Metro Kasan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Kasaner Metro

Die Metro Kasan (russisch Казанский метрополитен, tatarisch Казан метросы, eigentlich Kasaner Metro) wurde rechtzeitig zum 1000-jährigen Jubiläum Kasans, der Hauptstadt Tatarstans, am 27. August 2005 eröffnet. Sie besteht aus einer Linie, seit 2018 gibt es elf Stationen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang zur Station Sukonnaja Sloboda

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem schon einige andere sowjetische Städte wie Samara oder Nischni Nowgorod nach dem Überschreiten der Einwohnerzahl von einer Million U-Bahnen bauten oder gebaut hatten, benötigte nun auch Kasan eine Metro. Dafür erarbeitete die Kasaner Stadtverwaltung 1986 einen Metroplan, der ein für damalige sowjetische Städte typisches Sekantennetz aus drei Linien vorsah. Das projektierte Netz sollte in seiner Endfassung 46 Kilometer Gesamtlänge betragen.

Bauarbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeiten begannen jedoch erst Anfang 1997, einige Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion. Um die Metro rechtzeitig zum 1000-jährigen Stadtjubiläum am 27. August 2005 fertig zu bauen, wurde ein Großteil des russischen U-Bahn-Budgets für Kasan verwendet. Dadurch verzögerten sich die anderen Metrobauten in Russland, da diese durch die Umverteilung wesentlich weniger Geld erhielten.

Für den Tunnelbau wurden zum Großteil hochmoderne westliche Schildvortriebsmaschinen mit einem Durchmesser von 5,63 Metern benutzt. Einige Streckenabschnitte wurden mit herkömmlichen sowjetischen Schildvortriebmaschinen erstellt. Für kurze Abschnitte der Streckentunnel und für alle fünf Stationen wurde die Tunnelbautechnik der offenen Bauweise benutzt.

Eröffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie wurde am 27. August 2005 mit einer Erstfahrt eröffnet. Daran nahmen unter anderem Staatspräsident Putin, Innenminister Nurgalijew und Finanzminister Kudrin von der Russischen Föderation, der Präsident der Autonomen Republik Schaimijew sowie Kasachstans Staatspräsident Nasarbajew teil.[1] Beim ersten Bauabschnitt handelte es sich um die fünf Stationen umfassende Strecke von Kremljowskaja bis Gorki.

Erweiterung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Südosten wurde die Strecke 2008 um eine weitere Station von Gorki bis Prospekt Pobedy (etwa: Allee des Sieges) verlängert. Am nördlichen Ende der Linie wurden die neue Station Kosja Sloboda 2010 und drei weitere Stationen bis Awiastroitelnaja 2013 eröffnet. Die neueste Verlängerung um eine weitere Station erfolgte 2018 im Südosten.

U-Bahn-Waggon Rusitsch

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Kasaner Metro wurden zunächst fünf, bis 2006 weitere fünf neu gebaute Vier-Wagen-Züge des neuen Typs 81-553.3/-554.3 (eine Modifikation der Metrozüge des Typs 81-717/714) geliefert, die von einem Joint Venture der Sankt Petersburger Waggonfabrik Wagonmasch und der tschechischen Škoda-Holding hergestellt werden.

Zukunftsaussichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der jetzigen Linie, die den Namen Zentralnaja erhalten soll, sollte bis 2018 noch eine Linie mit Namen Asinsko-Sawinowskaja gebaut werden, dies wurde jedoch bisher nicht realisiert.

Weitere Planungen sehen vor, die Kasaner U-Bahn zu einem Sekantennetz mit drei Linien auszubauen, mit den neuen Linien Priwolschskaja und Sanoksinskaja. Außerdem gibt es Pläne, eine vorhandene innerstädtische Bahnlinie zu einer oberirdischen Metrolinie umzubauen.

Linienführung und Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast die gesamte rund 15,8 Kilometer lange Linie und zehn Stationen liegen unterirdisch, nur die Station Ametjewo oberirdisch auf einer Brücke. Die Spurweite beträgt – nach russischem Standard – 1520 mm, für die Stromversorgung werden Stromschienen bei einer Fahrspannung von 825 Volt verwendet.

Alle Beschriftungen und Information sind in zwei Sprachen (Tatarisch und Russisch) ausgeführt.

In der folgenden, sortierbaren Tabelle sind die Stationen zunächst in ihrer realen Reihenfolge aufgeführt.

Bild Russischer Name
transkribiert / kyrillisch
Tatarischer Name
lateinisch / kyrillisch
Lage Eröffnet Karte
Bemerkenswertes
in der Nähe
Aviatozelesh qazan metro.jpg Awiastroitelnaja
Авиастрои́тельная
Aviatözeleş
Авиатөзелеш
unterirdisch 09.05.2013 Lage
Tonyak vokzal qazan metro.jpg Sewerny Woksal
Се́верный Вокза́л
Tönyaq vokzalı
Төньяк вокзалы
unterirdisch 09.05.2013 Lage Bahnhof Kasan-2 („Nordbahnhof“)
Yashleq qazan metro.jpg Jaschlek
Яшьле́к
Yäşlek
Яшьлек
unterirdisch 09.05.2013 Lage
KAZAN METRO kozia sloboda.jpg Kosja Sloboda
Ко́зья слобода́
Käcä Bistäse
Кәҗә Бистәсе
unterirdisch 30.12.2010 Lage
Kazan Metro Kremlevskaya 08-2016 img1.jpg Kremljowskaja
Кремлёвская
Kreml
Кремль
unterirdisch 27.08.2005 Lage Kasaner Kreml mit Kul-Scharif-Moschee, Kathedrale und Sujumbike-Turm
Kazan Metro TukaySquare 08-2016.jpg Ploschtschad Gabdully Tukaja
Пло́щадь Габдуллы́ Тука́я
Ğabdulla Tuqay Mäydanı
Габдулла Тукай мәйданы
unterirdisch 27.08.2005 Lage Universität, Jahrtausendpark, Ğabdulla-Tuqay-Literatur-Museum
Kazan Metro Sukonnaya Sloboda 08-2016 img2.jpg Sukonnaja Sloboda
Су́конная слобода́
Sukno Bistäse
Сукно бистәсе
unterirdisch 27.08.2005 Lage
Kazan Metro Ametiyevo Station.jpg Ametjewo
Аме́тьево
Ämät
Әмәт
oberirdisch
(Brücke)
27.08.2005 Lage Übergang zu den Vorortzügen Richtung Arsk
Kazan Metro Gorki Station.jpg Gorki
Го́рки
Gorki
Горки
unterirdisch 27.08.2005 Lage
Kazan Metro ProspektPobedy 08-2016.jpg Prospekt Pobedy
Проспе́кт Побе́ды
Ciñü prospektı
Җиңү проспекты
unterirdisch 29.12.2008 Lage
Dubravnaya.jpg Dubrawnaja
Дубравная
Imänlek
Имәнлек
unterirdisch 30.08.2018

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. russische Presseberichte (Memento vom 9. November 2005 im Internet Archive) Fotogalerie zur Eröffnung (Memento vom 31. Oktober 2005 im Internet Archive) (kazantransport.by.ru)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Metro Kasan – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien