Michael Welker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Welker (* 20. November 1947 in Erlangen) ist ein deutscher evangelischer Theologe und Professor für Systematische Theologie.

Schwerpunkte seiner Forschung sind einerseits klassische Themen der theologischen Dogmatik, der biblischen Theologie und andererseits neuere Theologieentwicklungen angelsächsischer Theologie und Theoriebildung. Bekannt wurde er u.a. durch seine Veröffentlichungen zum Geist Gottes, zur Christologie, zu den Themen Schöpfung und Anthropologie (auch im Dialog mit den Naturwissenschaften), Kirche im Pluralismus, Religion und Recht, Auferstehung und Abendmahl, aber auch zu A. N. Whitehead und der Prozesstheologie, zu Niklas Luhmann und der Systemtheorie.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Welker wuchs in West-Berlin und in Grünstadt/Pfalz auf. In der Evangelischen Kirche der Pfalz wurde er ordiniert. 1973 wurde er im Fach Systematische Theologie in Tübingen promoviert (Moltmann); 1978 in der Philosophie in Heidelberg (Henrich). 1980 habilitierte er sich in Tübingen mit einer Arbeit über A. N. Whitehead und die Prozesstheologie. In Tübingen lehrte er als Professor von 1983 bis 1987 Systematische Theologie. Von 1987 bis 1991 hatte er den Lehrstuhl für Reformierte Theologie in Münster inne, von 1991 bis 2013 den Lehrstuhl für Systematische Theologie/Dogmatik in Heidelberg. Seit seiner Emeritierung ist er als Seniorprofessor für Systematische Theologie und Direktor des Forschungszentrums Internationale und Interdisziplinäre Theologie (FIIT) in Heidelberg tätig.

Akademische und kirchliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Welker ist Autor und Herausgeber zahlreicher theologischer Werke. Er war Honorary Research Fellow an der University of Chicago (1984/85) und Gastprofessor an der McMaster University in Kanada (1985/86), am Princeton Theological Seminary (1988/89 und 1995/96), am Center of Theological Inquiry, Princeton (1997, 1999), und an der Harvard Divinity School (2001), an der Faculty of Divinity an der University of Cambridge (2008) und am Center for the Study of Law and Religion der Emory Law School in Atlanta (2013). Von 1996 bis 2006 war er Direktor des Internationalen Wissenschaftsforums der Universität Heidelberg (IWH). 2003 wurde ihm die Stelle des Direktors am Center of Theological Inquiry (CTI) in Princeton angeboten. Seit 2005 ist er geschäftsführender Direktor des von ihm wesentlich mitbegründeten Forschungszentrums Internationale und Interdisziplinäre Theologie (FIIT) in Heidelberg. Seit 2004 ist er Richter am Verfassungsgerichtshof der EKD.

Seit 1984 führten ihn Vortragsreisen in die USA, durch viele Länder Europas, Korea, China, Südafrika und Brasilien. Seit 1991 hielt er zahlreiche endowed lectures (Harvard, Princeton, Edinburgh, Peking, Taipeh u.a.).

2016 hielt er zwei Vorträge bei der Veranstaltungsreihe Worthaus in Heidelberg zu den Themen Europa Reformata: Was sagen uns 48 Reformationsstädte über die Anliegen der Reformation? und Luthers bahnbrechende Heidelberger Disputation und die reformatorischen Anfänge.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universität Debrecen zeichnete Welker mit einem Dr. theol. h. c. aus. Die südafrikanische North-West University in Potchefstroom verlieh ihm den Dr. phil. h. c. Seit 2006 ist er ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der Finnish Academy of Arts and Letters. Er erhielt die Universitätsmedaille der Universität Heidelberg. Seit 2016 ist er Träger des Karl-Barth-Preises.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien

