Media Smart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Media Smart

Logo
Rechtsform e.V.
Gründung 2004
Sitz Köln, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
  • Claude Schmit, Vorstandsvorsitzender[1]
  • Dr. Michael Haas, Geschäftsführer[2]
Mitarbeiterzahl 3[3]
Branche Bildung
Website www.mediasmart.de

Media Smart e. V. ist eine gemeinnützige Bildungsinitiative zur Förderung der Medien- und Werbekompetenz von Kindern und Jugendlichen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ursprungsidee stammt aus Kanada: Dort gab es unter dem Namen „Concerned Children’s Advertisers“ bereits seit 1990 medienpädagogisches Material zur Vermittlung von Werbekompetenz. In England wurde Media Smart mit dem Materialpaket "Be Adwise" im November 2002 gestartet. Das didaktische Modell, mittels Lehr-/Lerninhalten explizit Werbekompetenz zu vermitteln, hat sich außerdem in Frankreich, Belgien, Finnland, Griechenland, Ungarn, den Niederlanden, Portugal, Polen und Schweden etabliert (Stand 2017). Weitere Initiativen sind in Planung und Umsetzung. Der deutsche Media Smart e.V. wurde 2004 gegründet. Der Sitz des Vereins ist Köln.

Expertenbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geschäftsführer des Vereins, Dr. Michael Haas, und sein Team werden Inhaltlich und methodisch von einem ehrenamtlichen Expertenbeirat beraten, dessen Mitglieder aus den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Lehre, Medienpädagogik und Verbraucherschutz stammen. Zum Expertenbeirat gehören unter anderem Prof. Dr. Stefan Aufenanger (Johannes Gutenberg-Universität Mainz), Dr. Eveline Hipeli (Pädagogische Hochschule Zürich PHZH), Dr. Claudia Lampert (Leibniz-Institut für Medienforschung, Hans-Bredow-Institut), Prof. Dr. Gunnar Mau (Deutsche Hochschule für Gesundheit und Sport Berlin), Uta Brumann-König (Redakteurin und Grundschullehrerin), Lidia de Reese (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e. V.), Maria Schniedermann (Grundschullehrerin) und Prof. Dr. Friederike Siller (Institut für Medienforschung und Medienpädagogik, Technische Hochschule Köln).[4]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorsitzende von Media Smart e. V. ist der Geschäftsführer von Super RTL Claude Schmit. Zu den Ordentlichen Vereinsmitgliedern gehören IP Deutschland, Hasbro, Ferrero, Lego, Mattel, OMD Deutschland und Super RTL. Die Fördermitglieder sind, Rich Harvest GmbH, der Bundesverband Digitale Wirtschaft, der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie, die Organisation Werbungtreibende im Markenverband, Verband Privater Medien (VAUNET), der Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft und september Strategie & Forschung GmbH.[5]

Vereinsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinsarbeit zielt darauf ab, Heranwachsende im Bereich Medien- und Werbekompetenz zu schulen und einen reflektierten Umgang mit Medien und Werbung zu ermöglichen. Zu diesem Zweck konzipiert der Verein für Vor-, Grund- und weiterführenden Schulen freie Lern- und Lehrmaterialien (Open Educational Resources) zum Thema Medien- und Werbekompetenzvermittlung, die postalisch versendet werden oder digital heruntergeladen werden können.

Die didaktischen Lern- und Lehrpakete beinhalten u. a. Informationen für Lehrende, Arbeitsblätter und multimediale Inhalte. Auf der Internetseite des Vereins werden Informationen zum Thema Werbung für Eltern und Pädagogen publiziert.[6]

Darüber hinaus beinhaltet das Portfolio von Media Smart akademische Aktivitäten: Das Team beteiligt sich am wissenschaftlichen Diskurs, ist entsprechend oft auf Fachtagungen präsent und führt selbst Informations- und Diskussionsveranstaltungen durch. Schließlich bietet der Verein Workshops und Beratungsangebote für Eltern, Studierende, Schulen und Unternehmen an.[7][8][9]

Auf den Materialien sowie auf der Internetseite sind – mit Ausnahme der Online-Linkliste “Werbebeispiele”, dessen Echtwerbebeispiele optional und unter pädagogischer Anleitung in den Unterricht eingebunden werden können – keine Logos oder Markennamen abgebildet. Die Materialien werden in Zusammenarbeit mit oben genanntem Expertenbeirat entwickelt.[10]

Media Smart e.V. ist Mitglied im Netzwerk Verbraucherforschung NRW und bei der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur e.V. 2019 hat sich der Verein der freiwilligen Selbstverpflichtung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angeschlossen.[11]

Kritik, Verbesserungen und Bewertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein stand anfangs aus bewahrpädagogischer Perspektive in der Kritik, da er echte Werbevideos zu Lernzwecken miteinbezog. Hierdurch würden Schüler zur unreflektierten Aufnahme der dargestellten Werbeprodukte animiert.[12] In der Konsequenz wurde die Empfehlung der Lehrmaterialien seitens der Vorsitzenden der Kultusministerkonferenz Johanna Wanka 2006 zurückgenommen. Aus Sicht einer handlungsorientierten Medienpädagogik erscheint der Einbezug echter Spots für die didaktische Aufbereitung von Unterrichtseinheiten zum Thema “Werbung” jedoch sinnvoll. Nur so könne lebensnah und für die Schüler nachvollziehbar daran gearbeitet werden. Ziel sei, Gestaltungsmittel und Mechanismen, mit denen Werbung arbeitet, zu erkennen. Dies funktioniere am besten an Beispielen aus der Lebenswelt von Kindern, so das Expertenbeiratsmitglied von Media Smart Prof. Dr. Stefan Aufenanger. Zu dieser Einschätzung kommt auch Prof. Dr. Norbert Neuß, der damalige Vorsitzende des medienpädagogischen Fachverbands Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK).[13]

