Merkelzellkarzinom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
C44 Sonstige bösartige Neubildungen der Haut
ICD-10 online (WHO-Version 2016)
Merkelzellkarzinom der Ohrmuschel
Makropathologischer Befund eines Merkelzellkarzinoms
Immunhistochemische Aufnahme mit Markierung der viruspositiven Tumorzellen

Das Merkelzellkarzinom oder kutane neuroendokrine Karzinom der Haut ist ein sehr seltener bösartiger Hauttumor. Die Namensgebung beruht auf ultrastrukturellen Ähnlichkeiten mit den Merkel-Zellen der Oberhaut. Wobei heute nicht mehr davon ausgegangen wird, dass die Merkel-Zellen die Ausgangszellen der neoplastischen Transformation darstellen.[1][2]

Die Inzidenz beträgt 0,1 bis 0,3 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner und Jahr. Die typischerweise im hohen Lebensalter auftretenden und rötlich-kugelig aussehenden Tumoren wachsen bevorzugt – aber nicht nur – an chronisch lichtexponierten Hautstellen des Gesichtes und der Extremitäten. Ulzerationen des Tumors sind selten. Es wird ein Zusammenhang von Tumorentstehung und UV-Exposition vermutet.[3] In der nördlichen Hemisphäre sind die Mehrzahl der Erkrankungen mit dem 2008 entdecktem Merkelzell-Polyomavirus assoziiert.[4]

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Diagnose wird durch Probeentnahme und feingewebliche Untersuchung gestellt. Zusätzlich ist immer eine immunhistochemische Untersuchung erforderlich, um die Abgrenzung von anderen ähnlich aussehenden Geschwülsten zu ermöglichen. Da Merkelzellkarzinome metastasieren, wird außerdem eine Ausbreitungsdiagnostik der ableitenden Lymphwege durchgeführt in der Regel in Form einer Sentinellymphknotenbiopsie.[5]

Entsprechend der AJCC Klassifizierung von 2017 wird die Erkrankung in Abhängigkeit Ihrer klinischen Charakteristika in verschiedene Stadien unterteilt:[6]

  • Stadium I (Patienten mit Primärtumorgröße ≤2 cm)
  • Stadium II (Patienten mit Primärtumorgröße >2 cm)
  • Stadium III (Patienten mit positivem Lymphknotenbefall)
  • Stadium IV (Patienten mit Fernmetastasen)

Die Mehrzahl der Erkrankungen (35-52%) wird im Stadium I diagnostiziert, gefolgt von Stadium III (23-35%), Stadium II (15-26%) und schließlich Stadium IV (5-12%).[7][8][9][10][11][12] Das metastasierte Merkelzellkarzinom (Stadium IV) wird in der Regel innerhalb der ersten drei Jahre nach Diagnosestellung beobachtet und geht mit einer schlechten Prognose einher.[13] Am häufigsten von der Metastasierung betroffen sind die ableitenden Lymphknoten, entfernte Hautstellen, die Lunge, das zentrale Nervensystem, Knochen und die Leber.[14][15]

Die Rezidivrate beim Merkelzellkarzinom ist hoch. Etwa die Hälfte der Patienten mit positivem Sentinellymphknoten erleiden ein Rezidiv innerhalb von drei Jahren.[16]

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tumoren werden mit Sicherheitsabstand chirurgisch entfernt, und es wird eine Biopsie des Wächterlymphknotens (Sentinellymphknotenbiopsie) empfohlen. Zusätzlich zur Operation sollte eine Bestrahlung des Tumorbettes und der lokoregionären Lymphabflussstation erfolgen.

Systemtherapien werden in der Regel nur bei Patienten mit metastasiertem Merkelzellkarzinom (Stadium IV) als palliative Therapie eingesetzt. Neben Monotherapien mit Anthrazyklinien oder Taxanen werden auch Kombinationstherapien mit Platinderivaten und Etoposid eingesetzt. Vergleichende Studien bezüglich Wirksamkeit der verschiedenen Chemotherapieregime fehlen.[17][18]

Grundsätzlich gilt das metastasierte Merkelzellkarzinom als chemo-sensitiver Tumor mit hoher Ansprechrate in der ersten medikamentösen Behandlungslinie, allerdings ist das Therapieansprechen nur von kurzer Dauer.[19] In der zweiten Therapielinie sind die Ansprechraten bereits geringer. Daher gibt es einen hohen Bedarf an klinischen Studien, die neue Substanzen untersuchen, die zu andauerndem Therapieansprechen beim metastasierten Merkelzellkarzinom führen.

