Metro Nischni Nowgorod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Metro Nischni Nowgorod
Station Awtosawoskaja (Linie 1)
Linienplan der Metro Nischni Nowgorods

Die Metro Nischni Nowgorod (russisch Нижегородский метрополитен / Transkription Nischegorodski metropoliten) ist die U-Bahn der fünftgrößten russischen Stadt Nischni Nowgorod und wurde im Jahr 1985 eröffnet. Derzeit gibt es zwei Linien mit 14 Stationen bei 18,9 Kilometer Streckenlänge.

Der zentrale Verkehrsknotenpunkt des städtischen Nahverkehrs befindet sich am Hauptbahnhof „Moskauer Bahnhof“ (Moskowskaja). Dort enden auch acht Linien der Straßenbahn Nischni Nowgorod, die die Altstadt am östlichen Ufer der Oka und die südlichen und westlichen Stadtteile abseits der U-Bahn-Strecke erschließen.

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer Linienname Strecke Eröffnungsjahr Länge Fahrzeit
NNMetro Line 1.svg Awtosawodskaja Park kul'turyGor'kowskaja 1985 15,1 km 20 min
NNMetro Line 2.svg Sormowskaja MoskowskajaBurewestnik 1993 3,8 km 10 min
NNMetro Line 3.svg Nagornaja KremlewskajaNowinki projektiert

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1970er Jahren begann man in Gorki, so hieß die Stadt seit 1932, den Bau einer Metro zu erörtern. Dabei wurden auch schon die ersten Pläne für die ersten acht U-Bahn-Stationen entworfen. 1976 fassten die Stadtväter den Entschluss, ein U-Bahn-Netz zu bauen. Einerseits war die Straßenbahn an ihre Kapazitätsgrenzen gekommen, andererseits besagten die Prognosen, dass die Bevölkerungszahl der Stadt von damals 1,35 auf 1,6 Millionen bis 1990 steigen würde.

Der erste Rammschlag fand am 17. Dezember 1977 an der Station Leninskaja (Ленинская) statt. Danach wurde an dieser Stelle eine Gedenktafel eingeweiht, die das zehnte U-Bahn-System der Sowjetunion dokumentieren sollte. Die Linie auf der ersten Strecke, die, wie in Russland üblich, rot gekennzeichnet wurde, wurde nach acht Jahren Bauzeit am 20. November 1985 zwischen den Stationen Moskowskaja (Московская) und Proletarskaja (Пролетарская) mit vier Zwischenstationen und 7,8 Kilometer Streckenlänge in Betrieb genommen. Zusätzlich wurde auch noch das Depot an der Station Proletarskaja und die Verwaltungs- und Technikzentrale eröffnet. Diese Linie verband den „Moskauer Bahnhof“ mit den drei Industriegebieten der Stadt, dem Stadtbezirk Kanawino, dem Lenin-Bezirk und dem Awtosawodski-Bezirk.

Bahnsteige der Metro-Station Moskowskaja
Station Park Kultury (Kulturpark), Endstation der Awtosawodskaja-Linie im Süden
Metrobrücke über die Oka

Die Eröffnung der Metro, genauer gesagt das Eröffnungsdatum, war Auslöser für eine Reihe von Skandalen, weil die feierliche Inbetriebnahme für den 7. November, den 68. Jahrestag der Oktoberrevolution, geplant war. Doch verspätete man sich aus unbekannten Gründen bei der Eröffnung um zwei Wochen, weshalb man, wie es heißt, den Leiter der Metrobaufirma von Gorki sogar verhaften wollte. Dennoch fand am 7. November eine feierliche Eröffnung statt. Die Obrigkeit schaute sich die Metro an, für die Fahrgäste wurde die Linie erst zwei Wochen später freigegeben.

