Michael Flitner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Flitner (* 1960 in Tübingen) ist Professor für Geographie an der Universität Bremen. Er ist Sprecher des artec-Forschungszentrum Nachhaltigkeit.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flitner studierte Geographie, Biologie und Erziehungswissenschaften an der Universität Hamburg und schloss 1987 mit dem Staatsexamen ab. Er absolvierte eine Zusatzausbildung in Entwicklungsforschung am Centre International pour la Recherche Agricole orientée vers le développement (ICRA) in Montpellier (Diplom, 1993). Es folgte 1994 die Promotion zum Dr. rer. nat. Von 1995 bis 2006 arbeitete er mit einem Post-Doc-Stipendium der DFG, als Assistent am Institut für Forstökonomie bei Gerhard Oesten sowie als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Flitner habilitierte in Freiburg 2004 in Geographie im Bereich Umweltgerechtigkeit zum Thema Lärm an der Grenze. Fluglärm und Umweltgerechtigkeit am Beispiel des multinationalen Flughafens Basel-Mulhouse und erhielt dafür den Kapp-Forschungspreis für Ökologische Ökonomie.[1]
Er war zu Gastaufenthalten u.a. in Berlin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte und an der UC Berkeley im Bereich Environmental Science Policy and Management. Er arbeitete als Gutachter für die International Foundation for Science, die EU-Rahmenprogramme, WWF International, die FAO und das United Nations Environment Programme (UNEP).

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flitner beschäftigt sich mit Fragen der sozialwissenschaftlichen Umweltforschung, Umweltpolitik, Naturschutzpolitik in verschiedenen internationalen und regionalen Zusammenhängen, u.a. in Kooperation mit dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT). Er forscht zu Konfliktlinien zwischen Umwelt- und Naturschutz und gesellschaftlichen Mehrheitsmeinungen, zu Umweltgerechtigkeit und zivilgesellschaftlichem Engagement, zu Fragen des Klimawandels sowie zu historischen und kulturwissenschaftlichen Perspektiven der politischen Ökologie.

Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flitner hat eine Kooperationsprofessur des artec-Forschungszentrums und des Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT) inne. Hierbei lehrt er in den Studiengängen B.A. Geographie sowie M.A. Stadt- und Regionalentwicklung des geographischen Instituts der Universität Bremen. Er ist zudem an den Graduiertenprogrammen GLOMAR und Intercoast beteiligt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sammler, Räuber und Gelehrte: Die politischen Interessen an pflanzengenetischen Ressourcen, 1895-1995. Campus Frankfurt/New York 1995, (zugl. Diss. Univ. Hamburg).
  • Hg., mit Chr. Görg, V. Heins: Konfliktfeld Natur: Biologische Ressourcen und globale Politik. Leske & Budrich, Opladen 1998.
  • Hg.: Der deutsche Tropenwald. Bilder, Mythen, Politik. Frankfurt a.M. 2000, New York: Campus. ISBN 9783593366227
  • Hg., mit J. Lossau: Themenorte (=Geographie Bd. 17). Münster u.a.: LIT Verlag. 2005, 2. Auflage, Berlin 2006.
  • Lärm an der Grenze. Flughafen und Umweltgerechtigkeit am Beispiel des internationalen Flughafens Basel-Mulhouse. Franz Steiner Verlag, 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung (PDF; 98 kB) zur Verleihung des Kapp-Forschungspreises