Methyldihydrojasmonat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Methyldihydrojasmonat
Vereinfachte Strukturformel ohne Stereochemie
Allgemeines
Name Methyldihydrojasmonat
Andere Namen
  • Methyl-3-oxo-2-pentylcyclopentanacetat
  • Hedion
  • Kharismal
  • Cepionat
Summenformel C13H22O3
Kurzbeschreibung

farblose Flüssigkeit mit blumigem, citrusartigem, jasminartigem Geruch[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 24851-98-7
  • 2630-39-9 [(–)-(1R,2R)-Isomer]
  • 39647-11-5 [(+)-(1R,2S)-Isomer]
  • 151716-36-8 [(+)-(1S,2S)-Isomer]
PubChem 102861
Wikidata Q3144605
Eigenschaften
Molare Masse 226,31 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig[1]

Dichte

1,0 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

< −20 °C[1]

Siedepunkt

302–303 °C[1]

Dampfdruck

0,2 Pa (25 °C)[1]

Löslichkeit
  • sehr schwer löslich in Wasser (ca. 0,55 g·l−1 bei 20 °C)[1]
  • löslich in Paraffin und Propylenglycol[2]
  • löslich in Ethanol und Ölen[3]
Brechungsindex

1,459 (20 °C, cis-trans-Mischung)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Toxikologische Daten

> 5 g·kg−1 (LD50Ratteoral)[4]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Methyldihydrojasmonat ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der substituierten Carbonsäureester.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Methyldihydrojasmonat wurde 1958 erstmals von Edouard Demole, der im Auftrag von Roger Firmenich der gleichnamigen Firma Firmenich, die olfaktorisch wichtige Verbindungen in Jasmin untersuchte, synthetisiert.[5]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jasmin (Jasminum grandiflorum)

Methyldihydrojasmonat kommt natürlich in Jasminöl (Jasminum grandiflorum L.) und schwarzem Tee[3] sowie auch in Tabak und Tabakrauch vor.[6]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Methyljasmonat ist im Jasminöl enthalten. Durch dessen Hydrierung der Doppelbindung darin entstehen Methyldihydrojasmonat und (+)-Methyldihydroepijasmonat (Paradison).[7]

Methyldihydrojasmonat kann durch Kondensation von 2-Pentyl-2-cyclopenten-1-on mit Methylmalonat, gefolgt von Hydrolyse, Decarboxylierung und Methylierung, gewonnen werden.[3][8] Dabei entsteht eine 9:1-Mischung der trans- und cis-Isomere,[9] welche als Hedion vermarktet ist.[10]

In Europa werden jedes Jahr einige tausend Tonnen produziert oder importiert.[11]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Methyldihydrojasmonat ist eine ungiftige,[12] brennbare, schwer entzündbare, farblose Flüssigkeit mit blumigem, citrusartigem, jasminartigem Geruch, die sehr schwer löslich in Wasser ist.[1]

Methyldihydrojasmonat wurde als erster Duftstoff identifiziert, der den menschlichen Pheromonrezeptor (VN1R1) erregt. Dadurch wird eine Aktivierung einer Gehirnregion hervorgerufen, die an der Hormonsteuerung beteiligt ist.[13] Bei Frauen ist der Effekt sogar zehnmal stärker als bei Männern. In Laborstudien von Forschern der Universitäten Bern, Bochum und Köln verstärkte Hedion reziproke Verhaltensweisen nach dem Motto „Wie du mir, so ich dir“.[14][15]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Methyldihydrojasmonat wird hauptsächlich als Geruchsstoff[16] für Parfüm, aber auch als Aroma- und Duftstoff in verschiedenen Lebensmitteln, Luftpflegeprodukten, Bioziden (z.B. Desinfektionsmittel, Schädlingsbekämpfungsprodukte), Poliermittel und Wachsen, Wasch- und Reinigungsmitteln, Kosmetik- und Körperpflegeprodukten, Füllstoffen, Kitte, Pflaster, Modellierender Ton, Fingerfarben, Treibstoffen, Tinten und Toner und Lederbehandlungsprodukten verwendet.[3][11] Die cis-Isomere sind viel geruchsstärker als die trans-Isomere und haben eine 20-mal geringere Geruchsschwelle. Von allen möglichen Isomeren hat das (+)-(1R)-cis-Isomer den charakteristischsten und intensivsten Jasmingeruch, weswegen spezielle Herstellungsverfahren dafür entwickelt wurden.[9][17]