Am 8. August 1987 wurde die Strecke um zwei Stationen verlängert. Sie endete nun 1,9 km weiter südlich an der neuen Station Komsomolskaja (Комсомольская). Wiederum zwei Jahre später wurde sie in der gleichen Richtung um weitere zwei Bahnhöfe bis zur Station Park Kultury (Парк Культуры) erweitert. Alle Stationen wurden in offener Bauweise errichtet.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verzögerte sich der Bau neuer U-Bahnhöfe, und auch die finanziellen Mittel flossen nicht mehr im Übermaß, dennoch wurde am 20. Dezember 1993, acht Jahre nach der ersten U-Bahn-Eröffnung, die zweite neue U-Bahn-Strecke im nun wieder rückbenannten Nischni Nowgorod mit den beiden Stationen Kanawinskaja (Канавинская) und Burnakowskaja (Бурнаковская) in Betrieb genommen. Ein Umsteigen zur roten Linie ist seitdem am Bahnhof Moskowskaja mit zwei Richtungsbahnsteigen möglich, ist derzeit aber gar nicht nötig. Die Betriebsabläufe sind dort so geregelt, dass Züge, die von der ersten, roten Linie kommen, nach einem Fahrerwechsel gleich auf der blauen Linie weiterfahren.

Am 9. September 2002 wurde ein weiterer Bahnhof auf der zweiten, je nach Plan grünen oder blauen Linie eröffnet: die Station Burewestnik (Буревестник, Sturmvögel).

Zur Betriebseröffnung im Jahr 1985 wurden vier Züge aus der Fabrik Wagonmasch des Typs 81-717/714 geliefert. Baugleiche Züge fahren auch in Budapest, Prag und Warschau. Sie fahren mit einer seitlich angebrachten, von unten bestrichenen Stromschiene bei einer Fahrspannung von bei ex-sowjetischen Metros üblichen 825 Volt. Heute gibt es ungefähr zwanzig 4-Wagen-Züge, die in der Hauptverkehrszeit alle eingesetzt werden. Alle Züge werden im Betriebshof südlich der Station Proletarskaja abgestellt, der über eine 450 Meter lange zweigleisige Gleisverbindung zu erreichen ist.

Im Jahr 2002 wurden etwa 60 Millionen Fahrgäste befördert.

Auch zukünftig soll das kleine Netz der Stadt Nischni Nowgorod weiter ausgebaut werden. Bisher ist geplant, das bisher etwa 18,9 km lange Netz auf bis zu 60 Kilometer auszubauen. Die derzeitige rote Linie soll in Richtung Osten im Untergeschoss einer doppelstöckigen Brücke die Oka überqueren und dann noch an zwei weiteren Stationen halten, die jeweils Ploschtschad Swobody (Площадь Свободы, Platz der Freiheit) und Sennaja Ploschad (Сенная Площадь) heißen werden. Die Brückenbauarbeiten begannen im Jahr 2001, die Inbetriebnahme sollte 2011 erfolgen. Eröffnung der Strecke mit der neuen Station Gorkowskaja (Горьковская) fand dann am 4. November 2012 statt.[1]

Die Strecke der blauen Linie soll ebenfalls verlängert werden, hier sogar in beide Richtungen. Im Norden soll sie einmal bis zur Wolga führen, aber auch im Westen soll die zweite Linie neue Bahnhöfe bekommen. Langfristig ist auch eine dritte Linie, wahrscheinlich mit der Kennfarbe Grün oder Gelb, am anderen Oka-Ufer geplant. Sie soll etwa parallel zur roten Linie verlaufen. Derzeit ist die Finanzierung neuer Metrostrecken allerdings dadurch erschwert, dass ein Teil der ohnehin bescheidenen zur Verfügung stehenden Mittel in die Erneuerung einiger baufälliger Tunnelabschnitte investiert werden muss.

Nach den neuen Plänen wird in Nischni Nowgorod wegen der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 ein neues Stadion gebaut werden. Der voraussichtliche Standort des Stadions befindet sich an „Strelka“ bei der Mündung der Oka in die Wolga. Daher gibt es die Überlegung, die „Sormowskaja“-Linie in nördliche Richtung um zwei neue Stationen („Strelka“ und „Wolga“) zu verlängern. Der Bau der bislang geplanten Strecke mit den Stationen „Jarmarka“ und „Meschtscherskoje-See“ wurde wegen der Zeitbeschränkungen abgesagt. Die neuen Stationen sollen bis 2017 zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus wurden die Eröffnungstermine der Stationen „Ploschtschad Swobody“ und „Sennaja Ploschad“ (nächste Stationen der „Awtosawodskaja“-Linie östlich von „Gorkowskaja“) verschoben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.newsnn.ru/portal/content/view/84625/39/ Монтаж рельс на метромосту завершится в 2011 году / Montageschiene für die U-Bahn-Brücke wird im Jahr 2011 fertiggestellt