Messbare Funktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine messbare Funktion ist ein Begriff aus der Maßtheorie, einem Teilbereich der Mathematik, der sich mit der Verallgemeinerung von Längen- und Volumenbegriffen beschäftigt. Von messbaren Funktionen wird verlangt, dass das Urbild gewisser Mengen wieder in einem bestimmten Mengensystem liegt. Messbare Funktionen spielen eine wichtige Rolle in der Stochastik und der Maßtheorie, da durch sie Zufallsvariablen und Bildmaße konstruiert werden können.

Definition[Bearbeiten]

Gegeben seien zwei Messräume (X_1,\mathcal{A}_1) und (X_2,\mathcal{A}_2), das heißt je eine Grundmenge und eine σ-Algebra auf dieser Menge, sowie eine Funktion

 f\colon X_1 \to X_2 .

Die Funktion  f heißt nun eine messbare Funktion, wenn das Urbild jeder messbaren Menge  A_2 \in \mathcal{A}_2 unter der Funktion  f eine messbare Menge in (X_1,\mathcal{A}_1) ist, also ein Element aus  \mathcal{A}_1 ist. Formalisiert lautet diese Bedingung:

 f^{-1}(A_2)\in \mathcal{A}_1 \quad \text{ für alle } A_2 \in \mathcal{A}_2

Eine solche Funktion wird auch als \mathcal{A}_1-\mathcal{A}_2-messbar bezeichnet. Eine Funktion heißt Borel-messbar (Lebesgue-messbar), wenn sie bezüglich zweier Borelscher σ-Algebren (Lebesguescher σ-Algebren) messbar ist. Teilweise werden auch Mischformen (Lebesgue-Borel-messbar oder Borel-Lebesgue-messbar) verwendet. Zu beachten ist, dass kein Maß definiert sein muss, um eine messbare Funktion zu definieren.

Elementare Beispiele[Bearbeiten]

  • Sind zwei Messräume (X_1,\mathcal{A}_1) und (X_2,\mathcal{A}_2) gegeben, und ist  \mathcal A_2=\{\emptyset, X_2\} die triviale σ-Algebra, so ist jede Funktion  f  \mathcal A_1-\mathcal A_2 -messbar, unabhängig von der Wahl der Funktion und der σ-Algebra  \mathcal A_1 . Dies liegt daran, dass immer f^{-1}(\emptyset)=\emptyset und f^{-1}(X_2)=X_1 gilt. Diese Mengen sind aber immer in der σ-Algebra  \mathcal A_1 enthalten. Wählt man hingegen als σ-Algebra die Potenzmenge  \mathcal A_1= \mathcal P (X_1) , so ist ebenfalls jede Funktion  f  \mathcal A_1-\mathcal A_2 -messbar, unabhängig von der Wahl der Funktion und der σ-Algebra  \mathcal A_2 . Dies liegt daran, dass jedes Urbild  f^{-1}(A) immer in der Potenzmenge liegt, da diese per Definition jede Teilmenge der Obermenge enthält.
  • Jede konstante Funktion, also eine Funktion der Form  f(x_1)=c für alle  x_1 \in X_1 , ist messbar. Ist nämlich  A \in \mathcal{A}_2 , so ist
 f^{-1}(A)= \begin{cases} X_1  & \text{ falls } c \in A \\ \emptyset & \text{ falls } c \notin A \end{cases}
Da die Grundmenge und die leere Menge in jeder beliebigen σ-Algebra enthalten sind, sind sie insbesondere in  \mathcal{A}_1 enthalten und die Funktion ist messbar.
  • Sind  (X_1,\mathcal{A}_1) und  (\{0,1\}, \mathcal{P}(\{0,1\})) Messräume. Dann ist für beliebiges  M \in \mathcal{A}_1 die Indikatorfunktionen f = \chi_M eine  \mathcal{A}_1-\mathcal{P}(\{0,1\}) -messbare Funktion. Es gilt dann  f^{-1}(\{1\})=M und  f^{-1}(\{0\})=X_1 \setminus M sowie  f^{-1}(\emptyset)=\emptyset und  f^{-1}(\{0,1\})=X_1  . Diese Mengen sind aber nach Voraussetzung in der σ-Algebra enthalten.

Einordnung[Bearbeiten]

Urbild einer messbaren Menge

Der Begriff der Messbarkeit wird durch die Definition der Integration von Henri Lebesgue motiviert: Für die Lebesgue-Integration einer Funktion f\colon \mathbb R \rightarrow \mathbb R bezüglich des Lebesgue-Maßes muss Mengen der Form f^{-1}([a,b]) ein Maß zugeordnet sein. Beispiele für Funktionen, für die dies nicht möglich ist, sind Indikatorfunktionen von Vitali-Mengen. Die Definition der Lebesgue-Integration für beliebige Maßräume führt dann zu obiger Definition der messbaren Funktion.

