Jürgen Bogs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jürgen Bogs 1987
Jürgen Bogs nach dem Sieg des BFC im FDGB-Pokal-Finale 1989

Jürgen Bogs (* 19. Januar 1947 in Biesendahlshof) ist ein deutscher Fußballtrainer, der insbesondere in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) erfolgreich war. Er gewann mit dem BFC Dynamo in der DDR-Oberliga zwischen 1979 und 1988 zehn nationale Meistertitel in Serie sowie 1988 und 1989 zweimal den FDGB-Pokal, den nationalen Pokalwettbewerb im DDR-Fußball.

Laufbahn und Erfolge[Bearbeiten]

Jürgen Bogs, der von 1960 bis 1970 als Abwehrspieler bei der BSG Aufbau Schwedt zuletzt in der drittklassigen Bezirksliga aktiv war, übernahm nach dem Ende seiner Spielerlaufbahn zunächst die Nachwuchsabteilung des Berliner Fußballclubs Dynamo. Der gelernte Chemiefacharbeiter hatte von 1966 bis 1970 an der Leipziger Sporthochschule DHfK ein Sportlehrerstudium absolviert und mit dem Diplom abgeschlossen. Nachdem er die BFC-Junioren 1974 und 1976 zur DDR-Vizemeisterschaft geführt hatte, wurde er zum 1. Juli 1977 zum verantwortlichen Trainer für die Oberligamannschaft berufen. Bogs trainierte die Mannschaft bis zum Ende der Saison 1988/1989 sowie von September 1990 bis Oktober 1993 und von Januar 2000 bis November 2001. Der Club spielte dabei bis 1989 in der DDR-Oberliga, der höchsten Spielklasse in der DDR, und anschließend in der Regionalliga Nordost und der Oberliga Nordost/Nord. Weitere Trainerstationen nach 1990 waren der 1. FC Schwedt, Kickers Emden und die TSG Neustrelitz. Von Oktober 2009 bis April 2010 war er Trainer der Mannschaft des FC Schwedt 02. Seit Oktober 2012 ist er Trainer beim Oberligisten 1. FC Neubrandenburg 04.

Den BFC Dynamo führte er von 1979 bis 1988 in der DDR zu zehn nationalen Meistertiteln in Serie, eine Leistung, die bisher im europäischen Vereinsfußball von keinem anderen Trainer erreicht wurde. In den Jahren 1988 und 1989 gewann der Verein darüber hinaus unter seiner Leitung den FDGB-Pokal, den nationalen Pokalwettbewerb im DDR-Fußball, und erreichte damit 1988 das Doppel aus Meisterschaft und Pokalsieg. Hinzu kamen der Vizemeistertitel 1989, der dritte Platz 1978 und der viermalige Einzug in das Pokalfinale in den Jahren 1979, 1982, 1984 und 1985. Die Erfolge des Clubs waren allerdings bei einem Teil der Fußballfans in der DDR umstritten, da dem Verein aufgrund der Unterstützung durch Erich Mielke, den damaligen Minister für Staatssicherheit, eine Bevorzugung durch einseitige Schiedsrichterentscheidungen, durch gezielte Spielerwechsel von anderen Vereinen zum BFC Dynamo sowie durch eine bessere wirtschaftliche Ausstattung des Clubs vorgeworfen wurde.

In europäischen Vereinswettbewerben gelang dem BFC Dynamo unter der Leitung von Jürgen Bogs in den Spielzeiten 1979/1980 und 1983/1984 jeweils der Einzug in das Viertelfinale des Europapokals der Landesmeister und damit in die Runde der besten acht europäischen Vereine. Neben den zehn Teilnahmen am Landesmeister-Cup startete der BFC Dynamo in dieser Zeit auch je einmal im Europapokal der Pokalsieger und im UEFA-Pokal und erreichte unter Jürgen Bogs mit 18 Siegen, zehn Unentschieden und 16 Niederlagen in insgesamt 44 Europapokalspielen eine positive Bilanz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bogs, Jürgen. In: Bernd Rohr, Günter Simon: Fussball Lexikon: Die große Fussball-Enzyklopädie. Copress Sport, München 2004, ISBN 3-76-790829-8, S. 86
  • Bogs, Jürgen. In: Michael Horn, Gottfried Weise: Das große Lexikon des DDR-Fussballs. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 3-89-602536-8, S. 56
  • Jörn Luther, Frank Willmann: BFC Dynamo - Der Meisterclub. Das Neue Berlin, Berlin 2004, ISBN 3-36-001227-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jürgen Bogs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien