Michael Kimmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Michael S. Kimmel)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Scott Kimmel (* 26. Februar 1951) ist ein US-amerikanischer Soziologe und Professor für Soziologie an der Stony Brook University in New York.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kimmels Schwerpunkte in Forschung, Lehre und Publikationen sind Männerforschung, Geschlecht und Sexualität sowie politische und soziale Bewegungen. Er gibt die International Encyclopedia of Men and Masculinities und The Handbook of Studies on Men and Masculinities heraus und ist Sprecher der Vereinigung Nationale Organisation für Männer gegen Sexismus (NOMAS). Er gilt weltweit als einer der führenden Männerforscher der Gegenwart. 2013 gründete er ein eigenes Zentrum für die Forschung an Männern und Männlichkeiten. Aktuell plant er dort einen Masterstudiengang für "Masculinity Studies".[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angry White Men. American Masculinity at the End of an Era, Nation Books 2013, 2014[2][3]
  • The History of Men: Essays on the History of American and British Masculinities, State University of New York Press, 2005 ISBN 0-7914-6340-0
  • The Guy's Guide to Feminism, Kaufman, Michael; Kimmel, Michael, SEAL PR-FEMINIST, 2011 ISBN 978-1-58005-362-4
  • Handbook of Studies on Men and Masculinities, Sage Publications, 2004 (herausgegeben mit Jeff Hearn und Robert W. Connell (Raewyn Connell))
  • Michael Kimmel, Amy Aronson (Hrsg.): Men & Masculinities: A Social, Cultural, and Historical Encyclopedia. Vol. 1. ABC-CLIO, Santa Barbara, Kalif. 2004, ISBN 1-57607-774-8 (englisch, Michael Kimmel und Amy Aronson).
  • The Gendered Society. Oxford University Press, 2000
  • Manhood in America: A Cultural History. Free Press, 1996. Review (englisch)
  • The Politics of Manhood. Temple University Press, 1995. (Review, engl.)
  • Men's Lives (with Michael Messner). Macmillan, 1989, 1992, 1995.
  • Against the Tide: Pro-Feminist Men in the U.S., 1776–1990, Beacon, 1992.
  • Men Confront Pornography. Crown, 1990; New American Library, 1991.
  • Revolution: A Sociological Perspective. Temple University Press, 1990.
  • Absolutism and its Discontents: State and Society in 17th Century France and England. Transaction, 1988.
  • Changing Men: New Directions in the Study of Men and Masculinity, Sage, 1987.

Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Kimmel, Tyson Smith: "The Hidden Discourse of Masculinity in Gender Discrimination Law." In: Signs, Vol. 30, 3, Spring 2005, S. 1827–1849.

Michael Kimmel im Interview

  • „Gleichheit ist nicht Unterschiedslosigkeit, sondern Wertschätzung von Differenzen“. Michael Kimmel im Gespräch mit Alexander Bentheim und Marc Gärtner, in: Switchboard – Zeitschrift für Männer und Jungenarbeit Nr. 155, Hamburg, 2002.
  • www.pbs.org Interview (englisch)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tobias Rüther, Männerfreundschaft. Ein Abenteuer. Berlin 2013. S. 43–49, 53, 65f., 73-76 u.a.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wann ist ein Mann ein Mann? (Memento vom 30. August 2015 im Internet Archive), Tagesschau, 29. August 2015
  2. Even Madder Men, Review von Hanna Rosin in: The New York Times, 22. November 2013
  3. Interview mit Michael Kimmel über Angry White Men, Public Broadcasting Service (PBS), 13. Januar 2013