Aktuell werden PD-1/PD-L1 Inhibitoren, so genannte Checkpointinhibitoren, in dieser Entität untersucht.[20] Ende September 2017 wurde der Checkpointinhibitor Avelumab zur Behandlung des Merkelzellkarzinoms in der EU zugelassen.[21]

Die Prognose hängt sehr vom Stadium der Erkrankung ab und ist bei Tumoren in der Hals-Kopf-Region oder am Rumpf schlechter. Auch Männer und Patienten mit Immunsuppression haben schlechtere Perspektiven.[22]

Risikofaktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Merkelzellkarzinom ist häufiger bei Patienten mit einer Immunsuppression, z.B. durch hämatologischen Erkrankungen, Organtransplantationen oder AIDS und zeigt bei diesen Patienten einen aggressiveren Verlauf.

Weitere Risikofaktoren sind Alter, helle Haut, vorhergehende bösartige Tumorerkrankungen und chronische UV-Exposition.[23]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C. M. Sauer, A. M. Haugg, E. Chteinberg, D. Rennspiess, V. Winnepenninckx: Reviewing the current evidence supporting early B-cells as the cellular origin of Merkel cell carcinoma. In: Critical Reviews in Oncology/Hematology. Band 116, August 2017, ISSN 1879-0461, S. 99–105, doi:10.1016/j.critrevonc.2017.05.009.
  2. J. C. Becker: Merkel cell carcinoma. In: Annals of Oncology. Band 21, suppl_7, 1. Oktober 2010, ISSN 0923-7534, S. vii81–vii85, doi:10.1093/annonc/mdq366 (oup.com [abgerufen am 19. September 2017]).
  3. C. Garbe: Leitlinie Merkelzellkarzinom der Deutschen Krebsgesellschaft. Tübingen 2005.
  4. F. Toberer, S. Werchau: Merkel-Zell-Karzinom - ein hochaggressiver Tumor mit möglicher viraler Genese. In: Der Chirurg. 2011/8. doi:10.1007/s00104-010-2066-4
  5. Celeste Lebbe, Jürgen C. Becker, Jean-Jacques Grob, Josep Malvehy, Veronique del Marmol: Diagnosis and treatment of Merkel Cell Carcinoma. European consensus-based interdisciplinary guideline. In: European Journal of Cancer. Band 51, Nr. 16, S. 2396–2403, doi:10.1016/j.ejca.2015.06.131 (elsevier.com [abgerufen am 19. September 2017]).
  6. Stephen B. Edge, Carolyn C. Compton: The American Joint Committee on Cancer: the 7th Edition of the AJCC Cancer Staging Manual and the Future of TNM. In: Annals of Surgical Oncology. Band 17, Nr. 6, 1. Juni 2010, ISSN 1068-9265, S. 1471–1474, doi:10.1245/s10434-010-0985-4 (springer.com [abgerufen am 19. September 2017]).
  7. Peter J. Allen, Wilbur B. Bowne, David P. Jaques, Murray F. Brennan, Klaus Busam: Merkel Cell Carcinoma: Prognosis and Treatment of Patients From a Single Institution. In: Journal of Clinical Oncology. Band 23, Nr. 10, 1. April 2005, ISSN 0732-183X, S. 2300–2309, doi:10.1200/jco.2005.02.329 (ascopubs.org [abgerufen am 19. September 2017]).
  8. Jayme B. Stokes, Katherine S. Graw, Lynn T. Dengel, Brian R. Swenson, Todd W. Bauer: Patients With Merkel Cell Carcinoma Tumors ≤ 1.0 cm in Diameter Are Unlikely to Harbor Regional Lymph Node Metastasis. In: Journal of Clinical Oncology. Band 27, Nr. 23, 10. August 2009, ISSN 0732-183X, S. 3772–3777, doi:10.1200/jco.2008.20.8272 (ascopubs.org [abgerufen am 19. September 2017]).
  9. Aleodor A. Andea, Daniel G. Coit, Bijal Amin, Klaus J. Busam: Merkel cell carcinoma. In: Cancer. Band 113, Nr. 9, 1. November 2008, ISSN 1097-0142, S. 2549–2558, doi:10.1002/cncr.23874 (wiley.com [abgerufen am 19. September 2017]).
  10. Aleodor A. Andea, Raj Patel, Selvarangan Ponnazhagan, Sanjay Kumar, Patricia DeVilliers: Merkel cell carcinoma: correlation of KIT expression with survival and evaluation of KIT gene mutational status. In: Human Pathology. Band 41, Nr. 10, S. 1405–1412, doi:10.1016/j.humpath.2010.02.010 (elsevier.com [abgerufen am 19. September 2017]).
