Megadeth/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Metal-Band Megadeth. Sie besteht aus 14 Studioalben, vier Livealben, fünf Kompilationen, drei EPs und 38 Singles. Die Band hat weltweit über 25 Millionen Alben verkauft.[1]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen
DeutschlandDeutschland DE[2] OsterreichÖsterreich AT[3] SchweizSchweiz CH[4] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK[5] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US[6]
1985 Killing Is My Business… And Business Is Good!
1986 Peace Sells… But Who’s Buying? Silber 76 Platin
(47 Wo.)
1988 So Far, So Good… So What! 27
(10 Wo.)
28
(2 Wo.)
18
(5 Wo.)
28 Platin
(23 Wo.)
1990 Rust in Peace 21
(9 Wo.)
29
(2 Wo.)
8 Silber
(4 Wo.)
23 Platin
(30 Wo.)
1992 Countdown to Extinction 15
(20 Wo.)
12
(10 Wo.)
16
(7 Wo.)
5 Silber
(8 Wo.)
2 Doppelplatin
(58 Wo.)
1994 Youthanasia 13
(11 Wo.)
26
(3 Wo.)
32
(8 Wo.)
6 Silber
(6 Wo.)
4 Platin
(23 Wo.)
1995 Hidden Treasures [7] 90
(7 Wo.)
1997 Cryptic Writings 22
(6 Wo.)
30
(5 Wo.)
45
(5 Wo.)
38
(2 Wo.)
10 Gold
(29 Wo.)
1999 Risk 38
(3 Wo.)
34
(4 Wo.)
29
(2 Wo.)
16
(8 Wo.)
2001 The World Needs a Hero 36
(2 Wo.)
59
(2 Wo.)
94
(2 Wo.)
45
(2 Wo.)
16
(6 Wo.)
2004 The System Has Failed 29
(3 Wo.)
43
(2 Wo.)
57
(2 Wo.)
60
(1 Wo.)
18
(5 Wo.)
2007 United Abominations 28
(3 Wo.)
17
(3 Wo.)
38
(2 Wo.)
23
(2 Wo.)
8
(6 Wo.)
2009 Endgame 21
(3 Wo.)
22
(2 Wo.)
32
(3 Wo.)
24
(2 Wo.)
9
(8 Wo.)
2011 Th1rt3en 25
(2 Wo.)
28
(2 Wo.)
23
(2 Wo.)
34
(1 Wo.)
11
(4 Wo.)
2013 Super Collider 24
(2 Wo.)
26
(2 Wo.)
21
(3 Wo.)
22
(1 Wo.)
6
(6 Wo.)
2016 Dystopia 10
(5 Wo.)
14
(4 Wo.)
7
(4 Wo.)
11
(… Wo.)
3
(9 Wo.)

Remixed- und Remastered-Editionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Killing Is My Business… and Business Is Good!
  • 2004: Peace Sells… But Who’s Buying?
  • 2004: So Far, So Good… So What!
  • 2004: Rust in Peace
  • 2004: Countdown to Extinction
  • 2004: Youthanasia
  • 2004: Cryptic Writings
  • 2004: Risk

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen
DeutschlandDeutschland DE[2] OsterreichÖsterreich AT[3] SchweizSchweiz CH[4] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK[5] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US[2]
1997 Live Trax
2002 Rude Awakening 115
(1 Wo.)
2007 That One Night: Live in Buenos Aires
2010 Rust in Peace - Live 161
(1 Wo.)
The Big Four Live from Sofia, Bulgaria
(Metallica, Slayer, Megadeth & Anthrax)
CD: 56
(6 Wo.)
CD: 63
(1 Wo.)
DVD: 4 Gold
(14 Wo.)
2013 Countdown to Extinction: Live - 119
(1 Wo.)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US[6]
2000 Capitol Punishment: The Megadeth Years 66
(3 Wo.)
2002 Still, Alive… and Well?
2005 Greatest Hits: Back to the Start 65
(8 Wo.)
2007 Warchest
2008 Anthology: Set the World Afire

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maximum Megadeth (1991)
  • Cryptic Sounds: No Voices in Your Head (1998)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK[5] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US[6]
1987 Wake Up Dead 65
(4 Wo.)
1988 Anarchy in the UK 45
(3 Wo.)
Mary Jane 46
(2 Wo.)
1990 No More Mr. Nice Guy 13
(6 Wo.)
Holy Wars … The Punishment Due 24
(3 Wo.)
1991 Hangar 18 26
(4 Wo.)
1992 Symphony of Destruction 15
(3 Wo.)
71
(15 Wo.)
Skin o’ My Teeth 13
(3 Wo.)
1993 Sweating Bullets 26
(3 Wo.)
1995 Train of Consequences 22
(3 Wo.)

Weitere Singles

  • 1986: Peace Sells
  • 1988: In My Darkest Hour
  • 1991: Go to Hell
  • 1992: Foreclosure of a Dream
  • 1993: 99 Ways to Die
  • 1993: Angry Again
  • 1995: À Tout le Monde
  • 1997: Almost Honest
  • 1997: Trust
  • 1998: Use the Man
  • 1998: A Secret Place
  • 1999: Crush ’Em
  • 2000: Breadline
  • 2000: Insomnia
  • 2000: Kill the King
  • 2001: Moto Psycho
  • 2004: Die Dead Enough
  • 2005: Of Mice and Men
  • 2007: À Tout le Monde (Set Me Free) (feat. Cristina Scabbia)
  • 2007: Washington Is Next!
  • 2007: Never Walk Alone… A Call to Arms
  • 2007: Gears of War
  • 2009: Head Crusher
  • 2010: The Right to Go Insane
  • 2010: Sudden Death
  • 2011: Public Enemy No. 1
  • 2011: Never Dead
  • 2011: Whose Life (It Is Anyways?)
  • 2013: Super Collider

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VHS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Rusted Pieces
  • 1992: Exposure of a Dream
  • 1995: Evolver: The Making of Youthanasia

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Behind the Music
  • 2002: Rude Awakening (US: Gold)
  • 2005: Video Hits
  • 2006: Arsenal of Megadeth (US: Gold)
  • 2007: That One Night: Live in Buenos Aires (US: Gold)

DVD und Blu-ray[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Rust in Peace - Live
  • 2010: The Big 4: Live from Sofia, Bulgaria (zusammen mit Anthrax, Slayer und Metallica; US: Doppelplatin)
  • 2013: Countdown to Extinction - Live

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 0 musikindustrie.de
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 4 8 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 0 0 bpi.co.uk
Insgesamt 4 5 8

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.roadrunnerrecords.com/artists/Megadeth/
  2. a b c officialcharts.de: Chartdiskografie Deutschland (GfK) / musikindustrie.de: Gold-/Platindatenbank
  3. a b austriancharts.at: Chartdiskografie Österreich
  4. a b hitparade.ch: Chartdiskografie Schweiz
  5. a b c officialcharts.com: Official Charts / bpi.co.uk: Gold-/Platindatenbank (Suche)
  6. a b c billboard.com: US-Charthistorie (Billboard) - US-Chartplatzierungen (Allmusic) / riaa.com: Gold-/Platindatenbank
  7. In UK wurde Youthanasia 1995 mit Hidden Treasures als Zugabe wiederveröffentlicht und stieg daraufhin am 19. März 1995 noch einmal auf Platz 28 der Albumcharts ein.