Melchior de Marion-Brésillac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Melchior de Marion-Brésillac (* 2. Dezember 1813 in Castelnaudary; † 25. Juni 1859 in Freetown) war ein französischer römisch-katholischer Bischof, Missionar und Ordensgründer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Missionar in Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marion-Brésillacs Vater war Ingenieur am Canal du Midi. Er selbst studierte ab 1832 am Seminar in Carcassonne und wurde 1838 zum Priester geweiht. Er wirkte zuerst in Castelnaudary, meldete sich 1841 bei der Pariser Mission und wurde nach Indien geschickt, wo er 1842 (in Puducherry) ankam. Er übernahm die Leitung des dortigen Seminars und wurde zum Bischof von Coimbatore (Titularbischof von Prusa) geweiht. Da er sich jedoch bezüglich des Grades an opportuner Akkulturation in einem Dilemma vorfand, insofern er zwischen dem (wie er glaubte) strikten Vatikan und seinen den Einheimischen meist entgegenkommenden Missionaren einen unüberbrückbaren Gegensatz sah, bat er bereits 1853 um seine Entpflichtung, die 1855 gewährt wurde, und reiste nach Europa zurück.

Tod in Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wieder frei, nahm er einen neuen Anlauf zur Missionierung, diesmal in Afrika; im Visier hatte er Dahomey. Er gründete 1856 in Lyon die Gesellschaft der Afrikamissionen, bekam aber von Rom nur die Genehmigung für Sierra Leone. Im Mai 1859 kam er in Freetown an und erlag dort einen Monat später mit allen Mitstreitern einer Epidemie, worauf in Lyon die Leitung der Gesellschaft in die Hände von Augustin Planque überging.

Erinnerungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine sterblichen Überreste befinden sich seit 1928 in der Kapelle des Missionshauses (bis 2017 mit Afrikanischem Museum) im Cours Gambetta (150) in Lyon. Seit 2000 ist sein Seligsprechungsprozess eingeleitet. In Castelnaudary (Platz Alexandre Lastrapes) ist an seinem Geburtshaus eine Erinnerungstafel angebracht, auf der es heißt: Ici est né le 2 décembre 1813 / Monseigneur Melchior de Marion Brésillac / Fondateur de la / Société des Missions Africaines / Pour le service des peuples les plus abandonnés / 150e anniversaire de la Fondation 1856–2006 (Gründer der Gesellschaft der Afrikamissionen im Dienste der verlassensten Völker/Am hundertfünzigsten Jahrestag der Gründung 1856–2006).

Neues Interesse an seiner Person[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem 100. Todestag 1959 kam es zu einer Wiederentdeckung seines Lebenswerkes, zur Herausgabe seiner umfangreichen nachgelassenen Schriften und zu mehreren aufwendigen biographischen Würdigungen, namentlich durch Patrick Gantly (1919–2002) und den Postulator des Seligsprechungsprozesses, Bruno Semplicio.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Retreat to missions given in preparation for the Synod of Pondichery, 1849. Rom 1985.
  • Documents de mission et de fondation [1854–1859], hrsg. von Jean Bonfils. Médiaspaul, Paris 1985 (englisch 1986).
  • Souvenirs de douze ans de mission. 3 Bde. Médiaspaul, Paris 1987–1988.
    • Bd. 1: Souvenirs de douze ans de mission. 1987.
    • Bd. 2: Le journal d’un missionnaire. Suite des « Souvenirs de douze ans de mission ». 1987.
    • Bd. 3: Je les aimais. Douze ans en Inde 1842–1854, hrsg. Maurice Grenot. 1988.
    • (englisch) Souvenirs (Memories from twelve years on the missions). 3 Bde. Rom 1988–1991.
  • Faith, hope, charity. Spiritual exercises given to Indian seminarists. Rom 1988.
  • Lettres. Erga edizioni, Rom 2005.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin J. Bane: Heroes of the hinterlands. The Brésillac story. New York 1959.
  • Jean Bonfils: L’oeuvre de Mgr. de Marion Brésillac en faveur du clergé local dans les missions de l’Inde au XIXe siècle. Lyon 1959.
  • Yannick Essertel: L’aventure missionnaire lyonnaise 1815–1962. Cerf, Paris 2001, S. 76–78.
  • Patrick Gantly und Ellen Thorp: For this cause. A life of Melchior de Marion Brésillac. Rom 1992.
    • (französisch) La voix qui t’appelle. Vie de Monseigneur Melchior de Marion Brésillac, fondateur de la Société des Missions Africaines. Édition SMA, Rom 1994.
  • Patrick Gantly: Marion Brésillac in India. A study of twelve challenging years. London 1998.
  • Patrick Gantly: Mission en Afrique de l’Ouest. L’histoire de la Société des Missions Africaines (S.M.A.), 1856–1907. SMA, Rom 2006.
  • Patrick Gantly: Histoire de la Société des missions africaines, SMA, 1856–1907. De la fondation par Mgr de Marion Brésillac, 1856, à la mort du père Planque, 1907. 2 Bde. Karthala, Paris 2009–2010.
  • Léandre Le Gallen: Vie de Mgr. De Marion-Brésillac, évêque de Pruse, fondateur de la Société des Missions africaines de Lyon d’après ses mémoires. Paris 1910.
  • Donbosco Mawdsley J.: De Brésillac’s vision for the formation of local clergy as a patrimony of the Society of African Missions. Diss. Rom 2014.
  • Michael O’Shea: Mission or martyrdom? The spirituality of Melchior de Marion Brésillac and the Society of African Missions. Society of African Missions, Ibadan 1989.
  • Henry Russell: Africa’s twelve apostles. Boston 1981.
  • Bruno Semplicio: Cammino spirituale per la missione. Una communitá S.M.A. guarda e ascolta il suo Fondatore. EMI, Bologna 1982.
  • Bruno Semplicio: De Marion-Brésillac (1813–1859). Evêque et fondateur de la Société des Missions Africaines. Édition SMA, Rom 2005.
    • (englisch) De Marion Brésillac (1813–1859). Bishop and founder of the society of African missions. Rom 2007.

Ohne Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mgr de Marion Brésillac. Notice biographique, doctrine missionnaire, textes. Cerf, Paris 1962.
  • Les 150 ans de la Société des Missions Africaines. In: Histoire et missions chrétiennes 2, 2007, S. 1–198.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]