Mehrheitstext

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mehrheitstext ist der Name einer Texttradition des Neuen Testaments, die sich auf eine Mehrheit von neutestamentlichen Handschriften stützt. Da diese Tradition vor allem von griechischen Handschriften aus dem Byzantinischen Reich bezeugt ist, spricht man auch vom Byzantinischen Reichstext oder vom Byzantinischen Texttyp. In wissenschaftlichen Textausgaben wird der Mehrheitstext mit den Kürzeln oder Byz gekennzeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schriften des Neuen Testaments liegen ursprünglich in griechischer Sprache vor. Als Grundlage des Mehrheitstextes gilt der so genannte Koine-Text (von griech. κοινή, allgemein). In der neutestamentlichen Textforschung wird diese Tradition mit bezeichnet. Der Überlieferung nach soll dieser Text von Lukian von Antiochien (* um 250; † 312) erstellt worden sein. Er verbreitete sich nach der konstantinischen Wende vom 4. Jahrhundert an sehr schnell im nordöstlichen Mittelmeerraum und verdrängte den früheren Alexandrinischen Texttyp sowie den westlichen Texttyp. Der Text hat dabei stilistische Glättungen und Überarbeitungen erfahren und hat einen Teil der westlichen Lesarten übernommen. In den meisten Fällen sind die Lesarten des byzantinischen Textes länger. Westcott und Hort bezeichnet diesen Texttyp als „syrischen Texttyp“.

Die überwiegende Zahl der Handschriften mit dem Mehrheitstext sind Minuskeln, die nach dem 9. Jahrhundert entstanden. Über 80 % der bekannten Minuskeln enthalten diese Textform. Der Mehrheitstext ist heute noch die Standardtextversion der griechisch-orthodoxen Kirche. Hermann von Soden beschäftigte sich stark mit diesen Minuskelhandschriften und entdeckte mehrere Textfamilien. Kurt Aland ordnete die meisten Minuskelhandschriften des Mehrheitstextes in Kategorie V ein.

Manuskripte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Codices
Zeichen Namen Datum Inhalt
A (02) Codex Alexandrinus um 400 Evangelien
C (04) Codex Ephraemi 5. Jahrhundert Evangelien
W (032) Codex Washingtonianus 5. Jahrhundert Matthäus 1-28; Lukas 8:13–24:53
Q (026) Codex Guelferbytanus B 5. Jahrhundert Lukas–Johannes
061 Unzial 061 5. Jahrhundert 1 Tim 3:15-16; 4:1-3; 6:2-8
Ee (07) Codex Basilensis 8. Jahrhundert Evangelien
Fe (09) Codex Boreelianus 9. Jahrhundert Evangelien
Ge (011) Codex Seidelianus I 9. Jahrhundert Evangelien
He (013) Codex Seidelianus II 9. Jahrhundert Evangelien
L (020) Codex Angelicus 9. Jahrhundert ApG, Kathol., Paulusbriefe
V (031) Codex Mosquensis II 9. Jahrhundert Evangelien
Y (034) Codex Macedoniensis 9. Jahrhundert Evangelien
Θ (038) Codex Koridethi 9. Jahrhundert Evangelien (außer Markus)
S (028) Vaticanus 354 949 Evangelien
Papyri

73

Unzialen

Codex Cyprius, Codex Mosquensis I, Campianus, Petropolitanus Purp., Sinopensis, Guelferbytanus A, Guelferbytanus B, Nitriensis, Nanianus, Monacensis, Tischendorfianus IV, Sangallensis, Tischendorfianus III, Petropolitanus, Rossanensis, Beratinus, Athos Laurensis, Athos Dionysius, Vaticanus 2066, 047, 049, 052, 053, 054, 056, 061, 063, 064, 065, 093 (Apostelgeschichte), 0103, 0104, 0105, 0116, 0133, 0134, 0135, 0136, 0142, 0151, 0197, 0211, 0246, 0248, 0253, 0255, 0257, 0265, 0269 (gemischt), 0272, 0273 (?).

Minuskeln

2, 3, 6 (Evangelien und Apostelgeschichte), 8, 9, 11, 12, 14, 15, 18, 21, 23, 24, 25, 27, 28 (außer Markus), 29, 30, 32, 34, 35, 36, 37, 39, 40, 42, 44, 45, 46, 47, 49, 50, 52, 53, 54, 55, 57, 58, 60, 61 (Evangelien und Apostelgeschichte), 63, 65, 66, 68, 69 (außer Paulus), 70, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 80, 82, 83, 84, 89, 90, 92, 93, 95, 97, 98, 99, 100 von den über 1500 Minuskeln.

Mehrheitstext und Textus receptus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige relativ junge Handschriften des Mehrheitstextes aus dem 12. Jahrhundert bildeten auch die Hauptgrundlage für die griechische Bibelausgabe von Erasmus von Rotterdam im Jahr 1516. Diese Ausgabe wurde im Jahr 1633 durch die Herausgeber des Neudruckes als Textus receptus bezeichnet. Der Textus receptus ist also nicht identisch mit dem Mehrheitstext, beruht jedoch auf der gleichen Tradition. Je nach Edition unterscheidet sich der Textus receptus vom Mehrheitstext in bis zu 2000 Lesarten.

Beide Textformen haben erheblich an Bedeutung eingebüßt, nachdem zuerst Mitte des 19. Jahrhunderts mit dem Codex Sinaiticus aus dem 4. Jahrhundert und im 20. Jahrhundert mit den bedeutenden Papyrusfunden aus dem 3. und 2. Jahrhundert (vor allem 45, 75 und 66) wesentlich ältere Handschriften gefunden wurden. Diese gehören zum alexandrinischen Texttyp. Unter manchen konservativen, „bibeltreuen“ Christen werden Bibelausgaben auf der Grundlage dieser Texttradition abgelehnt und der Mehrheitstext oder der Textus receptus als verbindlich favorisiert (so z.B. von Rudolf Ebertshäuser). Insbesondere wissenschaftliche Ausgaben wie das Novum Testamentum Graece werden wegen ihrer Methode der eklektischen, d.h. für jede Textstelle einzeln aus allen Handschriften bewertenden Textauswahl kritisiert.

Textausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maurice A. Robinson, William G. Pierpont: The New Testament in the Original Greek. Byzantine Textform. Chilton Book Publishing, Southborough MA 2005, ISBN 0-7598-0077-4.
  • Zane C. Hodges, Arthur L. Farstad (Hrsg.): The Greek New Testament. According to the Majority Text. Nelson, Nashville TN u. a. 1982, ISBN 0-8407-4963-5.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Aland, Barbara Aland: Der Text des Neuen Testaments. Einführung in die wissenschaftlichen Ausgaben sowie in Theorie und Praxis der modernen Textkritik. 2., ergänzte und erweiterte Auflage. Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 1989, ISBN 3-438-06011-6.
  • Maurice A. Robinson, William G. Pierpont, John Jeffrey Dodson (Hrsg.): The Greek New Testament for Beginning Readers. Byzantine Textform. VTR, Nürnberg 2010, ISBN 978-3-941750-24-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]