Methyldihydrojasmonat bildete zum Beispiel die Grundlage für Edmond Roudnitskas[18] Eau Sauvage von Dior (1966), Calandre und Metal von Paco Rabanne (1969 bzw. 1977) sowie Yves Saint Laurents Rive Gauche (1971). Chanel Nº 19 (1971) enthält bereits 13 % Hedion und First von Van Cleef & Arpels (1976) sowie Beautiful von Estée Lauder (1986) sogar 22 %. Jasminnoten in Kombination zu gleichen Teilen (von je 25 %) mit Sandelholz finden sich in Samsara von Jean-Paul Guerlain (1990).[19]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Eintrag zu Methyldihydrojasmonat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 7. Juni 2017 (JavaScript erforderlich).
  2. a b Datenblatt Methyl dihydrojasmonate, mixture of cis and trans, ≥96%, FG bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 7. Juni 2017 (PDF).
  3. a b c d George A. Burdock: Fenaroli’s Handbook of Flavor Ingredients, Fifth Edition. CRC Press, 2004, ISBN 978-1-4200-3787-6, S. 1985 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Methyl dihydrojasmonate. In: Food and Chemical Toxicology. Band 30, 1992, S. 85–86, doi:10.1016/0278-6915(92)90250-o (Supplement).
  5. Christian Chapuis: The Jubilee of Methyl Jasmonate and Hedione. In: Helvetica Chimica Acta. 95, 2012, S. 1479–1511, doi:10.1002/hlca.201200070.
  6. Alan Rodgman, Thomas A. Perfetti: The Chemical Components of Tobacco and Tobacco Smoke, Second Edition. CRC Press, 2016, ISBN 978-1-4665-1552-9, S. 443 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Wolfgang Legrum: Riechstoffe, zwischen Gestank und Duft Vorkommen, Eigenschaften und Anwendung von Riechstoffen und deren Gemischen. Springer-Verlag, 2011, ISBN 978-3-8348-8276-9, S. 128 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8. Christian Chapuis, George H. Büchi, Hans Wüest: Synthesis ofcis-Hedione and Methyl Jasmonate via Cascade Baylis-Hillman Reaction and Claisen Ortho Ester Rearrangement. In: Helvetica Chimica Acta. Band 88, Nr. 12, Dezember 2005, S. 3069, doi:10.1002/hlca.200590248.
  9. a b Wiley-VCH: Ullmann’s Food and Feed, 3 Volume Set. John Wiley & Sons, 2017, ISBN 978-3-527-33990-7, S. 1106 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  10. Günther Ohloff: Düfte. John Wiley & Sons, 2004, ISBN 3-906390-30-6, S. 53 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  11. a b InfoCard zu Methyl 3-oxo-2-pentylcyclopentaneacetate der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 10. Juni 2017.
  12. Valerie T. Politano, Elise M. Lewis, Alan M. Hoberman, Mildred S. Christian, Robert M. Diener, Anne Marie Api: Evaluation of the Developmental Toxicity of Methyl Dihydrojasmonate (MDJ) in Rats. In: International Journal of Toxicology. 27, 2008, S. 295–300, doi:10.1080/10915810802210158.
  13. I. Wallrabenstein, J. Gerber, S. Rasche, I. Croy, S. Kurtenbach, T. Hummel, H. Hatt: The smelling of Hedione results in sex-differentiated human brain activity. In: NeuroImage. 113, 2015, S. 365, doi:10.1016/j.neuroimage.2015.03.029.
  14. Sebastian Berger, Hanns Hatt, Axel Ockenfels: Exposure to Hedione Increases Reciprocity in Humans. In: Frontiers in Behavioral Neuroscience. 11, 2017, doi:10.3389/fnbeh.2017.00079.
  15. Der Duftstoff Hedion beeinflusst menschliches Verhalten, Laborpraxis, abgerufen am 7. Juni 2017
  16. John Buckingham: Dictionary of Natural Products, Supplement 2. CRC Press, 1995, ISBN 978-0-412-60420-1, S. 271 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  17. Jian Zhou: Multicatalyst System in Asymmetric Catalysis. John Wiley & Sons, 2014, ISBN 978-1-118-07186-1, S. 5 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  18. Robert R. Calkin, J. Stephan Jellinek: Perfumery Practice and Principles. John Wiley & Sons, 1994, ISBN 0-471-58934-9, S. 129 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  19. Günther Ohloff: Irdische Düfte — Himmlische Lust. Eine Kulturgeschichte der Duftstoffe. Springer, Basel 1992, ISBN 978-3-0348-6160-1, S. 224 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).