Der Begriff der messbaren Funktion hat Parallelen zur Definition der stetigen Funktion. Eine Funktion zwischen topologischen Räumen X_1 und X_2 ist stetig, wenn die Urbilder offener Mengen von X_2 wiederum offene Mengen von X_1 sind. Die von den offenen Mengen erzeugte σ-Algebra ist die borelsche σ-Algebra. Eine stetige Funktion ist also messbar bezüglich der Borel-σ-Algebren von X_1 und X_2, kurz borel-messbar. Eine gewisse Umkehrung dieser Aussage ist der Satz von Lusin.

Messbare Funktionen spielen als Zufallsvariablen eine wichtige Rolle in der Wahrscheinlichkeitstheorie.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Messbare Funktionen und Erzeugendensysteme[Bearbeiten]

Oftmals ist eine σ-Algebra viel zu groß, um jede Menge aus ihr direkt angeben zu können oder das Urbild jeder Menge zu überprüfen. Die Überprüfung einer Funktion auf Messbarkeit wird aber dadurch erleichtert, dass man dies nur auf den Urbildern eines Erzeugers machen muss. Ist also  \mathcal{E}_2 ein Erzeuger von  \mathcal{A}_2 , sprich ist  \sigma (\mathcal{E}_2)=\mathcal A_2 , so ist die Funktion  f genau dann messbar, wenn

 f^{-1}(E) \subseteq \mathcal A_1

für alle E \in \mathcal{E}_2 gilt.

Daraus folgt direkt, dass stetige Funktionen zwischen topologischen Räumen, die mit der Borelsche σ-Algebra versehen sind, immer messbar sind, da Urbilder offener Mengen immer offen sind. Da die Borelsche σ-Algebra aber von den offenen Mengen erzeugt wird und demnach die Urbilder des Erzeugers wieder im Erzeuger liegen, folgt die Messbarkeit.

Initial-σ-Algebra[Bearbeiten]

Zu jeder Abbildung  f: X_1 \to X_2 , wobei  X_2 mit der σ-Algebra  \mathcal A_2 versehen ist, lässt sich eine kleinste σ-Algebra angeben, bezüglich derer die Funktion  f messbar ist. Diese σ-Algebra nennt man dann die Initial-σ-Algebra der Funktion und bezeichnet sie mit  \sigma(f) oder mit  \mathcal I (f ). Sie lässt sich auch für beliebige Familien von Funktionen  (f_i)_{i \in I} definieren. Sie ist dann die kleinste σ-Algebra, bezüglich derer alle  f_i messbar sind, und wird dann mit  \sigma (f_i \colon i \in I) oder  \mathcal I (f_i \colon i \in I) bezeichnet. Für eine einzelne Funktion  f ist aufgrund der Operationsstabilität der Urbildes bereits  f^{-1}(\mathcal A_2) die Initial-σ-Algebra.

Verkettungen messbarer Funktionen[Bearbeiten]

Sind (X_1,\mathcal{A}_1), (X_2,\mathcal{A}_2) und (X_3,\mathcal{A}_3) Messräume und ist  f \mathcal{A}_1-\mathcal{A}_2-messbar und  g \mathcal{A}_2-\mathcal{A}_3-messbar, so ist die Funktion  h(x)= g(f(x)) \mathcal{A}_1-\mathcal{A}_3-messbar. Unter Umständen kann auch aus der Messbarkeit von verknüpften Funktionen auf die Messbarkeit ihrer Teilfunktionen geschlossen werden: Sind  f_i Funktionen von  (X_2, \mathcal A_2) nach  (X_i, \mathcal A_i ) und ist  \mathcal A_2=\mathcal I (f_i) die Initial-σ-Algebra, dann ist eine Funktion  f von  (X_1, \mathcal A_1) nach  (X_2, \mathcal A_2) genau dann messbar, wenn  f_i \circ f für alle  i \in I  A_1-A_i -messbar ist.

Messbarkeit reellwertiger Funktionen[Bearbeiten]

Überprüfung[Bearbeiten]

Für eine Abbildung f von einem Messraum (X,\mathcal{A}) nach (\mathbb{R}, \mathcal B (\R)) gilt, dass f genau dann messbar ist, wenn eines der Mengensysteme

  • \{f \leq a\}, a\in\mathbb{R},
  • \{f < a\}, a\in\mathbb{R},
  • \{f \geq a\}, a\in\mathbb{R},
  • \{f > a\}, a\in\mathbb{R}

in \mathcal{A} liegt. Dabei ist \{f \leq a\} etc. als Abkürzung für \{x\in X | f(x)\leq a\}=f^{-1}((-\infty,a]) zu verstehen. Es würde auch ausreichen, wenn  a nur alle rationalen Zahlen durchläuft, denn die angegebenen Intervalle bilden immer ein Erzeugendensystem der Borelschen σ-Algebra.

