Metal Jukebox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metal Jukebox
Studioalbum von Helloween
Veröffentlichung 9. November 1999
Label Castle Communications
Format CD
Genre Heavy Metal, Rock
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 57 min 24 s

Besetzung

Produktion Helloween
Studio Fixitinthemix + Crazy Cat, Hamburg, Mi Sueno, Teneriffa
Chronologie
Better Than Raw
(1998)
Metal Jukebox The Dark Ride
(2000)

Metal Jukebox ist ein Cover-Album der deutschen Metal-Band Helloween. Es wurde 1999 von Castle Communications veröffentlicht.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um den fünf Alben umfassenden Vertrag mit Castle Communications zu erfüllen, entschied sich die Band gegen das von der Plattenfirma vorgeschlagene Best-Of-Album und nahm ein Cover-Album auf. Es wurde in Hamburg und auf Teneriffa eingespielt und von der Band selbst produziert. Das Album wurde nicht durch eine Tournee promoted, jedoch wurde in Japan eine Single ausgekoppelt (Lay All Your Love on Me).

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. He’s a Woman, She’s a Man (Scorpions) – 3:13
  2. Locomotive Breath (Jethro Tull) – 3:56
  3. Lay All Your Love on Me (ABBA) – 4:36
  4. Space Oddity (David Bowie) – 4:51
  5. From out of Nowhere (Faith No More) – 3:19
  6. All My Loving (The Beatles) – 1:44
  7. Hocus Pocus (Focus) – 6:43
  8. Faith Healer (Alex Harvey) – 7:08
  9. Juggernaut (Frank Marino) – 4:50
  10. White Room (Cream) – 5:46
  11. Mexican (Babe Ruth) – 5:48
  12. Rat Bat Blue (Deep Purple) – 5:30 (Japan Bonus)

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Metal Jukebox covert die Band hauptsächlich der Rockmusik entstammende Stücke aus den 1970er Jahren. Das Album klingt deshalb weniger nach Power Metal, obwohl die meisten Lieder ein Angleichung an den Helloween-typischen Sound erhalten haben.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jason Hundey von Allmusic findet das Album mache Spaß, auch wenn nicht alle Coverversionen gelungen seien.[1] Auch im Metal Hammer und im Rock Hard wurden einzelne Songs kritisiert, jedoch der Unterhaltungswert für Fans oder aufgeschlossene Hörer hervorgehoben.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jason Hundey: Metal Jukebox bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 31. Januar 2015.
  2. Christoph Leim: Helloween – Metal Jukebox, Metal Hammer 10/1999, abgerufen am 31. Januar 2015.
  3. Frank Albrecht: Helloween. Metal Jukebox, Rock Hard Nr. 149, abgerufen am 31. Januar 2015.