Ming Pao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ming Pao (chinesisch 明報) ist eine chinesische Tageszeitung, verlegt von der Ming Pao Group in Hongkong.

Sie wurde am 20. Mai 1959 von Louis Cha (查良鏞) und Shen Pao Sing (沈寶新) gegründet. 1995 wurde sie an den malaiischen Unternehmer Tiong Hiew King (張曉卿) verkauft. Neben der Zeitung in Hongkong verlegt die Gruppe auch 4 anderen Zeitungen in Nordamerika: in Toronto, Vancouver, New York City und San Francisco.

Im Februar 2014 wurde der ehemalige Chefredakteur Kevin Lau auf offener Straße niedergestochen und überlebte nur knapp.[1] Im April 2016 wurde der stellvertretende Chefredakteur Keung Kwok-yuen fristlos entlassen, unmittelbar nachdem er auf der Titelseite über Hongkonger Prominente, leitende Mitarbeiter der Verwaltung und Unternehmer berichtet hatte, die in den Panama Papers erwähnt werden; die Zeitung begründete die Kündigung mit Sparmaßnahmen.[2]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anti-China-Proteste in Hongkong – Mehr Kirchentag als Revolution, Stern, 6. Oktober 2014
  2. Vize-Chefredakteur nach Bericht über Panama Papers sofort entlassen, FAZ, 21. April 2016