Midway Games

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Midway Games Inc.
Logo von Midway
Rechtsform Corporation
(NYSE: MWY)
ISIN US5981481048
Gründung 1976
Auflösung 2009
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Chicago, Illinois, USA
Leitung David F. Zucker, CEO
Mitarbeiter 820 (2006)
Umsatz 219,6 Millionen USD (2008)[1]
Website www.midway.com

Midway Games (ehemals Bally Midway) war ein amerikanisches Spieleentwicklungsunternehmen mit Sitz in Chicago, Illinois.

Geschichte[Bearbeiten]

Midway wurde im Jahr 1976 als Abteilung von Bally, einem Unternehmen im Bereich Spiele und Casinos, gegründet. Frühe Erfolge verzeichnete man in den USA durch den Vertrieb der inzwischen zu Klassikern gewordenen Spiele Space Invaders und Pac-Man. Der Flipperautomatenhersteller Williams kaufte Midway 1988 auf.

Bekanntheit erlangte Midway durch Spiele wie Defender, Joust, Robotron: 2084, Spy Hunter, Tron, Mortal Kombat, und NBA Jam. Zwischenzeitlich verzeichnete Midway jedoch Verluste und hatte nur wenige erfolgreichen Spiele vorzuweisen.

Im März 1996 erwarb WMS von Time Warner den Spieleentwickler und Spezialisten für Arcadespiele, Time Warner Interactive, besser bekannt als Atari Games.[2][3] Das Unternehmen wurde dem Geschäftsbereich Midway Games zugeordnet. Im Oktober 1996 wurde Midway Games von WMS an die Börse gebracht, 1998 veräußerte WMS die letzten verbliebenen Anteile.[4] Im selben Jahr änderte Midway den Namen seines Studios Atari Games zu Midway Games West, veröffentlichte jedoch noch bis 2000 weitere Automaten unter dem alten Namen. 2001 gab Midway die Entwicklung von Arcadespielen auf.[5] Im Jahr 2003 wurde Midway Games West geschlossen.

Ebenfalls 2003 holte der Publisher die bekannten id-Software-Mitbegründer John Romero und Tom Hall als Projektleiter an Bord. Zudem war bis 2007 Alexander Brandon Audio Director bei Midway Games, wo er an einer Vielzahl von Spiele-Soundtracks mitarbeitete. Im Dezember 2008 verkaufte Investor Sumner Redstone seinen 87-prozentigen Aktienanteil an den Privatinvestor Mark Thomas für 100.000 US-Dollar. Gleichzeitig wurden vom neuen Investor Thomas Verbindlichkeiten in Höhe von 70 Millionen US-Dollar übernommen.[6]

Am 12. Februar 2009 erklärte Midway seine Zahlungsunfähigkeit und beantragte Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts. Zuvor konnte kein neuer Kreditgeber gefunden werden, der die Außenstände von etwa 150 Millionen US-Dollar begleichen konnte. Die Unternehmenswerte wurden zum Verkauf angeboten. Am 22. Mai 2009 wurde bekannt, dass Time Warner über seine Tochter Warner Bros. die Spielemarke und einige Entwicklerstudios kaufen wolle.[7] Bei der Versteigerung am 29. Juni 2009 blieb Warner Bros. der einzige Interessent, der Verkauf wurde am 10. Juli 2009 abgeschlossen.[8] Warner erwarb das Mortal-Kombat-Entwicklerteam in Chicago und das Studio Surreal Software,[9] sowie die Spielemarken Blitz: The League, Joust, Mortal Kombat, Spy Hunter, The Suffering und Wheelman.[10]

Auswahl entwickelter/verlegter Spielen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Midway Games Inc 2008 Annual Report - Form 10-K - April 6, 2009.. secdatabase.com. Abgerufen am 16. Mai 2012.
  2. WMS Industries to Acquire Atari Games Corporation
  3. Atari Games Sold to WMS Industries
  4. Midway Games Form S-3 an die US-Börsenaufsicht SEC vom 27. November 2001
  5.  Leonard Herman: Company Profile: Atari. In: Mark J. P. Wolf (Hrsg.): The video game explosion: a history from PONG to Playstation and beyond. ABC-CLIO, 2008, ISBN 978-0-313-33868-7, S. 60 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. vgl. http://uk.reuters.com/article/mnaNewsTechMediaTelco/idUKBNG39418320081201 (Englisch, abgerufen am 13. Februar 2009)
  7. Golem.de: Warner Bros. will Teile von Midway kaufen deutsch, abgerufen am 25. Mai 2009
  8. Todd Spangler: Midway Completes Time Warner Sale (englisch) In: Multichannel. Archiviert vom Original am 20. Juli 2009. Abgerufen am 10. November 2014.
  9. Ben Gilbert: Mortal Kombat team sheds Midway skin for 'WB Games Chicago' (englisch) In: Joystiq. AOL. Archiviert vom Original am 29. Juli 2009. Abgerufen am 10. November 2014.
  10. Kris Pigna: Warner Bros. Emerges as Sole Bidder for Midway (englisch) In: latimes.com. Abgerufen am 10. November 2014.