Mikrodaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mikrodaten oder Einzeldaten sind die Originaldaten statistischer Erhebungen, die sich auf Erhebungseinheiten beziehen. Sie sind der Gegensatz zu Makrodaten (Gruppendaten, aggregierte Daten). Mikrodaten sind, wenn sie sich auf Personen beziehen (Personenbezogene Daten), in der Regel aus Datenschutzgründen nur in anonymisierter Form in public use files öffentlich zugänglich.

Durch Verdichtung (Aggregation) und Plausibilisierung können aus den Mikrodaten so genannte Makrodaten generiert werden.

Datenzentren für Mikrodaten sind etwa Forschungsdatenzentren.

Anwendungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittels Informationen durch Mikrodaten kann durch Algorithmen von Suchmaschinen automatisch ermittelt werden, welche Suchergebnisse die größte Übereinstimmung mit der vom Benutzer gestellten Suchanfrage aufweisen.[1] So lassen sich etwa durch strukturierte Mikrodaten wie Farbe, Größe, Preis und Lagerverfügbarkeit exakte Suchergebnisse des Schuh- und Modeversandhandels Zalando ermitteln, der auf dem Gebiet dieser besonderen Auszeichnungssprache zu den Pionieren zählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strukturierte Mikrodaten. Abgerufen am 5. Februar 2018 (deutsch).