Michael Ettmüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Ettmüller

Michael Ettmüller (* 26. Mai 1644 in Leipzig; † 9. März 1683 ebenda) war ein deutscher Mediziner, Chirurg und Botaniker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Ettmüller studierte in Leipzig und Wittenberg Medizin. 1668 wurde er promoviert.[1] Ettmüller wurde 1676 zum Privatdozenten an der medizinischen Fakultät der Universität Leipzig habilitiert, 1681 zum Professor der Botanik berufen und bald darauf zum a. o. Professor der Chirurgie ernannt.[2]

Er erwähnte das mania sine delirio, ein Konzept, das in der Geschichte der Psychiatrie, vermittelt über die manie sans délire Pinels, als Vorläufer der Monomanielehre Esquirols betrachtet wird.

Sein Sohn Michael Ernst Ettmüller (1673–1732) war Professor für Medizin (1702), Anatomie and Chirurgie (1706), Physiologie (1719) und Pathologie (1724) in Leipzig. Am 20. Oktober 1670 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Es scheint, dass die meisten Schriften des an einer Lungenerkrankung gestorbenen Ettmüllers erst postum von seinem Sohn herausgegeben wurden.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dissertationem medicam De chirurgia infusoria. Respondente G. F. Stirio [d.i. Georg Friedrich Stier]. Nicolaus Scipio, Leipzig 1668
  • Michaelis Ettmülleri Chimia rationalis ac experimentalis curiosa : secundum Principia Recentiorum adornata, variisque ac propriis Experimentis tam chimicis quam practicis, ut et Medicamentis nobilioribus referta ; Comite semper Ratione, nunquam adhuc publicam Lucem visa, jam vero in Ordinem redacta, ac Boni publici causa edita Lugduni Batavorum, 1684 Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • Medicus theoria et praxi generali instructus, hoc est, fundamenta medicinae vera. Frankfurt (Günther) und Leipzig 1685.
  • Nouveaux institutions de médecine. Lyon: Ainaubry, 1693.
  • Pratique générale de médecine de tout le corps humain. Lyon: Amaulry, 1699.
  • Michel Ernst Ettmuller (Hrsg.): Pratique de médecine spéciale…. Lyon: Amaulry, 1691.
  • Michel Ernst Ettmuller (Hrsg.): Pratique spéciale de médecine…. Lyon: Amaulry, 1698.
  • Opera medica. Francofurti ad Moenum; Zunneriana, 1708.[3]
  • Opera medica theoretica practica. Genevae: Tournes, 1736, 2 vol. (Edito novissima Bd. 1-4 Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf)
  • Opera medica theoretico-practica. Francofurti ad Moenum: Zunneri, 1696-1697 ,3 vol.
  • Opera omnia. Francofurti ad Moenum: Zunneri, 1688.
  • Operum omnium medico-phisicorum. Lugduni Batavorum: Amaulry, 1690.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August HirschEttmüller, Michael. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 6, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 400 f.
  • Johann Daniel Ferdinand Neigebaur: Geschichte der kaiserlichen Leopoldino-Carolinischen deutschen Akademie der Naturforscher während des zweiten Jahrhunderts ihres Bestehens. Friedrich Frommann, Jena 1860, S. 190.
  • Willi Ule: Geschichte der Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher während der Jahre 1852–1887. Mit einem Rückblick auf die frühere Zeit ihres Bestehens. In Commission bei Wilh. Engelmann in Leipzig, Halle 1889, Nachträge und Ergänzungen zur Geschichte Neigebaur’s, S. 148 (archive.org).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barbara I. Tshisuaka: Ettmüller, Michael, Universalgelehrter. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 380.
  2. Hirsch/Hübotter: Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte aller Zeiten und Völker. Band 2, S. 443
  3. Laut Hirsch/Hübotter Band 2, S. 444, sei diese von seinem Sohn besorgte Ausgabe die beste der unter seinem Namen erschienenen Schriften