Messbare Funktionen[Bearbeiten]

Die folgenden Funktionen  g: (\R, \mathcal B (\R)) \to (\R, \mathcal B (\R)) sind beispielsweise messbar:

 g(x)=\max (0,x):=x^+
 g(x)=\min (0,x):=x^-
 g(x)=|x|
 g(x)=\operatorname{sgn}(x)

Ist außerdem eine Funktion  f: (X_1, \mathcal A_1 ) \to (\R^n , \mathcal B (\R^n)) gegeben, so ist sie genau dann messbar, wenn jede ihrer Komponentenfunktionen  f_i  \mathcal A- \mathcal B (\R) -messbar ist.

Sind  f, g messbare Funktionen von  (X_1, \mathcal A_1 ) nach  (\R^n, \mathcal B (\R^n)) , so ist auch  f+g und  f-g messbar. Ist  h messbar von  (X_1, \mathcal A_1 ) nach  (\R, \mathcal B (\R)) , so ist  f\cdot h messbar. Vereinbart man die Konvention  \tfrac{x}{0}=0 , so ist sogar  \tfrac{f}{h} messbar.

Ist eine Funktionenfolge  (X_1, \mathcal A_1)-(\overline{\R},\mathcal B (\overline{\R}))-messbarer Funktionen  (f_n)_{n \in \N} gegeben, so ist auch das Infimum, das Supremum sowie der Limes inferior und der Limes superior dieser Folge wieder messbar.

Approximation[Bearbeiten]

Jede positive messbare Funktion lässt sich durch eine monoton wachsende Funktionenfolge von einfachen Funktionen (also Linearkombinationen von Indikatorfunktionen von messbaren Mengen) approximieren. Eine Funktionenfolge, die das leistet, ist beispielsweise

 f_n(x)=\min (2^{-n} \lfloor 2^n f(x)\rfloor;n) .

Diese Approximationseigenschaft wird bei der Konstruktion des Lebesgue-Integrals genutzt, welches zuerst nur für einfache Funktionen definiert wird und dann auf alle messbaren Funktionen fortgesetzt wird.

Lebesgue- und Borelmessbare Funktionen[Bearbeiten]

Eine (reelle) Lebesgue-Borel-messbare Funktion ist nicht unbedingt Borel-Borel-messbar. Auch ist eine Lebesgue-Borel-messbare Funktion nicht unbedingt Lebesgue-Lebesgue-messbar. Die Verkettung zweier Lebesgue-Borel-messbarer Funktionen ist also nicht zwangsläufig wiederum Lebesgue-Borel-messbar. [1][2]

Starke Messbarkeit[Bearbeiten]

Ist eine Funktion in einem metrischen Raum punktweiser Limes von Elementarfunktionen, d. h. messbaren Funktionen mit endlichem Bild, so heißt sie „stark messbar“.

  • Jede messbare Funktion mit separablem Bild ist stark messbar.
  • Jede stark messbare Funktion ist messbar.

Starke Messbarkeit und Messbarkeit unterscheiden sich nur voneinander, wenn der Zielraum nicht-separabel ist. Dies ist beispielsweise bei der Definition von verallgemeinerten Integralen wie dem Bochner-Integral der Fall.

Abgrenzung[Bearbeiten]

Eine Teilmenge eines Messraums heißt messbar, wenn sie Element der σ-Algebra des Messraums ist und ihr somit potentiell ein Maß zugeordnet werden kann. Des Weiteren existiert noch die Messbarkeit nach Carathéodory von Mengen bezüglich eines äußeren Maßes. Hier wird nur ein äußeres Maß benötigt.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jürgen Elstrodt: Maß- und Integrationstheorie. 6., korrigierte Auflage. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2009, ISBN 978-3-540-89727-9, doi:10.1007/978-3-540-89728-6.
  •  Achim Klenke: Wahrscheinlichkeitstheorie. 3. Auflage. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-36017-6.
  • Henri Lebesgue: Leçons sur l'intégration et la recherche des fonctions primitives. Gauthier-Villars, Paris 1904.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert B. Ash, Catherine Doléans-Dade: Probability and measure theory. 2nd edition. Academic Press, San Diego CA u. a. 2000, ISBN 0-12-065202-1, S. 41.
  2. Vladimir I. Bogachev: Measure theory. Band 1. Springer, Berlin u a. 2007, ISBN 978-354-03451-3-8, S. 193.