Michael Noack (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Noack
Personalia
Geburtstag 7. Februar 1955
Geburtsort CottbusDDR
Größe 169 cm
Position Abwehrspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1971–1974 Energie Cottbus 40 0(8)
1974–1984 BFC Dynamo 210 (19)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1979–1981 DDR 2 0(0)
DDR (Olympia) 4 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Michael Noack (* 7. Februar 1955 in Cottbus) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Noack (rechts) im Duell mit Hans-Günter Schröder, 1976

Michael Noack begann seine Laufbahn in der zweitklassigen DDR-Liga bei Energie Cottbus. In der Spielzeit 1972/73 stieg er mit den Lausitzern in die DDR-Oberliga auf, in der er zunächst auf 16 Einsätze kam. 1974 wechselte er zum BFC Dynamo, wo er sich als Stammspieler unter Jürgen Bogs etablieren konnte.

Mit dem DDR-Rekordmeister errang er zwischen 1979 und 1984 insgesamt sechs DDR-Meisterschaften. Das Finale des FDGB-Pokals erreichte Noack mit Berlin dreimal, scheiterte aber jeweils an Dynamo Dresden und dem 1. FC Magdeburg. Auf internationaler Ebene trat er für Dynamo in 23 Spielen des UEFA-Cup bzw. Europapokals der Landesmeister an, in dem er nie über das Viertelfinale hinauskam. In der Fußballnationalmannschaft der DDR schaffte Noack, obwohl er diverse Nachwuchsnationalmannschaften durchlaufen hatte, mit lediglich zwei Einsätzen nicht den Durchbruch. 1984 beendete Noack seine Oberliga-Laufbahn.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]