Die kritischen Anmerkungen zur Auflage von 2006 wurden durch die Neuauflage der Unterrichtsmaterialien im Jahr 2011 aufgenommen und umgesetzt. So tauchen beispielsweise keine Werbefilme oder Logos der Vereinsmitglieder mehr auf.[14]

Media Smart veröffentlichte 2014 die europaweit ersten Werbekompetenzmaterialien für den Vorschulbereich. Die Vorschulmaterialien erhielten in der aktuellen Auflage von Seiten des Verbraucherzentrale Bundesverbands e. V. die Bewertung Sehr gut: „Dieses Material für die Hand der Kinder ist außerordentlich gut gelungen, hat mit der Geschichte des Hörwurms Ojoo eine Rahmenhandlung und die einzelnen Situationen und Zugänge sind immer aus der Sicht der Kinder gedacht […]. Weiterhin ist besonders gelungen, dass das Thema Werbung in Alltagssituationen aufgegriffen wird […], dabei aber nie mit erhobenem Zeigefinger behandelt wird […]. Durch die handlungsorientierten Materialien wird dabei stets die Sichtweise der Kinder einbezogen und das Material ist so gestaltet, dass es nicht konsumiert wird, sondern die Kinder neugierig macht und aktiviert. Dabei ist die Fachlichkeit stets gegeben. Sehr gelungen!“[15]

Im November 2018 wurde die Vereinsarbeit vom Medienkompetenzportal NRW als Empfehlung des Monats ausgezeichnet: „Media Smart fokussiert seine Vereinsarbeit auf ein Thema, dessen Aktualität seit vielen Jahren nicht nachlässt. Durch die Teilnahme am öffentlichen Diskurs bleibt der Verein an aktuellen Problemstellungen im Schnittfeld Werbung und Kinder und kann so Aufklärungsarbeit leisten. Mit der kostenlosen Bereitstellung von didaktischen Materialien für Erziehende und Lehrkräfte unterstützt Media Smart maßgeblich Pädagoginnen und Pädagogen bei der Förderung von Werbekompetenz. Die Entwicklung des Multiplikatorenprogramms zeigt, dass Media Smart auch in Zukunft anstrebt, viele Kinder und Pädagog/innen zu erreichen.“[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorstand von Media Smart e.V. Media Smart e.V., abgerufen am 1. April 2020: „Claude Schmit ist seit Gründung von Media Smart e.V. Vorstandsvorsitzender des Vereins.“
  2. Geschäftsführer von Media Smart e.V. Media Smart e.V., abgerufen am 1. April 2020: „Im November 2016 hat Michael Haas die Vereinsleitung übernommen.“
  3. Fakten zum Media Smart e.V. Media Smart e.V., abgerufen am 1. April 2020: „Beim Media Smart e. V. sind zwei hauptamtliche MitarbeiterInnen beschäftigt, davon ist eine Stelle in Vollzeit und die andere in Teilzeit besetzt.“
  4. Fakten zum Expertenbeirat. Media Smart e.V., abgerufen am 8. April 2020.
  5. Informationen zu den Mitgliedern. Media Smart e.V., abgerufen am 8. April 2020.
  6. Informationen Bestellung Lehrmaterial. Media Smart e.V., abgerufen am 9. April 2020: „Das Vorschulpaket „Werbung entdecken und (be-)greifen – mit dem Hörwurm Ojoo“ kann weiterhin – natürlich kostenlos – bestellt werden.“
  7. Uni eröffnet Zentrum für Verbraucherschutz. Universität Siegen, abgerufen am 9. April 2020: „ForscherInnen untersuchen Situationen, in denen Verbraucher verletzlich sind und ihnen Manipulation droht.“
  8. 'Alexa, adv(ert)ise us!' Sprachassistenten und Smart Speaker in der Medienpädagogik und Verbraucherforschung. merz medien + erziehung, abgerufen am 9. April 2020.
  9. Dealing with Persuasive Messages in a Complex Media Environment. Universität Wien, abgerufen am 9. April 2020.
  10. Werbespots. Smart Media e.V., abgerufen am 9. April 2020.
  11. Transparenz bei Media Smart e.V. Smart Media e.V., abgerufen am 9. April 2020.
  12. Wissensgesellschaft à la Bertelsmann. NachDenkSeiten, abgerufen am 22. November 2005.
  13. Stellungnahme von Prof. Dr. Norbert Neuß zur Kritik an den Media-Smart-Materialien „Augen auf Werbung“. auf: gmk-net.de, 6. November 2006.
  14. Media Smart e.V. Media Smart e.V., abgerufen am 14. April 2020: „Um sich vom Schulsponsoring klar abzugrenzen, treten die Mitgliedsunternehmen in den didaktischen Lehr-/Lerninhalten bewusst ohne Logo oder Markennahmen auf.“
  15. Vorschulpaket "Werbung entdecken und (be-)greifen - mit dem Hörwurm Ojoo". Verbraucherzentrale, abgerufen am 14. April 2020: „Durch die handlungsorientierten Materialien wird dabei stets die Sichtweise der Kinder einbezogen und das Material ist so gestaltet, dass es nicht konsumiert wird, sondern die Kinder neugierig macht und aktiviert. Dabei ist die Fachlichkeit stets gegeben. Sehr gelungen!“
  16. Media Smart e.V. Medienkompetenz Portal NRW, abgerufen am 14. April 2020: „Gute Materialien, um Kindern Werbung zu erklären: Solche hat Media Smart entwickelt und stellt diese zum Download und als Printversionen kostenlos Kindergärten, Grund- und weiterführenden Schulen zur Verfügung.“