  11. Juan A. Santamaria-Barria, Genevieve M. Boland, Beow Y. Yeap, Valentina Nardi, Dora Dias-Santagata: Merkel Cell Carcinoma: 30-Year Experience from a Single Institution. In: Annals of Surgical Oncology. Band 20, Nr. 4, 1. April 2013, ISSN 1068-9265, S. 1365–1373, doi:10.1245/s10434-012-2779-3 (springer.com [abgerufen am 19. September 2017]).
  12. Timothy L. Fitzgerald, Samuel Dennis, Swapnil D. Kachare, Nasreen A. Vohra, Jan H. Wong: Dramatic Increase in the Incidence and Mortality from Merkel Cell Carcinoma in the United States. In: The American Surgeon. Band 81, Nr. 8, August 2015, ISSN 1555-9823, S. 802–806, PMID 26215243.
  13. Dirk Schadendorf, Céleste Lebbé, Axel zur Hausen, Marie-Françoise Avril, Subramanian Hariharan: Merkel cell carcinoma: Epidemiology, prognosis, therapy and unmet medical needs. In: European Journal of Cancer. Band 71, S. 53–69, doi:10.1016/j.ejca.2016.10.022 (elsevier.com [abgerufen am 19. September 2017]).
  14. H. Medina-Franco, M. M. Urist, J. Fiveash, M. J. Heslin, K. I. Bland: Multimodality treatment of Merkel cell carcinoma: case series and literature review of 1024 cases. In: Annals of Surgical Oncology. Band 8, Nr. 3, April 2001, ISSN 1068-9265, S. 204–208, PMID 11314935.
  15. E. Voog, P. Biron, J. P. Martin, J. Y. Blay: Chemotherapy for patients with locally advanced or metastatic Merkel cell carcinoma. In: Cancer. Band 85, Nr. 12, 15. Juni 1999, ISSN 0008-543X, S. 2589–2595, PMID 10375107.
  16. Sheela G. Gupta, Linda C. Wang, Pablo F. Peñas, Martina Gellenthin, Stephanie J. Lee: Sentinel Lymph Node Biopsy for Evaluation and Treatment of Patients With Merkel Cell Carcinoma: The Dana-Farber Experience and Meta-analysis of the Literature. In: Archives of Dermatology. Band 142, Nr. 6, 1. Juni 2006, ISSN 0003-987X, S. 685–690, doi:10.1001/archderm.142.6.685 (jamanetwork.com [abgerufen am 19. September 2017]).
  17. Systematic literature review of efficacy, safety and tolerability outcomes of chemotherapy regimens in patients with metastatic Merkel cell carcinoma. In: Future Oncology. Band 13, Nr. 14, 28. März 2017, ISSN 1479-6694, S. 1263–1279, doi:10.2217/fon-2017-0072 (futuremedicine.com [abgerufen am 19. September 2017]).
  18. NCCN: Merkel Cell Carcinoma guidelines Version 1. Abgerufen am 19. September 2017 (PDF).
  19. Guilherme Rabinowits: Systemic Therapy for Merkel Cell Carcinoma: What’s on the Horizon? In: Cancers. Band 6, Nr. 2, 16. Mai 2014, S. 1180–1194, doi:10.3390/cancers6021180 (mdpi.com [abgerufen am 19. September 2017]).
  20. Patrick Terheyden, Jürgen C. Becker: New developments in the biology and the treatment of metastatic Merkel cell carcinoma. In: Current Opinion in Oncology. Band 29, Nr. 3, 1. Mai 2017, ISSN 1040-8746, S. 221–226, doi:10.1097/cco.0000000000000363 (ovid.com [abgerufen am 19. September 2017]).
  21. EU-Zulassung für Bavencio. In: apotheke-adhoc.de. 21. September 2017; abgerufen am 27. September 2017.
  22. S2k - Kurzleitlinie - Merkelzellkarzinom
  23. Dirk Schadendorf, Céleste Lebbé, Axel zur Hausen, Marie-Françoise Avril, Subramanian Hariharan: Merkel cell carcinoma: Epidemiology, prognosis, therapy and unmet medical needs. In: European Journal of Cancer. Band 71, S. 53–69, doi:10.1016/j.ejca.2016.10.022 (elsevier.com [abgerufen am 19. September 2017]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Merkelzell-Karzinom auf der Website „Die Online-Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin“ von Peter Altmeyer, Universitätshautklinik Bochum
  • merkelzell.at die Website richtet sich an den Laien und beschreibt Risikofaktoren, Diagnosen, Ursachen und Prävention
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!