  • Der Vorgang Autonomie. Philosophische Beiträge zur Einsicht in theologischer Rezeption und Kritik, Neukirchen-Vluyn 1975.
  • Das Verfahren von Hegels "Phänomenologie des Geistes" und die Funktion des Abschnitts "Die offenbare Religion", Heidelberg 1978.
  • Universalität Gottes und Relativität der Welt. Theologische Kosmologie im Dialog mit dem amerikanischen Prozeßdenken nach Whitehead (Neukirchener Beiträge zur systematischen Theologie 1), Neukirchen-Vluyn 1981, 2. Aufl. 1988.
  • Kirche ohne Kurs? Aus Anlaß der EDK-Studie "Christsein gestalten", Neukirchen-Vluyn 1987.
  • Gottes Geist. Theologie des Heiligen Geistes, Neukirchen-Vluyn 1992, 2. Aufl. 1993, 3. Aufl. 2005, 4. Aufl. 2010, 5. Aufl. 2013, 6. Aufl. 2015; engl. Übersetzung: God the Spirit, Philadelphia 1994; ital. Übersetzung: Lo Spirito di Dio. Teologia dello Spirito Santo, Brescia 1995; korean. Übersetzung Seoul 1995; japan. Übersetzung Tokio 2007; portug. Übersetzung São Leopoldo 2010.
  • Kirche im Pluralismus, Gütersloh 1995, 2. Aufl. 2000; chin. Übersetzung Peking 2010.
  • Schöpfung und Wirklichkeit (Neukirchener Beiträge zur systematischen Theologie 13), Neukirchen-Vluyn 1995; engl. Übersetzung: Creation and Reality. Theological and Biblical Perspectives. Warfield Lectures 1991, Philadelphia 1999; ungar. Übersetzung: Teremtés és valóság, Budapest 2007.
  • Themen der Theologie. Biblisch begründet und zeitbezogen [koreanischsprachiger Sammelband mit Aufsätzen Welkers], Seoul 1998.
  • Was geht vor beim Abendmahl?, Stuttgart 1999, 2., erw. Aufl. Gütersloh 2004, 3. Aufl. 2005, 4. Aufl. 2012, 5. Aufl. 2014; engl. Übersetzung: What Happens in Holy Communion?, London 2000, amerik. Ausgabe Grand Rapids 2000, 2. Aufl. 2004; korean. Übersetzung Seoul 2000; norw. Übersetzung: Hva skjer i nattverden? Oslo 2003; ital. Übersetzung: Che cosa avviene nella Cena del Signore?, Turin 2004; kroat. Übersetzung: Sto se dogada pri Veceri Gospodnjoj?, Zagreb 2006; ungar. Übersetzung: Mi történik az úrvacsorában?, Debrecen 2013.
  • Christentum und Pluralismus. Die Erneuerungskräfte der biblischen Theologie, Moskau 2001.
  • (gem. mit John Polkinghorne) Faith in the Living God. A Dialogue, London 2001; amerik. Ausgabe Philadelphia 2001; dt. Übersetzung: An den lebendigen Gott glauben. Ein Gespräch, Gütersloh 2005; chin. Übersetzung Peking 2006; korean. Übersetzung Seoul 2007.
  • Reformed Theology. Profile and Promise. Mackay Lectures, Taipeh 2006.
  • (gem. mit Berndt Hamm) Die Reformation. Potentiale der Freiheit, Tübingen 2008.
  • Theologische Profile. SchleiermacherBarthBonhoefferMoltmann (Edition Chrismon), Frankfurt am Main 2009.
  • The Theology and Science Dialogue. What Can Theology Contribute? Expanded version of the Taylor Lectures Yale Divinity School 2009 (Theologische Anstöße 3), Neukirchen-Vluyn 2012.
  • Gottes Offenbarung. Christologie, Neukirchen-Vluyn 2012, 2. Aufl. 2012, 3. Aufl. 2016; engl. Übersetzung Grand Rapids 2014; korean. Übersetzung Seoul 2015, 2. Aufl. 2015.
  • Multi-perspektivische und biblisch orientierte Erforschung heutiger theologischer Themen [koreanischsprachiger Sammelband mit Aufsätzen Welkers], hg. von Kim Jae Jin, Seoul 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://worthaus.org/