leitung im November 2014 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. „Feinster Beluga Kaviar aus dem Kaukasus, delikate Langusten aus Barbados, weiße Trüffeln aus Alba oder frische Renke aus dem Starnberger See.“ Mit diesen für Gourmets doch feinen kulinarischen Angeboten wirbt das Lokal unter anderem … schreibt die Süddeutsche Zeitung.[2] Moser bewirtet in seinem Restaurant auf 80 m² maximal 44 Gäste.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internetseite Michelin Restaurants
  2. Wolfgang Prochaska: Michelin-Stern für Aubergine. In: Süddeutsche Zeitung vom 7. November 2014